Martina McBride - Everlasting

Es könnte weitaus Schlimmeres geben als den Spitznamen "die Céline Dion der Country Music". Verdient hat ihn sich Martina McBride angesichts ihrer Gesangskünste allemal. Doch an und für sich sind solche Vergleiche gar nicht nötig, denn McBride hat in ihrer 22-jährigen Karriere bereits ganz eigene Maßstäbe gesetzt. Mehr als 14 Millionen verkaufte Alben, vier Nummer-eins-Singles, vier CMA "Sängerin des Jahres" Awards, drei ACM "Top Sängerin" Awards - das ist schon wirklich aller Ehren wert. Und ein Ende des Erfolgs ist noch lange nicht in Sicht.

Mit "Everlasting" veröffentlicht nun ihr bereits 13. Studioalbum, bei dem es sich um Cover-Songs handelt, die der Sängerin aus Sharon, Kansas, wohl besonders am Herzen liegen. Kein besonders origineller Ansatz, aber durchaus interessant, da die Stücke ausschließlich aus der Soul- und R&B-Sparte kommen. Ein mutiger Spagat, den McBride mit all ihrer Routine gekonnt meistert.

Es ist in Nashville (wie auch in der gesamten Musikindustrie) zum guten Brauch geworden, Alben mit einem fetzigen Stück zu beginnen. Dass McBride solche Lieder durchaus in ihrem Repertoire hat, weiß man nicht zuletzt seit "Independence Day" oder "Happy Girl". Doch die 47-jährige Sängerin kann es sich leisten, auf solche Konventionen zu pfeifen, und schiebt einfach mal eine Ballade vorweg. "Do Right Woman, Do Right Man" heißt der Opener, mit dem die 47-jährige Sängerin bei dem einen anderen Zuhörer erst einmal für Stirnrunzeln sorgen dürfte. Melancholisch und langsam schleppt sich der Song dahin, der im Original von Aretha Franklin gesungen wurde. Ein Piano und eine Bluesgitarre verbreiten eine wohlige Schwere, und McBrides glasklare Stimme ist gewohnt beeindruckend. Eines ist dem Fan jedoch sofort klar: Mit Country Music hat das herzlich wenig zu tun. Dieser Endruck bestätigt sich sogleich im folgenden Track "Suspicious Minds", welchen Elvis Presley berühmt machte. Ein rollender Bass und Bläser zollen dem klassischen Sound Tribut, der den "King" zu einem der größten Musiker aller Zeiten machte. Es ist ungewohnt, den Evergreen von einer Frau interpretiert zu hören, aber es gibt wohl kaum eine Bessere als McBride, um dieser Aufgabe gerecht zu werden.

Auch "If You Don't Know Me By Now" hat so gut wie jeder schon einmal gehört, und McBride versucht gar nicht erst, krampfhaft innovativ zu sein. Stattdessen bewahrt sie das charmante Flair des Klassikers, und verleiht ihm mit ihrer markanten Stimme doch eine ganz neue Dimension. Diesem Konzept bleibt McBride konsequent treu. Musikalisch halten sich die Songs meist streng ans Original, während die brünette Powerfrau gesanglich neue Akzente setzt. Weitere weltbekannte Hits wie etwa "What Becomes of the Brokenhearted" (Jimmy Ruffin) oder "Come See About Me" (The Supremes) erstrahlen so in einem neuen, aber dennoch vertrauten Glanz.

Besonders hervorzuheben sind auch jene Songs auf dem Album, bei denen McBride prominente Unterstützung bekommt. Bei der blueslastigen Nummer "Bring It on Home to Me" gibt sich Singer-Songwriter Gavin DeGraw die Ehre, und bildet mit seiner unverkennbaren Stimme ein interessantes und passendes Pendant zu McBride. Bei "In the Basement" ist es keine Geringere als Kelly Clarkson, die ihre berühmt-berüchtigten Stimmbänder donnern lässt. McBride und Clarkson formen ein fulminantes und unglaublich stimmgewaltiges Duo, welches in dieser Form nahezu unschlagbar sein dürfte. Hut ab!

Eine frische Abwechslung bietet auch die Van Morrison Nummer "Wild Night", in der McBride getreu dem Titel ihre wilde Seite zur Schau stellt. Das von einem flotten Gitarrenriff dominierte Stück macht richtig Laune und dürfte dem, was Country Fans sich von diesem Album erhoffen, am nächsten kommen.

Erwähnenswert ist auch, dass sich auf der iTunes Version von "Everlasting" zwei Bonus-Songs befinden. "Perfect" von P!nk ist eines dieser Lieder und passt augenscheinlich eher nicht ins Konzept des Albums. McBride verpasst dem Pop-Chartstürmer jedoch kurzerhand einen neuen musikalischen Anzug, der definitiv passt. Ein bisschen Jazz, ein bisschen Soul, eine Hand voll Backgroundsängerinnen und ein eingängiger Groove machen diesen Song zu einer wirklich gelungenen Zugabe.

Fazit: Mit der ersten Veröffentlichung auf ihrem eigenen Label Kobalt Records begeht McBride ungewohnte Wege. Fernab ihres typischen, pop-inspirierten Country Sounds zollt die Sängerin einigen großen Songs vergangener Jahrzehnte gekonnt Tribut. Bahnbrechend ist "Everlasting" nicht, aber durchaus ein Exempel der Vielseitigkeit der Künstlerin.

Label: Kobalt (rough trade) VÖ: 4. April 2014

  • Titelliste

01 Do Right Woman, Do Right Man 07 What Becomes Of The Brokenhearted
02 Suspicious Minds 08 I've Been Loving You Too Long
03 If You Don't Know Me By Now 09 Wild Night
04 Little Bit of Rain 10 In The Basement (mit Kelly Clarkson)
05 Bring It On Home to Me (mit Gavin DeGraw) 11 My Babe
06 Come See About Me 12 To Know Him Is to Love Him


Anmelden