CD Cover: Chris Stapleton - From A Room, Volume 1

Chris Stapleton ist zurück: "From A Room: Volume 1" mit der Single "Broken Halos".

Erst als Chris Stapleton bei den Country Music Awards 2016 für sein Debüt-Album "Traveller" überraschend den Preis für das beste Album, den besten Newcomer und den besten Sänger erhielt, wurde er endlich auch einem größeren Publikum bekannt. Dabei hatte der Mann, der in einem Dorf in Kentucky aufwuchs, schon lange im Musikbusiness gearbeitet. Als Songwriter für Interpreten wie George Strait, Luke Brian und Adele verdiente er sich in Kritiker- und Musikerkreisen Lob und Respekt. Aber obwohl er auf einige Achtungserfolge als Sänger der Bluegrass-Band The SteelDrivers zurückblicken kann, brauchte es die Neuorientierung als Solointerpret und die Songs von "Traveller", um endlich an die Spitze zu gelangen.

"From A Room: Volume 1": Niveau gesteigert

Dort hat es sich nun gemütlich gemacht. Und denkt offenbar gar nicht daran, den Platz zu räumen."From A Room: Volume 1" ist nun also der heißersehnte Nachfolger. Ein Album, das zwangsläufig mit hohem Erwartungsdruck verbunden war. Die Frage: Wird es "From A Room: Volume 1" schaffen, das Niveau des Vorgängers zu halten, gar zu steigern. Um es vorwegzunehmen: Beides. Und zwar mit Leichtigkeit. Schon "Broken Halos", die Vorabsingle, die klingt wie ein Southern Gospel, hat dies angedeutet. Und auch die übrigen acht Tracks des Zweitlings unterstreichen das.

Keine Sekunde der Schwäche

Aufgenommen wurde das Album erneut von Produzent Dave Cobb in den RCA Studios A, wo schon Waylon Jennings, Elvis Presley und andere Größen aufgenommen haben.

Es ist nicht leicht, Höhepunkte aus dieser rundum starken Platte herauszupicken. Vielleicht sind "I Was Wrong", "Without Your Love" und Death Row" noch etwas intensiver, noch etwas dringender interpretiert als die übrigen Songs.

Besonders gelungen ist aber auch "Last Thing I Needed, First Thing This Morning", die einzige Fremdkomposition auf diesem Album, die man vor allem in der Interpretation von Willie Nelson von 1982 kennt.

Und das von einem muskulösen Gitarrenriff dominierte "Second One to Know" ist gar heißer Anwärter auf den Song des Jahres. Und so reiht sich auf "From A Room, Volume 1" ein Gipfel an den nächsten. Lückenlose Qualität, ohne eine Sekunde der Schwäche.

Fazit: Er sei sehr stolz auf diese Platte, sagt Chris Stapleton. Das ist nur verständlich. Denn "From A Room: Volume 1" ist eine Demonstration der Stärke. Ein Ausrufezeichen. Und mindestens ebenso Grammy-würdig wie sein erfolgreicher Vorgänger.

Label: Mercury Nashville (Universal) VÖ: 5. Mai 2017
01 Broken Halos
02 Last Thing I Needed, First Thing This Morning
03 Second One to Know
04 Up To No Good Livin'
05 Either Way
06 I Was Wrong
07 Without Your Love
08 Them Stems
09 Death Row

Anmelden