CD Cover: Tony Jackson - Tony Jackson

Das selbstbitelte Debüt-Album von Tony Jackson inklusive dem Song "Nashville Cats" mit Vince Gill und Steve Cropper.

Mehr und mehr kristallisiert sich Tony Jackson zum heißesten Newcomer der Country Music heraus, wobei er wohltuend nicht dem rockigen Sound Nashvilles folgt, sondern wieder angenehm in eine Richtung geht, die an den frühen George Strait und andere Helden der traditionellen Schiene erinnern. Sein gleichnamiges Debüt-Album "Tony Jackson" ist eine Insel im Strom der Zeit, die guttut und vielleicht wieder eine Wende auslösen kann.

"Tony Jackson" enthält bereits veröffentlichte Singles

Für seine Debüt-Single, ein Remake des Klassikers "Nashville Cats" aus dem Jahr 1966 von The Lovin' Spoonfull, umgab sich mit gleich mehreren Country Music-Legenden: Vince Gill, Mitglied der Country Music Hall of Fame, John Sebastian und Steve Cropper, beide in der Rock 'n' Roll Hall of Fame, sowie Paul Franklin, Steel Guitar Hall of Fame. John Sebastian war noch Original-Mitglied von The Lovin' SpoonFull. 50 Jahre ist es also her, dass dieser mit "Nashville Cats" in den Top 10 war. Seither wurde der Song ebenfalls zum Beispiel von Flatt & Scruggs oder Johnny Cash gecovert. Natürlich packte Tony Jackson ihn auch mit auf sein erstes Album.

Ebenso wie seine zweite Single "Drink By Drink", die von Donna Dean Stevens co-produziert wurde, der Witwe von Sänger und Country Music Hall of Fame-Mitglied Jimmy Dean.

Einer von Tony Jacksons großen Vorbildern ist George Jones. Nach dessen Tod im Jahr 2013 war es dem jungen Sänger ein Anliegen, diesem ein Andenken zu setzen. So nahm er sich George Jones Lied "The Grand Tour" vor, was schließlich sein Schicksal besiegelte. Fernseh-Produzent Dean Stevens wurde dadurch auf Tony Jackson aufmerksam und holte ihn in seine Sendung Old Dominion Barn Dance. Das Publikum war begeistert von dem Sänger und diese Bestätigung ließ Tony Jackson seine Arbeit fortsetzen.

Zwölf wunderbare Songs auf "Tony Jackson"

Das Debüt-Album enthält, neben den drei bisher bekannten, noch neun weiteren Lieder, die schöner nicht sein könnten. Dass Tony Jackson als Jugendlicher Randy Travis vor dessen Konzert in einer Army Base traf und mit diesem ein Gespräch begann, ohne zu wissen, um wen es sich überhaupt handelte, mag der indirekte Auslöser gewesen sein, dass seine Musik in die Richtung lief, wie sie es tat. Die Entertainer jener Generation mögen als die Paten von Tony Jacksons Musik gelten. Wohin auch immer Country Music in den letzten Jahren hin steuerte, mit ihm geht sie wieder ein Stück zurück und dies tut so gut! Songs auf dem Album "Tony Jackson", wie "Go", "She's Taking Me Home" oder "They Lived It Up" sind modern und doch bodenständig. Weit genug entfernt von Bro-Country und anderen Strömungen. Tony Jackson scheint zu verstehen, was die Leute brauchen: Wieder mehr Einfachheit. Jene, die früher eben George Strait, Alan Jackson oder Clint Black gehört haben oder noch hören, werden bei Tony Jackson aufdrehen.

Tony Jackson ist irgendwie Retro - so wie "Do I Ever Cross Your Mind" oder "Such A Night”, als hätte man es schon mal gehört. "Tony Jackson" ist jeden Cent wert und wird mit keiner Note langweilig. Ein Künstler, der mit Beharrlichkeit zeigt, dass man Dinge anpacken muss, doch auch sanft vorgehen kann, der Country Music verstanden hat und sie den Hörern wieder gibt.

Fazit: Tony Jackson ließ schon im Vorfeld seines Debüt-Albums "Tony Jackson" aufhorchen und übertrifft die Erwartungen noch bei weitem. Ein ausgezeichnetes Werk, das Liebhaber von Musik der New Country-Ära äußerst erfreuen dürfte.

Label: DDS (hier nicht veröffentlicht) VÖ: 5. Mai 2017
01 Go
02 Nashville Cats (mit Vince Gill & Steve Cropper)
03 The Grand Tour
04 I Didn't Wake up This Morning
05 Old Porch Swing
06 Drink by Drink
07 It's Only Make Believe
08 She's Taking Me Home
09 Such a Night
10 They Lived It Up
11 Do I Ever Cross Your Mind?
12 Last Call

Anmelden