CD Cover: Bob Dylan - Triplicate (Box-Set)

Mit "Triplicate" liefert Bob Dylan den letzten und besten Teil seiner "Great American Songbook"-Trilogie ab.

Als Dylan seine Karriere startete, wirkte er fast wie ein Gegenentwurf zum "Great American Songbook". Mit seinen bissigen, oft zynischen und wortreichen Texten, dem nasalen Vortrag und der straighten Verweigerung zum Entertainment schuf er die Grundlage für eine moderne Form der Darbietung, die sich deutlich von den Standards der amerikanischen Unterhaltungsindustrie der 1930er bis 1960er-Jahre abgrenzte. Dass er sich mit "Triplicate" nun bereits zum dritten Mal in Folge eben jenen klassischen Songs widmet, belegt nicht nur erneut seine Unberechenbarkeit, sondern räumt auch auf mit einem Missverständnis.

Triplicate ist ein Akt der Wertschätzung

Denn Dylan liebt diese Songs, die ihn und seine Art zu musizieren, ebenso formten und prägten wie der rebellische Folk und Blues aus der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts. Und so ist "Triplicate" erneut ein Akt der tiefen Wertschätzung. Und zwar ein ausführlicher: Satte 30 Songs befinden sich auf dem Album, je zehn pro Disc.

Es sind Stücke, die man auch von Dean Martin, Big Joe Turner, den Stanley Brothers, Cole Porter, George und Ira Gershwin, Richard Rodgers, Johnny Mercer, Jimmy Van Heusen oder Sammy Cahn kennt. Die meisten aber sind eng verbunden mit dem jungen Frank Sinatra.

Und obwohl "Triplicate" vor allem Songs aus den 1950er und 1960er-Jahren versammelt, nimmt das Album in seiner Form deutlich Bezug auf Sinatras spätes Opus magnum "Trilogy", einem Dreifach-Album von 1980. Bei Frankie Boy hießen die Alben "The Past", "The Present" und "The Future"; bei Dylan "'Til the Sun Goes Down", "Devil Dolls" und "Comin' Home Late".

Alle drei Alben von "Triplicate" dieser Veröffentlichung vereinen jeweils berühmte Klassiker wie "As Time Goes By", "September of My Years", "Stormy Weather" oder "Sentimental Journey" sowie unbekanntere Tracks aus der zweiten Reihe, darunter zum Beispiel "Where Is the One" von das von Alec Wilder und Edwin Finckel oder Jack Lawrence’s "It’s Funny to Everyone But Me".

Maximale Würde

Dylan und seine Band widmen sich allen Songs mit maximaler Würde. Immer nah am Original und dennoch mit eigener Note, greifen sie die Atmosphäre der Erst-Aufnahmen auf und öffnen so eine Tür zu vergangenen Zeiten. Mitunter ist es atemberaubend, was passiert, wenn gerade die Big Band-Stücke in reduzierter Bandbesetzung gespielt werden. Sie gewinnen dadurch an Wärme und Intensität und legen eine Verletzlichkeit offen, die im Original nicht zu hören war.

Besonders beeindruckend ist auch diesmal wieder Dylans Gesang, der sich in Anbetracht der hier zu singenden Lyrics samten zeigt wie nie in seiner Karriere. Dylan als Crooner, das passt erstaunlich gut. Gleichzeitig trifft er immer wieder emotional ins Schwarze. Wenn er etwa die Zeile "I could have told you, she'd hurt you" im gleichnamigen Stück von Jimmy Van Heusen und Carl Sigman singt, hört man die Lebenserfahrung des fast 75-Jährigen deutlich heraus.

Die intime Produktion, von Dylan erneut unter dem Pseudonym Jack Frost vorgenommen, leistet ebenfalls ihren Beitrag zu dieser gelungenen Zeitreise. "Triplicate" ist der beste der drei Teile dieser Trilogie - vielseitiger, intimer und atmosphärischer noch als die beiden anderen.

Fazit: Auch, wenn viele Fans sich neue eigene Stücke des Literaturnobelpreis-trägers gewünscht haben: "Triplicate" ist jede Investition wert. Es ist der würdige Abschluss einer Album-Trilogie, die wesentlich ist für das Verständnis der Person und des Musikers Bob Dylan. Sie ist zwar etwas zu ausführlich ausgefallen, zeigt jedoch eindrücklich, dass Dylan den Brückenbau zwischen verschiedenen amerikanischen Songwritertraditionen spielerisch meistert.

Label: Columbia (Sony) VÖ: 31. März 2017
'Til the Sun Goes Down
01 I Guess I'll Have to Change My Plans
02 September of My Years
03 I Could Have Told You
04 Once Upon a Time
05 Stormy Weather
06 This Nearly Was Mine
07 That Old Feeling
08 It Gets Lonely Early
09 My One and Only Love
10 Trade Winds
Devil Dolls
01 Braggin'
02 As Time Goes By
03 Imagination
04 How Deep Is the Ocean
05 P.S. I Love You
06 The Best Is Yet to Come
07 But Beautiful
08 Here's That Rainy Day
09 Where Is the One
10 There's a Flaw in My Flue
Comin' Home Late
01 Day In, Day Out
02 I Couldn't Sleep a Wink Last Night
03 Sentimental Journey
04 Somewhere Along the Way
05 When the World Was Young
06 These Foolish Things
07 You Go to My Head
08 Stardust
09 It's Funny to Everyone but Me
10 Why Was I Born

Anmelden