CD Cover: The Band - The Last Waltz (40th Anniversary Edition)

Der Meilenstein "The Last Waltz 40th" von The Band leuchtet auch 40 Jahre später so hell wie zu Beginn.

Thanksgiving Day, 1976. The Band gibt im Winterland ihr, so war es damals geplant, Abschiedskonzert. Sie wollten nicht mehr auf Tour gehen und wollten das feiern - mit einer schier unglaublichen Gästeriege. Mit Kollegen und Freunden. Das spätere Hollywood-Genie Martin Scorsese fing diesen musikalischen Meilenstein in seinem umjubelten, 1978 in die Kinos gekommenen, Film "The Last Waltz" mit Könnerhand ein. Doch auch ohne bewegte Bilder war dieser letzte Walzer von The Band ein Volltreffer. Daran sei erinnert - mit der Doppel-CD zum runden Jubiläum "The Last Waltz 40th Anniversary Edition".

Was würde jemand wohl sagen, der von dieser ganzen ruhmreichen Geschichte von "The Last Waltz", von The Band, von Scorsese und dem Album noch nichts gehört hat? Wie würde jemand urteilen, der diese knapp 30 Live-Songs heute zum ersten Mal hört? Würde er vermuten, dass diese Tracks schon eine stattliche Anzahl an Jahren auf den Rillen haben? Dass sie angestaubt, nach Vintage, nach Oldies klingen? Die Antwort kann nur heißen: keinesfalls! Ganz im Gegenteil sogar: Die Songs klingen so fantastisch zeitlos, wie kaum etwas. Und die Interpretation, die unglaubliche Hingabe der hier beteiligten Musikgrößen steht ohnehin über so lächerliche Kriterien wie Mode und Zeitgeist. Sie sind damals vor 40 Jahren gemeinsam angetreten, um etwas Großes und Einzigartiges zu schaffen. Sie haben einen Meilenstein in der Musikliteratur gesetzt. Ein Monument, an dem man sich mit dieser Jubiläumsausgabe erneut erfreuen darf.

"The Last Waltz" - so zeitlos wie Musik nur sein kann

The Band-Mastermind hat für diesen letzten Tanz seiner Band - es sollten ja noch weitere Tänze folgen, nur wusste man das damals noch nicht - sogar ein eigenes Motto-Stück komponiert: "Theme From The Last Waltz". Vermutlich hat ihm das Martin Scorsese eingeflüstert, der Filmmann, der genau weiß, wie man in eine Story einsteigt. Diesen Klängen, die sich auch gut in jedem Mafia-Film machen würden, folgt erst mal eine akustische Visitenkarte von The Band: "Up On Cripple Creek", mit Band-Drummer Levon Helm hinter dem Mikrofon und erdigen, synkopierten Sounds, die irgendwie zwischen Folk, Country und Blues liegen - und damit den heutigen Nerv des Americana millimetergenau treffen.

Americana. Damals vor 40 Jahren hatte sich noch kein Label-Stratege diesen Begriff ausgedacht. Dabei bildet dieses Doppel-Album vermutlich besser diese Genrebezeichnung ab, als es jede aktuelle Americana-Veröffentlichung macht. Aus verschiedenen Gründen. Zum einen, weil die verschiedenen Gast-Stars mit ihren verschiedenen Songs und Sounds eine enorme stilistische Vielfalt ausbreiten - von Folk über Blues und jazzige Arrangements bis zu Rock und Country.

Und alles auf höchstem Niveau, versteht sich. Dafür sorgen Blueser Ronnie Hawkins (mit dem Elias McDaniel-Klassiker "Who Do You Love"), die Folk-Ikonen Neil Young ("Helpless") und Joni Mitchell ("Coyote"), Rock-Star Neil Diamond ("Dry Your Eyes"), New Orleans Hero Dr. John ("Such A Night"), die Blues-Legenden Paul Butterfield ("Mystery Train"), Muddy Waters ("Mannish Boy") und der damals noch junge Eric Clapton ("Further On Up The Road"), plus: Songs von The Band wie "The Night They Drove Old Dixie Down", "It Makes No Difference" und "Stagefright".

The Bands "The Last Waltz" - der Meilenstein leuchtet wieder

Das alles findet sich auf der ersten CD des Doppelpacks. Und Nummer zwei muss sich dagegen keinesfalls verstecken. Neben den The Band-Beiträgen wie Klassikern vom Schlage "The Shape I'm In" und "Down South In New Orleans" prägen vor allem Van Morrison und Bob Dylan mit ihren großartigen Auftritten die CD. Morrison steuert "Tura Lura Lural (That's An Irish Lullaby)" und "Caravan" bei, Meister Dylan zeigt sich mit "Baby Let Me Follow You Down", "I Don’t Believe You (She Acts Like We Never Have Met)", "Forever Young" und bei "I Shall Be Released" auf dem Höhepunkt seines Schaffens. Bei letzterem Song steht ihm eine All-Star-Band der Premium-Klasse zur Seite, darunter: der spätere Rolling Stones-Gitarrist Ronnie Wood, Ex-Beatle Ringo Starr, Eric Clapton, Neil Diamond, Dr. John, Neil Young, Van Morrison, Joni Mitchell sowie eine grandiose Horn-Section um Jerry Hey und Jim Gordon.

Zum Ausklang servieren die Herren von The Band noch eine im Studio aufgenommene "The Last Waltz Suite" - sechs großartige Band-Klassiker wie "The Well", "Out of The Blue" und "The Weight". Eine letzte Zugabe eines Walzers, der eigentlich niemals enden sollte.

Fazit: Wer heute wissen will, was man unter Americana versteht, muss sich nur dieses 40 Jahre alte Tondokument "The last Waltz" anhören: Folk, Country, Blues, Rock, alles da, alles in nicht zu überbietender Schönheit. Der Meilenstein leuchtet wieder.

Label: Rhino (Warner) VÖ: 18. November 2016
Disk 1
01 Theme From The Last Waltz
02 Up On Cripple Creek
03 Who Do You Love
04 Helpless
05 Stagefright
06 Coyote
07 Dry Your Eyes
08 It Makes No Difference
09 Such A Night
10 The Night They Drove Old Dixie Down
11 Mystery Train
12 Mannish Boy
13 Further On Up The Road
Disk 2
01 The Shape I'm In
02 Down South In New Orleans
03 Ophelia
04 Tura Lura Lural [That's An Irish Lullaby]
05 Caravan (Concert Rehearsal Version)
06 Life Is A Carnival
07 Baby Let Me Follow You Down
08 I Don't Believe You (She Acts Like We Never Have Met)
09 Forever Young
10 Baby Let Me Follow You Down (Reprise)
11 I Shall Be Released (Finale)
12 The Last Waltz Suite: The Well
13 The Last Waltz Suite: Evangeline
14 The Last Waltz Suite: Out Of The Blue
15 The Last Waltz Suite: The Weight
16 The Last Waltz Suite: The Last Waltz Refrain
17 The Last Waltz Suite: Theme From The Last Waltz

Anmelden