Ashley McBryde - Ashley McBryde Presents: Lindeville

CD Cover: Ashley McBryde - Ashley McBryde Presents: Lindeville

Ashley McBryde widmet ihr neues Album "Lindeville" dem 2006 verstorbenen Songwriter Dennis Linde

Ashley McBryde hätte einfach so weitermachen können wie bisher. Schließlich läuft es doch prima für die 39-Jährige aus Waldron, Arkansas. Ihr 2018 erschienenes Album "Girl Going Nowhere" landete auf Platz sieben der Country- und dazu in den Top 50 der allgemeinen Charts. Der Nachfolger - "Never Will" aus dem Jahr 2020 - schnitt ziemlich genauso gut ab. Dazu kommen ein paar Grammy- Nominierungen und der renommierte "New Artist of the Year"-Award der Country Music Association. Ihr Sound - ehrlich, rau, mit Twang in der Stimme - begeisterte gleichermaßen Fans und Kritiker. Also, warum so nicht weitermachen?

Warum nicht wieder ein Dutzend feiner, gleichermaßen traditioneller wie angesagter Country-Songs auf einen Longplayer packen und schon geht's weiter die Karriereleiter hoch.

"Lindeville": ein anspruchsvolles Konzept-Album

Gut, das gelingt ihr vielleicht auch mit ihrem neuen Album "Lindeville". Vielleicht geht's sogar hurtiger und weiter nach oben, als mit einer konventionellen CD. Gesagt ist das aber nicht. Denn "Lindeville" macht es dem geneigten Hörer (die Hörerinnen sind freilich immer mit einbezogen, liebe Damenwelt) nicht so richtig einfach. Es steckt eine Story hinter dem Werk. Ein Grundgedankte, eine Leitidee und die ist alles andere, als von der Stange. "Lindeville" ist zunächst einmal dem 2006 verstorbenen Country-Songwriter Dennis Linde gewidmet. Sein größter Hit aus seiner Feder ist "Burning Love", der zeitlose Elvis-Klassiker. Darüber hinaus schrieb er Tracks für Garth Brooks ("Callin' Baton Rouge"), Mark Chesnutt ("Bubba Shot The Jukebox"), Joe Diffie ("John Deere Green") und - sein letzter großer Treffer - "Goodbye Earl" für die Chicks.

Alles in allem landete Linde kaum mehr als ein halbes Dutzend Hits. Das ist nicht gerade viel. Aber er war in Nashvilles-Songschreiber-Szene nicht nur ein überaus beliebter Kollege, er hatte auch seinen eigenen Songschreiber-Stil. Er zeichnete Charaktere so detailliert und lebensnah, dass man die Figuren zu kennen glaubte. Und wer genau aufpasst, erkennt in verschiedenen Songs die gleichen Typen. Diese Arbeitsweise hat Ashley McBryde für "Lindeville" adaptiert. Sie nimmt sich selbst bei dem Werk übrigens etwas zurück, so heißt die LP offiziell auch "Ashley McBryde presents: Lindeville". Das deutet bereits an, dass die Sängerin eher eine Art Moderatorin ist. Sie führt durch das Programm des Konzept-Albums und übernimmt - das ist so erstaunlich wie ungewöhnlich - nicht einmal in jedem Song die erste Gesangsstimme.

Damit zollt die für ihren grundehrlichen, robusten, frei-von-der-Leber-Charme bekannte Sängerin ihren künstlerischen Mitstreiter/innen Rechnung. Ein Album ist ja grundsätzlich immer Resultat einer Teamleistung. Mit "Ashley McBryde presents: Lindeville" teilt sie das Spotlight und tritt bei einigen Tracks bescheiden in den Hintergrund, während Acts wie Brandy Clark oder Brothers Osborne die Lead-Vocals übernehmen. Um "Lindeville", dieses fiktive Kaff im Herzen der USA, mit Leben zu füllen, streut Ashley McBryde immer wieder halbminütige Radio-Jingles für Phantasie-Produkten ein. Man sieht: da hat sich jemand so richtig Gedanken gemacht.

Das tut Ashley McBryde aber sowieso. Ihre Songs zeichnet seit Karrierebeginn eine seltene Authentizität aus. Sie weiß, wovon sie singt. Sie hat das erlebt. Und sie packt auch Eisen an, die vielleicht nicht glühend heiß, aber allemal abseits des Mainstreams sind. Das gilt beispielsweise gleich für den Opener "Brenda Put Your Bra On". Ein bluesiger, knochentrockener Country-Rock 'n' Roller mit einer Melodie, die dem Verfasser dieses Textes verdammt bekannt vorkommt (aber trotz intensiver Bemühungen nicht draufkommt. Wer einen Tipp hat: bitte melden). Ein Song über eine Trailer-Park-Siedlung, in der ein Typ seine Frau mit der Babysitterin betrügt. Harter Tobak? So ist das Leben! Auch in Lindeville. Bluesig und folkig, entfernt im Clapton-Fahrwasser lässig dümpelnd, geht es mit "Jesus Jenny" weiter - gleich mal ohne Ashley McBryde vor dem Mikro.

Ashley McBryde fungiert als Moderatorin, als Reiseführerin von "Lindeville"

Dann kommt schon der erste halbminütige Radio-Spot über ein gewisses "Dandelion Diner". Spätestens hier wird klar, dass viele Ambitionen hinter "Ashley McBryde presents: Lindeville" stecken. Vielleicht: zu viel? Ein bisschen argwöhnisch könnte man schon werden, doch dann kommt schon "The Girl in the Picture", ein wirklich superstarker Country-Rocker. Kräftig, straight, schnörkellos. Das erste Glanzlicht der CD - gefolgt vom nächsten, das sehr originelle, in seiner extrem traditionellen Machart an June Carter erinnernde "If These Dogs Could Talk".

Bei "Play Ball", ein sehr gefälliger Country-Folk, lässt John Osbourne seinen Kellerbass erklingen. Von da an wird es musikalisch mit jedem Song fast noch besser: "Missed Connections" besticht mit Marty Stuart- oder Lyle Lovett-typischem Retro-Sound, klimperndem Honky-Tonk-Piano und tollem Slide-Guitar-Solo, "Gospel Night at the Strip Club" serviert, basierend auf einer so simplen wie einprägsamen Gitarren-Linie, einen hypnotischen Folk-Gospel, der rustikale Shuffle "When Will I Be Loved" könnte der beste Linda Ronstadt-Song seit "It's So Easy" sein und "Bonfire at Tina's" überzeugt als opulent arrangierter, Gospel-gefärbter und mit grandioser Melodie versehener Folk-Song.

Mit dem versöhnlichen, romantisch-melodiösen Titeltrack verlassen wir dieses "Lindeville". Ein Ort, der sich mal traumhaft, mal albtraumhaft geriert. Genau wie das wirkliche Leben.

Fazit: Ashley McBryde legt sich für "Lindeville" tüchtig ins Zeug. Sie präsentiert ein Konzeptalbum, dem verstorbenen Songschreiber Dennis Linde nachspürend. Die hohe Songqualität macht das Etwas-zu-viel-Wollen aber wett.

Label: Warner Bros. Nashville (Warner) VÖ: 7. Oktober 2022
Disk 1
01 Brenda Put Your Bra on (mit Caylee Hammack & Pillbox Patti)
02 Jesus Jenny (mit Aaron Raitiere)
03 Dandelion Diner
04 The Girl in the Picture (mit Pillbox Patti)
05 If These Dogs Could Talk (mit Brandy Clark)
06 Play Ball (mit Brothers Osborne)
07 Ronnie's Pawn Shop
08 The Missed Connection Section of the Lindeville Gazette (mit Brandy Clark & Aaron Raitiere)
09 Gospel Night at the Strip Club (mit Benjy Davis)
10 Forkem Family Funeral Home
11 When Will I Be Loved (mit Brandy Clark, Caylee Hammack & Pillbox Patti)
12 Bonfire at Tina's (mit Caylee Hammack, Brandy Clark & Pillbox Patti)
13 Lindeville
vgw
Anmelden
Weitere Musik von und mit Ashley McBryde
CMA Awards 2023 - Die Nominierten
Aktuelle Nachrichten
Die Country Music Association hat die Nominierten für die 57. jährlichen CMA Awards bekannt gegeben Die endgültigen Nominierungen für die 57. jährlichen CMA Awards sind bekannt gegeben worden....
Various Artists - Stoned Cold Country - A 60th Anniversary Tribute Album to The Rolling Stones
CD Besprechungen
Die Stones feiern 60. Geburtstag und die Country-Gemeinde feiert mit: Bei "Stone Cold Country" singt die Country-Elite Mick, Keith & Co. ein Ständchen Die...
CMA Awards 2022 - Die Gewinner
Aktuelle Nachrichten
Die Gewinner der CMA Awards 2022 stehen fest Am gestrigen Mittwoch, den 9. November 2022 war es soweit: Die Country Music Association lud erneut in die Bridgestone Arena in Nashville, Tennessee,...
ACM Awards 2022 - Die Gewinner
Aktuelle Nachrichten
Die Gewinner der ACM Awards 2022 sind ermittelt Nach zwei Jahren in Nashville fanden die Academy of Country Music Awards in diesem Jahr wieder in Las Vegas statt. Mit der Gala ist man von der MGM...
CMA Awards 2021 - Die Nominierten
Aktuelle Nachrichten
Die Country Music Association hat die Nominierten für die 55. jährlichen CMA Awards bekannt gegeben Eric Church und Chris Stapleton führen die Nominierungen mit jeweils fünf Nominierungen an....
Leslie Jordan - Company's Comin'
CD Besprechungen
Hollywood-Star Leslie Jordan besinnt sich auf seinem Debüt-Album "Company's Comin'" seiner Gospel-Roots – u.a. Dolly Parton, TJ Osborne, Chris Stapleton waren ihm...
ACM Awards 2019 - Die Gewinner
Aktuelle Nachrichten
Die Gewinner der 54. jährlichen ACM (Academy of Country Music) Awards. Am Sonntag, den 7. April 2019 wurden im MGM Grand Hotel in Las Vegas, Nevada, zum 54.-mal die Academy of Country Music Awards...
Brooks & Dunn - Reboot
CD Besprechungen
Brooks & Dunn treffen auf "Reboot" die neue Country-Generation. Als das erfolgreichste Duo in der Geschichte der Country Music im Sommer 2009 seine Trennung...
ACM Awards 2017 - Die Nominierten
Aktuelle Nachrichten
Die Academy of Country Music gibt die Nominierten für die 52. Verleihung der jährlichen ACM Awards bekannt. Die Academy of Country Music hat die Nominierten für die 52. jährlichen ACM Awards...
Die Country-Nominierten für die 59. jährlichen Grammy Awards (2017)
Aktuelle Nachrichten
Am 12. Februar 2017 werden in Los Angeles, Kalifornien, die Grammys® verliehen. Wer sich Chancen auf den begehrten Musikpreis ausrechnen kann, steht nun schon jetzt fest. Am Mittwoch, den 7....