Ashley McBryde

Ashley McBryde

Ashley McBryde wurde 2019 von der Country Music Association als Newcomer des Jahres ausgezeichnet

Als eine noch junge Künstlerin, die die meiste Zeit ihrer Karriere ihre ersten Alben noch selbst veröffentlichte, hat sich Ashley McBryde im Country Music-Universum mittlerweile fest etabliert und ist zu einer selbstbewussten, jungen Künstlerin gereift. Ihr eiserner Wille, ihren individuellen, musikalischen Weg zu gehen, brachte ihr schließlich unter anderem mehrere Grammy Nominierungen und den Newcomer des Jahres bei den Country Music Association Awards ein.

Ashley McBryde wurde am 29. Juli 1983 in Waldron, im US-Bundesstaat Arkansas geboren. Die amerikanische Country-Sängerin und Songschreiberin wusste schon früh, was sie wollte und wie sie am besten ihre Ziele erreichen konnte: auf eigene Faust.

Als Dreijährige schon faszinierte sie ein ganz bestimmtes Instrument - die Gitarre ihres Vaters. Immer wieder musste sie heimlich auf dem Instrument spielen, bis die Eltern ihrer hartnäckigen Tochter nachgeben mussten und ihr eine eigene Gitarre besorgten. Während McBryde sich als Kind das Gitarrenspielen beibrachte, entdeckte sie als Teenagerin ihre Passion für Countrymusic und Songwriting. Im Alter von 12 Jahren spielte sie ihrer Familie ihren ersten selbst komponierten Song vor, der von einer heißen Liebesbeziehung handelte. Die eher geschockte Reaktion der Eltern gab McBryde das sichere Gefühl, ihre Sache irgendwie richtig zu machen: Sie konnte Geschichten und Gefühle, von denen sie eigentlich noch keine Ahnung haben konnte, gut erfinden und, viel besser noch, durch ihre Musik transportieren. Während ihrer Highschool-Zeit schrieb McBryde zahlreiche eigene Songs, die sie aber niemandem, außer ihrer Familie, vorspielte. Nach eigenen Aussagen war sie als Teenagerin noch zu schüchtern und zu unsicher, um ihre Musik einem fremden und großen Publikum zu präsentieren.

Debüt-Album "Ashley McBryde" (2006)

Erst während ihres Studiums an der Arkansas State University begann sie sich, ein wenig zu öffnen: zuerst auf Karaoke-Partys, dann mit der Marching Band ihrer Universität und schließlich in Memphis als Cover-Sängerin. Direkt nach ihrem Uni-Abschluss veröffentlichte sie 2006 mit ihrem zusammengesparten Geld ihr Debüt-Album "Ashley McBryde" als unabhängige Künstlerin ohne festes Label. Nur ein Jahr später zog sie 2007 nach Nashville. Im Gepäck: ihre Gitarre und ihr festes Ziel Country-Sängerin zu werden. Zusammen mit ihrer Band trat sie fortan in jedem Club und in jeder Bar auf, die sie auf die Bühne ließ. Man wurde langsam, aber sicher auf Ashley McBryde aufmerksam, und der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. 2009 und 2010 gewann McBryde die Colgate Country Showdowns. Zusammen mit ihrer Band räumte sie 2010 die "Battle of the Bands" in Tennessee ab.

Zweites Album "Elsebound" (2011)

2011 veröffentlichte die Country-Sängerin ihr zweites Album mit dem Titel "Elsebound", erneut in Eigenregie. Es folgten weitere, zahlreiche Auftritte in Bars und Clubs, diesmal allerdings als Headlinerin. Gleichzeitig tourte sie mit bekannten Country-Musikern wie Hank Williams Jr., Chris Stapleton, Willie Nelson und Chris Cagle durch die USA und trat als Opening Act in deren Shows auf.

Ihre Single "Jalopies & Expensive Guitars" erschien 2016 bei Road Life Records und sorgte dafür, dass Ashley McBryde von dem Sänger Eric Church nicht nur entdeckt, sondern auch eingeladen wurde, mit ihm aufzutreten. Zusammen performten die beiden den Song "Bible And A .44" während eines Konzerts des Sängers.

Kurze Zeit später veröffentlichte McBryde ihre Single "A Little Dive Bar In Dahlonega", diesmal beim Major Warner Bros. Nashville und landete damit 2017 prompt in den US Country Charts. Die New York Times bezeichnete den Song als einen der 54 besten Titel des Jahres. Rolling Stone ging noch weiter: Die Single war für sie einer der Top 25 Best Country Songs im Jahr 2017.

Studio-Album "Girl Going Nowhere" (2018)

Von da an ging es steil bergauf für McBryde. Schließlich kommt es nicht oft vor, dass ein Major-Label wie Warner Bros. eine noch relativ junge Künstlerin unter Vertrag nimmt. So erschien 2018 McBrydes Studio-Album "Girl Going Nowhere", das bei den Grammy Awards 2019 als bestes Country-Album nominiert wurde. Kritiker lobten das Album vor allem für die Fülle an persönlichen und emotionalen Geschichten, die die Songs erzählten. Ausgezeichnet wurde McBryde dann als "New Artist of the Year" bei den Country Music Association Awards. Doch damit nicht genug: Der Titelsong "Girl Going Nowhere" erreichte 2019 Top 40-Status in den Billboard Country Airplay Charts. Ein Jahr später wurde der Song als beste Country-Solodarbietung und schließlich als bester Country-Song bei den Grammy Awards 2020 ausgezeichnet.

Das Album führte Ashley McBryde 2019 auch auf ihre erste Europa-Tournee und dabei stand auch Deutschland auf dem Tourneeplan. So spielte sie im Hamburger Mojo Club auf der Reeperbahn und in Berlin im Columbia Theater.

Ihr Auftritt im Vereinigten Königreich beim 2018er "C2C - Country to Country"-Festival" führte dazu, dass Ashley McBryde eine kleine Nebenrolle in dem Film "Wild Rose" erhielt, der im Dezember 2019 auch in die deutschen Kinos kam.

Viertes Album "Never Will" (2020)

2020 erschien Ashley McBrydes viertes Album "", das Platz 5 der Billboard Top Country Albums erreichte. Rolling Stone betitelte "Never Will" als eines der 50 besten Alben des Jahres. Mit einer bunten Mischung aus Country-Rock, Pop, Roots Rock und Alternative Country überzeugte das Album mit einer schier unendlichen Bandbreite an verschiedenen Stilmitteln, die allesamt in kraftvoll authentischen Songs verschmolzen. 2021 erhielt McBryde vier Nominierungen von den Academy of Country Music für "Never Will".

Cover Jahr Album Anmerkung
Cover: Ashley McBryde - Never Will Live From A Distance 2021 Never Will: Live from a Distance (Warner Bros. Nashville)
Cover: Ashley McBryde - Never Will 2021 Never Will (Warner Bros. Nashville) CD Besprechung
Cover: Ashley McBryde - Girl Going Nowhere 2019 Girl Going Nowhere (Warner Bros. Nashville)
Cover: Ashley McBryde - Jalopies & Expensive Guitars 2016 Jalopies & Expensive Guitars (Road Life)
Cover: Ashley McBryde - Elsebound 2011 Elsebound (Eigenvertrieb)
Cover: Ashley McBryde - Ashley McBryde 2006 Ashley McBryde (Eigenvertrieb)
Jahr Rolle Film/Serie
2018 Ashley McBryde Wild Rose