Jason Isbell - Something More Than Free

CD Cover: Jason Isbell - Something More Than Free
 

Jason Isbell ist "as Country, as it gets". Geboren und aufgewachsen im ländlichen Alabama, lernte er schon als Kind das Banjospielen von seinem Großvater. Sechs Jahre lang verdiente er sich seine Sporen als Mitglied der Drive-By-Truckers, ehe er 2007 eine Solo-Karriere begann. Isbell erzählt mit Vorliebe einfache Geschichten von einfachen Leuten, von Arbeitern, die ihres Jobs müde sind, von Teenagern, die Whisky im Auto der Mutter trinken. So auch auf seinem neuen Album "Something More Than Free".

Elf große, sehnsuchtsvolle Lieder versammelt der Sänger und Songschreiber hier. Jedes einzelne davon weiß zu berühren, und doch ragen der Titelsong und das zentrale Werk des Albums heraus: in "Children of Children" hallen noch die Echos von Neil Young nach, mit epischen Gitarren und Streichern. Isbell beschwört darin typische Südstaaten-Bilder herauf: der staubige Wind, große Anwesen, Männer auf Pferden. Aber all das wird nie zum Klischee, weil er Empathie für die Menschen mitbringt, die er beschreibt und die Familiendramen andeutet, die hinter der Postkartenidylle lauern. Die großen Fragen bleiben da nicht aus: Lebst du das Leben, dass du dir ausgesucht hast, oder das Leben, das sich dich ausgesucht hat, fragt Isbell über dem Shuffle-Rhythmus von "The Life You Chose".

Isbells Protagonisten glauben an Gott, sind aber nicht gottesfürchtig, einfach deshalb, weil ihnen das Leben dazwischen gekommen ist: "Sunday morning I'm too tired to go to church". Dies sind die Momente, die "Something More Than Free" so besonders machen, neben der Produktion von Dave Cobb, der schon Sturgill Simpson und George Jones aufnahm. Standesgemäß in Nashville aufgenommen, sorgt Cobb für einen warmen, nie überladenen Sound und lässt Isbells langjährige Begleitband The 400 Unit schnurren wie einen gut geölten Chevy.

Ganz bei sich ist Isbell im reduzierten "Flagship", in dem er nur mit gezupfter Gitarre zu hören ist. "Speed Trap Town" ist ähnlich gelagert, hier wird die Nähe zu seinem Kumpel Ryan Adams offenbar. Und plötzlich bricht es doch aus ihm heraus, aus dem Nichts kommt eine leicht verzerrte E-Gitarre, es ist ein gerade einmal 20-sekündiges Solo, aber gerade deshalb von so herzzerreißender Schönheit, weil es viel zu früh abbricht. Mit so viel Hingabe spielt nur jemand, der seit frühester Kindheit nonstop der Musik ausgesetzt war, der schon die Höhen und Tiefen eines Lebens mit Scheidung, Alkoholismus und dem Aussteigen aus einer Band hinter sich hat.

Zwei Jahre nach seinem Durchbruch mit "Southeastern" hat Jason Isbell eine weitere famose Platte ohne jeden Durchhänger gemacht, vom optimistischen Opener "If It Takes a Lifetime", zu dem Isbells Frau Amanda Shires Fiddle und grandiosen Harmoniegesang beisteuert, bis zu "To A Band That I Loved", ein leicht sentimentaler Gruß an die ehemaligen Bandkollegen von den Drive-By-Truckers.

Es ist die Art von Platte, die man sich von Ryan Adams nach "Heartbreaker" gewünscht hätte: tief in Americana und Folk verwurzelte, melancholische Songs, denen Einsprengsel von Rock und Country bestens zu Gesicht stehen. Dazu eine Produktion, die jeden Track atmen lässt und Isbells Talent zum Geschichtenerzählen betont.

Fazit: Berührende Texte, Gesang mit viel Soul und großartig produzierte Songs zwischen Americana, Rock und Country: Jason Isbell hat seine vielleicht beste Platte aufgenommen.

vgw
Anmelden
Weitere Musik von und mit Jason Isbell
Jason Isbell and the 400 Unit - The Nashville Sound
CD Besprechungen
  Mit The Nashville Sound veröffentlichen Jason Isbell and The 400 Unit eines der umfassendsten Alben der letzten Jahre. Seit seinem Debüt "Sirens of the Ditch" vor fast genau...
Die Country-Gewinner für die 66. jährlichen Grammy Awards (2024)
Aktuelle Nachrichten
In der Nacht von Sonntag auf Montag war es wieder so weit: Der wichtigste Musikpreis der Welt wurde verliehen. Die Vergabe der Grammy Awards 2024 ist die 66. Verleihung. 94 Kategorien gab es in...
Die Country-Nominierten für die 64. jährlichen Grammy Awards (2022)
Aktuelle Nachrichten
Die nominierten Country-Künstler für die Grammy-Awards 2021. The Recording Academy hat ein anderes Verfahren zur Auswahl ihrer Nominierten der Grammy Awards 2022 eingeleitet - mit einer Abstimmung...
Brandi Carlile - In These Silent Days
CD Besprechungen
  Auf ihrem achten Album, "In These Silent Days" betitelt, macht sich Brandi Carlile zur persönlichen Bestandaufnahme auf: zehn intime Songs zwischen...
Barry Gibb - Greenfields: The Gibb Brothers' Songbook, Volume 1
CD Besprechungen
Sir Barry Gibb zieht sich die Cowboy-Boots über: Auf "Greenfields - The Gibb Brothers' Songbook" interpretiert er gemeinsam mit dem Who-is-Who von Nashville die...
Chris Stapleton - Starting Over
CD Besprechungen
"Starting Over", das vierte Album von Chris Stapleton, ist der perfekte Soundtrack zum politischen und vielleicht auch gesellschaftlichen Neubeginn in den USA. Drei Jahre...
Chris Stapleton - From A Room, Volume 1
CD Besprechungen
Chris Stapleton ist zurück: "From A Room: Volume 1" mit der Single "Broken Halos". Erst als Chris Stapleton bei den Country Music Awards 2016 für sein Debüt-Album "Traveller...
Various Artists - Southern Family
CD Besprechungen
Star-Produzent Dave Cobb hat mit "Southern Family" ein Familientreffen der ganz besonderen Art organisiert. Die amerikanischen Südstaaten haben es schon in sich...
Die Country-Gewinner der 58. jährlichen Grammy Awards (2016)
Aktuelle Nachrichten
Grammy Awards 2016: Die Eagles ehren Glenn Frey und die Gewinner im Country Genre sind Chris Stapleton, Little Big Town und Jason Isbell Was für die Filmindustrie die Oscars sind, sind für die...
Gone Country
Kolumnen & Reportagen
Chris Stapleton, Will Hoge, Sturgill Simpson, Jason Isbell, Kacey Musgraves und Jamey Johnson beleben erneut den alten/neuen Country-Sound Wer reinrassigen Country-Sound hören möchte, muss nicht...