Old Crow Medicine Show - Volunteer

CD Cover: Old Crow Medicine Show - Volunteer

Old Crow Medicine Show graben mit ihrem 2018er Album "Volunteer" in der Geschichte.

"Volunteer" ist mittlerweile das elfte Album der Bluegrass- und Dixie-Combo. Dabei hört sich das Album über große Strecken wie ein aus der Zeit gefallenes Stück Musikgeschichte an. Für geschichtsträchtige Ereignisse ist die Band allerdings bekannt. Schon das erste Album wurde 1998 auf Kassette veröffentlicht. Auch wenn dies nun 20 Jahre zurückliegt, auch damals gab es schon CDs. Apropos zeitlos: Zeitlosen Spaß garantiert Old Crow Medicine Show (OCMS) auch mit ihrem neusten Album.

Musikalisch präsentiert sich Old Crow Medicine Show frech, energiegeladen und augenzwinkernd. So war es schon bei den vorherigen Alben und so bleibt es auch bei "Volunteer". Denn auch die neuste Platte garantiert runde 35 Minuten gute Laune auf elf Liedern. So viel Power und Niveau haben ihren Preis. Knapp vier Jahre liegt das letzte Studio-Album "Remedy" zurück, wenn man einmal den Tribut "50 Years of Blonde on Blonde" an Bob Dylan außen vorlässt.

Volunteer: Die Mischung macht's

Bekannt ist Old Crow Medicine Show für ihre Bluegrass-, Dixie- und Roots Music-Stücke. Daran ändert sich auch bei "Volunteer" nichts. Noch immer kann die Band mit genannten Genres punkten. Old Crow Medicine Show gelingt dabei der Spagat zwischen bekannten Klängen und frischen Einflüssen. Man weiß sofort in welchem Genre man sich befindet, hat aber nicht das Gefühl die Lieder schon einmal gehört zu haben.

Die Mischung bringt dann auch den meisten Spaß an "Volunteer". Schon beim Opener "Flicker & Shine" juckt es ganz kräftig in den Beinen und man möchte mit Strohhut und Latzhose tanzen und rumspringen. Tatsächlich vermitteln viele Lieder das Bild einer Scheunenfeier, bei dem selbstgebrannter Schnaps ausgeschenkt und die Ernte des zurückliegenden Jahres gefeiert wird.

Old Crow Medicine Show punkten mit originellen Texten

Durch den starken Akzent dürfte es vielen deutschen Hörern schwerfallen, die Texte deutlich zu verstehen. Liest man sich allerdings das Booklet durch, erkennt man die Qualität der Lyrics. Sie sprühen vor Witz, Doppeldeutigkeit, aber auch Tiefgründigkeit. Old Crow Medicine Show sind der beste Beweis, dass Texte eindeutig an Qualität gewinnen, wenn nicht dauernd über Autos, Partys und Frauen (oder Männer) gesungen wird.

Songschreiber brauchen übrigens nicht. Die Band ist schließlich auch groß genug. Sämtliche Songs wurden von den Bandmitgliedern Ketch Secor, Kevin Hayes, Critter Fuqua und Chance McCoy geschrieben. Man merkt, dass hier nicht die Pop-Kuh gemolken werden soll. Die Jungs machen, was sie wollen und das ist gut so!

Volunteer: Einflüsse von Bob Dylan sind spürbar

Dass Old Crow Medicine Show Fans von Bob Dylan sind, dürfte jedem nach ihrem Tribut "50 Years of Blonde on Blonde" klar sein. Tatsächlich klingt die Band in manchen Liedern ("Dixie Avenue", "Old Hickory", "Whirlwind") wie der Nobelpreisträger, dem ja sowieso nachgesagt wird, ein heimlicher Country Music-Star zu sein.

Abseits dessen sind viele Lieder einfach wunderbar geistreich, energiegeladen und eingängig. Einzelne Highlights sind da schwer auszumachen, eine Spitze bilden aber sicherlich die Songs "Flicker & Shine", "A World Away", "Dixie Avenue" und "Shout Mountain Music". Insgesamt bietet "Volunteer" gute Laune für alle, die auf diese Art der Musik stehen. Wem Dixie, Bluegrass und Roots fremd ist, wird mit dem Album nichts anfangen können.

Fazit: "Volunteer" von Old Crow Medicine Show bietet beste Bluegrass- und Dixie-Unterhaltung. Ein Muss für Fans!

Label: Columbia Nashville (Sony) VÖ: 18. April 2018
01 Flicker & Shine
02 A World Away
03 Child of the Mississippi
04 Dixie Avenue
05 Look Away
06 Shout Mountain Music
07 The Good Stuff
08 Old Hickory
09 Homecoming Party
10 Elzick's Farewell
11 Whirlwind

Anmelden