Luke Bryan - Born Here, Live Here, Die Here

CD Cover: Luke Bryan - Born Here, Live Here, Die Here

Luke Bryan präsentiert sein siebtes Studio-Album "Born Here Live Here Die Here"

Mit rund viermonatiger Verspätung veröffentlicht Luke Bryan - endlich und sehnsüchtig erwartet - sein neues Album "Born Here Live Here Die Here". Der von Jeff und Jody Stevens produzierte Tonträger hält zehn, man darf sagen, typische Luke-Bryan-Tracks parat - geschrieben von den talentiertesten Songautoren Nashvilles. Bei drei Tracks fungiert der kürzlich 44 Jahre alt gewordene Posterboy des Country als Co-Autor.

Seit 2007 gehört Luke Bryan zur Country Music und zum Nashville-Sound, wie die sechs Saiten zur Westerngitarre. Er hat abgeräumt, was es zum Abräumen gab und er setzte Maßstäbe. Smart und blendend aussehend, betreibt der aus Leesburg, Georgia, stammende Sänger auch eine höchst erfolgreiche TV-Karriere: Seit 2018 sitzt er in der Jury von "American Idol", seit diesem Jahr ist er Moderator des amerikanischen TV-Hits "Jeopardy! The Greatest Of All Time".

Luke Bryans gute Laune wirkt ansteckend

Es läuft also wieder mal rund im Hause Bryan. Halbwegs natürlich nur. Schließlich musste auch er seine große Tournee pandemiebedingt absagen. Doch Corona hin, Virus her - das Leben geht weiter. Und mit den meisten der zehn Tracks seines neuen Albums "Born Here, Live Here, Die Here" im Ohr, lässt es sich gleich um ein gutes Stück besser leben. Keine Frage, das sonnige Gemüt und das Colgate-Lächeln von Luke Bryan wirken ansteckend.

Man nehme nur den Opener "Knockin‘ Boots". In dem von Hillary Lindsey, Jon Nite und Gordie Sampson geschriebenen Song referiert Bryan über Trucks, Country-Radio, Highways, Friday Nights, Whiskey, den Mondschein, Kleinstädte und - wie es der Titel besagt - Boots. Okay, man könnte sagen, der lässige, extrem gut gelaunte und in seiner kecken Art fast an frühe Shania Twain-Songs erinnernde Track lässt kaum ein Country-Klischee aus. Andererseits ist man heute schon fast froh, wenn die unbeschwerte Prä-Corona-Zeit beschworen wird. "Knockin' Boots" ist sicher kein Über-Song, im Gegenteil. Er bietet solide Country-Wertarbeit. Nicht mehr, nicht weniger. Aber es ist auch ein Lied, das Endorphine freisetzen kann, das motiviert und - nicht unwichtig - Sorgen absorbiert.

Das triff auch auf die weitere Single-Auskopplung "One Margerita" zu - vor allem sogar! Michael Carter, Matt Dragstrem und Josh Thompson haben für das partywillige Country-Volk einen süffigen, augenzwinkernden Drinkin' Song geschrieben. Wer hier Tiefgang erwartet, ist selbst schuld: das Anspruchsniveau entspricht dem Wasserstand im Baby-Plantschbecken. Wen stört's? Unter anderen Umständen wäre der Track mit ziemlicher Sicherheit ein, vielleicht sogar DER Sommerhit in den USA geworden. Dies belegen rund 14 Millionen YouTube-Kucker, die das Video seit dem Upload Mitte März sehen wollten. Wer das putzige Strand-Filmchen sieht, könnte allerdings wehmütig werden.

"Born Here Live Here Die Here": Klischees - aber auf hohem Niveau

Besser in diese neue Zeit passt da schon das nachdenkliche, akustisch eingespielte "Build Me A Daddy", geschrieben von Jake Mitchell, Josh Thompson und Brett Tyler. In dem Song hat ein kleiner Junge seinen Daddy verloren; ein Soldat, dem der Knabe in einem Laden begegnet, möge ihm doch bitte einen neuen Vater bauen ("Sir, I've heard you can build anything"). Das ist natürlich hanebüchen und dazu mit üblichen Klischees - Patriotismus, Waffen, Baseball - beladen. Trotzdem hat der Song seinen Charme. Auch weil er in Form und Aufmachung an die große Tracy Lawrence-Ballade "Paint Me A Birmingham" erinnert.

Großes Country-Kino liefert erwartungsgemäß auch der Titelsong "Born Here, Live Here, Die Here": das klingt nach "so war es immer und so wird es bleiben", nach Traditionen, nach Familie und Kirche, nach Boots, Trucks, Fischengehen, kaltes Bier trinken, kurz: nach heiler Country-Welt. Und genau die besingt Luke Bryan in der knapp vierminütigen Jake Mitchell-, Jameson Rodgers- und Josh Thompson-Komposition. Dass sich der Multimillionär in dem gediegenen, etwas pathetischen Track als Landei und Average Guy stilisiert, kann man durchaus bemäkeln und tatsächlich hinken die YouTube-Klicks des Songs weit hinter den anderen Titeln hinterher. Wir erkennen: Glaubwürdigkeit ist immer noch erste Sänger-Pflicht. Das gilt offenbar auch für ein Großkaliber wie Luke Bryan.

Weitere Drinkin' Songs ("Too Drunk to Drive”), Balladen ("A Little Less Broken”) und Große-Jungs-Träume ("For A Boat", von Randy Montana mitkomponiert) runden das Album stimmungsvoll und natürlich hochprofessionell ab.

Mit "Where Are We Going", das Luke Bryan gemeinsam mit Brent Cobb geschrieben hat, bietet die CD dann doch noch einen nachdenklichen, sinnsuchenden Moment. Es ist ziemlich genau der einzige der CD.

Fazit: Wo Luke Bryan draufsteht, ist gute Laune garantiert und Hit drin. Das gilt freilich auch für seine siebte CD "Born Here, Live Here, Die Here", auf der erneut auf sein bewährtes Erfolgsrezept vertraut.

Label: Capitol Nashville (Universal) VÖ: 7. August 2020
01 Knockin' Boots
02 What She Wants Tonight
03 Born Here, Live Here, Die Here
04 One Margarita
05 Too Drunk to Drive
06 Build Me A Daddy
07 Little Less Broken
08 For a Boat
09 Where Are We Goin'
10 Down to One
vgw
Anmelden
Weitere Musik von und mit Luke Bryan
Luke Bryan - Kill The Lights
CD Besprechungen
Den Vorboten für sein fünftes Studio-Album "Kill The Lights" schickte Luke Bryan schon Mitte Mai ins Rennen: "Kick The Dust Up", der von Dallas Davidson, Chris...
Luke Bryan - Crash My Party
CD Besprechungen
Keine Frage, dieser smarte und offenbar immerzu lächelnde Luke Bryan ist einer der Überflieger der vergangenen Jahre in der Country-Szene. Mit seinem 2011er...
Luke Bryan - Spring Break ... Here to Party
CD Besprechungen
Erstmalig packt Luke Bryan seine Spring-Break-Songs auf ein physisches Album, unter dem Titel "Spring Break ... Here to Party", zusammen...
Luke Bryan - Tailgates & Tanlines
CD Besprechungen
Eins ist klar: sollte Luke Bryan irgendwann nicht mehr genug Geld mit seinen Platten verdienen, kann er sicher problemlos einen neuen Job...
Luke Bryan - I'll Stay Me
CD Besprechungen
Mit I'll Stay Me feierte Luke Bryan im Jahr 2007 sein Debüt "I'll Stay Me" verspricht Luke Bryan bei seiner Debüt-CD. Man darf es dem so...
Luke Bryan stellt gefühlvolles Love You, Miss You, Mean It-Musikvideo vor
Aktuelle Nachrichten
Luke Bryan veröffentlicht das offizielle Musikvideo zu seiner herzergreifenden Single "Love You, Miss You, Mean It". Das Video des preisgekrönten Regisseurs Dustin Haney feierte am gestrigen...
Luke Bryan: My Dirt Road Diary
Dokumentationen
Die fünfteilige Doku-Serie "Luke Bryan: My Dirt Road Diary" begleitet den fünffachen Entertainer des Jahres Luke Bryan bei seinen Höhen, Tiefen, Triumphen und Tragödien auf dem Weg zu seinem...
Billboard Jahres End Charts 2023: Country-Künstler
Jahres End Charts
Nachdem Morgan Wallen sehr viele der Jahres-End-Charts anführt, ist es eigentlich nur logisch, dass er auch in der Liste der erfolgreichsten Country-Künstler 2023 auf Platz 1 steht.ßßß 1 Morgan...
Jordan Davis - Bluebird Days
CD Besprechungen
Auf seinem neuen Album "Bluebird Days" will Jordan Davis an seinen Erstlingserfolg anzuknüpfen Eigentlich wollte Jordan Davis, als er von Shreveport, Louisiana,...
Billboard Jahres End Charts 2022: Country-Songs
Jahres End Charts
Passend zu seiner Chart-Performance hinter einem Doppel-Album sitzt Morgan Wallen an der Spitze doppelt so vieler Jahresendcharts wie sein ärgster Konkurrent: Luke Combs, der die...