Glen Campbell - Rhinestone Cowboy (Expanded Edition)

CD Cover: Glen Campbell - Rhinestone Cowboy (Expanded Edition)
 

Zum 40. Jubiläum wird "Rhinestone Cowboy" von Glen Campbell wieder aufgelegt. Das von den Westcoast-Pop-Spezialisten Dennis Lambert und Brian Potter produzierte Album dominierte Anno 1975 sage und schreibe 33 Wochen lang die Country-Charts; 30 Wochen lang belegte es Top-Plätze in der Billboard 200-Liste. Es gehört zu den erfolgreichsten Werken Glen Campbells und markierte zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bereits das 30. Album des Veterans.

Es war kommerziell ein Knüller - künstlerisch aber durchaus umstritten. Schließlich trieb Glen Campbell hier den Schulterschluss mit gefälligem Weichspüler-Pop auf die Spitze. Schon alleine die Coverfotos des in Hollywood gemeinsam mit LA-Studio-Elite eingespielten Albums machen klar, dass es hier eine andere Art von Country zu hören gibt: eine elegante, eine geschniegelte, eine von allen staubigen Roots befreite Version. Campbell posiert darauf dümmlich grinsend in einem weiß-silbernen Wild-West-Outfit auf einem weißen Gaul. Wer den legendären Lucky-Luke-Band "Der weiße Reiter" kennt, wird Ähnlichkeiten feststellen - allerdings ironiebefreit. Die Fotos werden ihm, wenn es seine Alzheimer-Erkrankung noch zulässt, deshalb vermutlich heute peinlich sein. Für die Musik muss sich der begnadete Sänger und Songschreiber aber keinesfalls schämen.

Natürlich verströmen die meisten Titel kaum mehr Country-Feeling, als ein Lady Gaga-Album. Doch die Songs haben ihren eigenen Reiz: Titel wie der autobiografisch gemeinte Opener "Country Boy (You Got Your Feet in L.A.", das lässig groovende "Comeback", der herrlich überzuckerte Blue-Eye-Soul von "Count On Me" oder die wundervoll kitschige Ballade "I Miss You Tonight" - alle aus der Feder des Produzenten-Teams - versprühen eine lässige Leichtigkeit, der man sich nicht entziehen kann. Klarer Fall von Easy Listening. Musik, die nicht aneckt, nicht anecken will, die nicht wehtut und die nicht mehr Tiefgang vorgibt, als die leichte Kost mitbringt - die aber den Hörer sofort in eine leichte, positive, sonnige Gefühlswelt entführt. Nach zwei, drei Tracks schnippen die Finger automatisch mit, macht sich ein Grinsen im Gesicht breit. Die Rhythmen gleiten so entspannt dahin wie der Cumberland-River im Sommer, Geigen sorgen für Glitzer und Kitsch, die eingeworfenen Gitarrenlinien lassen aufhorchen. Großes Ohren-Kino!

Bevor der weiße Cowboy den vielzitierten, vielgerühmten Titeltrack aus der Feder von Larry Weiss anstimmt, gibt er bei dem Smokey Robinson-Klassiker "My Girl" noch den braven, dann doch zu farblosen Soul-Crooner. Über "Rhinestone Cowboy" aber muss man kein Wort mehr verlieren. Der Song ist eine Ikone, ein Meilenstein der Musikgeschichte - und ein Evergreen, über den man sich auch 40 Jahre nach Veröffentlichung freut, wenn er - wie so oft - im Radio gespielt wird. In den nachfolgenden Titeln macht sich der weiße Reiter natürlich auch nicht mehr schmutzig. Er präsentiert pompöse Balladen ("I'd Build a Bridge", "We’re Over"), einen niedlichen Folk-Walzer ("Pencils For Sale") und ein von Randy Newman komponiertes Klavier-Rührstück ("Marie").

Zum runden Geburtstag spendierte man der CD noch fünf Bonus-Tracks: Neben Remixen von "Country Boy (You Got Your Feet In L.A.") und "Rhinestone Cowboy" - den beiden Hit-Single-Auskopplungen des Albums - greift er bei "Record Collector's Dream" noch mal tief in die Pop-Schatulle, das flotte "Coming Home" war einst als Single in Japan erfolgreich und die harmonisch anspruchsvolle Danny O'Keefe-Kompostion wäre auch dem Original-Album gut zu Gesicht gestanden.

Fazit: Nie war Glen Campbell mehr im West-Coast-Pop verankert, als auf diesem Album. Gefällige Songs, lässige Arrangements und Campbells fantastische Stimme machen das Album dennoch zum Meilenstein.

vgw
Anmelden
Weitere Musik von und mit Glen Campbell
Glen Campbell
Biografien
Mit einer Jahrzehnte umspannenden Karriere und fortlaufenden Song-Veröffentlichungen kann Glen Campbell als eines der Urgesteine der Country Music angesprochen werden. Seine Tätigkeit im...
Posthumes Album von Glen Campbell
Aktuelle Nachrichten
Als sich der zehnte Jahrestag von Glen Campbells "Ghost on the Canvas" näherte, dachte Dave Kaplan, dessen Surfdog Records das Album 2011 veröffentlichte, darüber nach, wie er es würdigen könnte. "...
Glen Campbell - Live from The Troubadour
CD Besprechungen
  Aus dem Nachlass des Country-Königs der 1970er Jahre: "Live from The Troubadour" zeigt Glen Campbell 2008 bei einem Auftritt in Los Angeles mit...
Der große Streit um Glen Campbells Nachlass
Aktuelle Nachrichten
Die Familie von Glen Campbell streitet sich um das Erbe des Country-Sängers. Glen Campbell starb 2017 an den Folgen einer Alzheimer Erkrankung und seitdem gibt es einen großen Streit um die...
Der Marshal
Spielfilme
True Grit ist ein amerikanischer Western aus dem Jahr 1969 unter der Regie von Henry Hathaway mit John Wayne als US-Marshal Rooster Cogburn, Glen Campbell als La Boeuf und Kim Darby als Mattie Ross...
Glen Campbell verstorben
Aktuelle Nachrichten
Rhinestone Cowboy-Sänger Glen Campbell ist im Alter von 81 Jahren verstorben. Glen Campbell ist tot. Der seit Jahren unter Alzheimer leidende Country-Sänger ist am 8. August 2017, gegen 10:00 Uhr...
Glen Campbell - Adiós
CD Besprechungen
  Mit "Adiós" verabschiedet sich Glen Campbell musikalisch von seinen Fans. Nachdem bei Glen Campbell Alzheimer diagnostiziert wurde, machte diese...
Glen Campbell kündigt sein Abschiedsalbum Adiós an
Aktuelle Nachrichten
Glen Campbell ist noch einmal ins Studio gegangen und veröffentlicht nun sein Album "Adiós". 2011 wurde bei Glen Campbell Alzheimer diagnostiziert. Damit war klar, dass Live-Konzerte von Glen...
Die Country-Gewinner der 58. jährlichen Grammy Awards (2016)
Aktuelle Nachrichten
Grammy Awards 2016: Die Eagles ehren Glenn Frey und die Gewinner im Country Genre sind Chris Stapleton, Little Big Town und Jason Isbell Was für die Filmindustrie die Oscars sind, sind für die...
Various Artists - NOW That's What I Call The ACM Awards 50 Years (Doppel-CD)
CD Besprechungen
Was für ein Jubiläum: Zum mittlerweile 50. Mal verleiht die Academy of Country Music, am 19. April 2015, ihre heiß begehrten Awards. Grund genug, den runden...