Glen Campbell - Ghost on the Canvas

CD Cover: Glen Campbell - Ghost On The Canvas

Es hat schon etwas Trauriges, denn mit dem Album "Ghost on the Canvas" will sich Country-Legende Glen Campbell aus dem aktiven Musikgeschäft zurückziehen. Dem finalen musikalischen Vermächtnis geht die Diagnose von Alzheimer voraus, so dass sich der Sänger zu diesem drastischen Schritt eines letzten Albums und einer letzten Konzerttour entschloß. So können ihn seine Fans in guter Erinnerung behalten. Mögen einem die früheren Songs des Sängers oftmals etwas schwülstig vorkommen, mit ein wenig zuviel Bombast und Streichern, so ließ sich der Sänger aber nie stilistisch so richtig eindeutig festlegen. Und so endet es auch, auf dem finalen Album. Die neuen Lieder sind musikalisch schwer greifbar, zeigen aber einen exzellenten Sänger, der zusammen mit seinem Produzenten (und Co-Autoren) Julian Raymond die Umsetzung der Vorgaben hervorragend meistert.

"Ghost on the Canvas" ist das Farewell-Album von Glen Campbell

Schon der akustische und gitarrenbetonte Opening Track "A Better Place" macht neugierig auf mehr und der Zuhörer wird nicht enttäuscht. Allerdings erschließt sich die Wirkung der Songs erst nach mehrmaligem Hören. Zu überrascht ist man beim ersten Einlegen der CD, Glen Campbell klingt anders, als man ihn von seinen bisherigen Produktionen kennt und das will auch erst einmal im Zuhörer "reifen". Um die volle Schönheit der Lieder zu erschließen, muss man sich auf sie einlassen und die Scheibe mehrfach durchlaufen lassen. Immer wieder wird man so Dinge entdecken, die man vorher nicht bewußt wahrnahm. Einige Ausnahmen gibt es: Schon beim ersten Hören gräbt sich der Titeltrack "Ghost on the Canvas" mit seiner Mischung aus romantischem Country und gradlinigem Pop ins Ohr. Flächige Streicher mit großen Melodiebögen umrahmen den Gesang und machen ihn zu einem Hit. Auch "A Thousand Lifetimes" ist sehr eingängig und erinnert an frühere Erfolge Campbells, klingt dennoch sehr modern und unverbraucht. Irgendwie beschleicht einem stets das Gefühl, den Song schon lange zu kennen.

Seine musikalische Karriere begann der 1936 in Delight, Arkansas geborene Sänger schon am Ende der 1950er Jahre, als er nach Los Angeles, Kalifornien, ging und sich als Studiomusiker einen Namen machte. Als Teil der "Wrecking Crew" spielte er unter anderem mit Frank Sinatra, Simon & Garfunkel und Elvis Presley. Mit den Beach Boys und ihrem wegweisendem Album "Pet Sounds" schrieb er sich in die Pophistorie ein. Als Solokünstler hatte er 1967 mit "Gentle on my Mind" seinen ersten großen Erfolg. Schnell folgen mit "Wichita Lineman" und "Galveston" weitere Hits. In den 1970ern kommen mit "Rhinestone Cowboy" und "Southern Nights" lupenreine Country-Hits dazu. Glen Campbell wird im Zuge seines Erfolges auch Schauspieler und Fernseh-Moderator. Seine Rolle in der Originalfassung von "Der Marshall", an der Seite von John Wayne, bringt ihm 1969 eine Nominierung für den Golden Globe ein. Außerdem präsentierte er mehrere Staffeln der CBS TV Show "The Glen Campbell Goodtime Hour" und begrüßte zahlreiche illustre Gäste wie Dean Martin oder Johnny Cash. Doch wie so oft im Leben greifen Drogen nach den Kreativen und Campbell verschwindet aus den Charts und für viele Jahre in der künstlerischen Versenkung. Erst 2008 kommt es mit "Meet Glen Campbell" zu einem vielbeachteten Album-Comeback und nun folgt mit "Ghost on the Canvas" der krönende Abschluß einer langjährigen erfolgreichen Karriere.

Ghost on the Canvas: Gelungenes Comeback von Glen Campbell

Viel frischen Pop versprüht "It's Your Amazing Grace". Campbell ist nicht nur bei diesem von ihm gemeinsam mit Raymond geschriebenen Song musikalisch sehr wandlungsfähig und zeigt, dass ihm neue Strömungen und Trends nicht fremd sind und er in der Lage ist, sie in seine Musik einfließen zu lassen. Gemeinsam mit so unterschiedlichen Musikern wie Chris Isaak, Dick Dale und Brian Setzer singt er den Teddy Thompson Song "In My Arms", der seine offene Umgangsweise auch mit der Country Music entfernterer musikalischer Spielarten untermauert. Entstanden ist ein melodiöser Rock 'n' Roll Song, romantisch und doch ein wenig ungestüm. Von Jakob Dylan lieh sich Campbell "Nothing But The Whole Wide World", eine fast schon besinnliche akustische Country-Nummer, mit überraschend schöner Melodieführung. Eine der wenigen Fremdkompositionen des Albums: "Any Trouble" wurde geschrieben vom ehemaligen Replacements-Sänger Paul Westerberg, ein frischer und flotter Country-Song, kurz und knackig. Wenn man es denn wirklich vergleichen möchte, erinnert das Abschlußstück des Albums "There's No Me…Without You" sanft an den Sound der Beatles. Nicht nur musikalisch, auch vom Gesang her weckt es Vergleiche zu George Harrison. Die Gitarrenarbeit erledigen souverän und virtuos gleich vier hervorragende Gitarreros: Billy Corgan, Marty Rifkin, Rick Nielson und Brian Setzer. Ein Weltklassestück des balladesken Rock!

Fazit: "Ghost on a Canvas" repräsentiert nicht mehr den "alten" Glen Campbell, wie wir ihn von den 1960er/70ern kennen. Der 75-jährige klingt reifer, auch wenn es vielleicht etwas dumm klingt: Erwachsener als zu Zeiten früheren Erfolge, mit einer Sangesstimme ausgestattet, die besser denn je klingt. Seine Kompositionen sind anspruchsvoll und modern. Es stellt die Krönung einer glanzvollen Karriere dar und ist ein würdiges Abschiedsalbum.Glen Campbell

01 A Better Place
02 Ghost On the Canvas
03 The Billstown Crossroads
04 A Thousand Lifetimes
05 It's Your Amazing Grace
06 Second Street North
07 In My Arms
08 May 21st, 1969
09 Nothing But the Whole Wide World
10 Wild and Waste
11 Hold On Hope
12 Valley of the Son
13 Any Trouble
14 Strong
15 The Rest is Silence
16 There's No Me...Without You
vgw
Anmelden
Weitere Musik von und mit Glen Campbell
Original Soundtrack - Glen Campbell: I'll Be Me
CD Besprechungen
Wer die diesjährige Oscar®-Verleihung gesehen hat, wird sich an einen besonderen, vielleicht den schönsten Moment der Gala erinnern: ein völlig in sich gekehrter, hoch...
Glen Campbell verabschiedet sich aus dem Musikgeschäft
Aktuelle Nachrichten
Glen Campbell war einer der erfolgreichsten Country-Sänger der 60er und 70er, zu seinen Hits zählten Songs wie "Gentle on My Mind", "Wichita Lineman" und "Rhinestone Cowboy", die auch hierzulande im...
Glen Campbell - Meet Glen Campbell
CD Besprechungen
Glen Campbell covert auf Meet Glen Campbell U2, Tom Petty und Jackson Browne Ein 72-jähriger Country-Star veröffentlicht nach mehreren Jahren der...
Glen Campbell
Biografien
Mit einer Jahrzehnte umspannenden Karriere und fortlaufenden Song-Veröffentlichungen kann Glen Campbell als eines der Urgesteine der Country Music angesprochen werden. Seine Tätigkeit im...
Posthumes Album von Glen Campbell
Aktuelle Nachrichten
Als sich der zehnte Jahrestag von Glen Campbells "Ghost on the Canvas" näherte, dachte Dave Kaplan, dessen Surfdog Records das Album 2011 veröffentlichte, darüber nach, wie er es würdigen könnte. "...
Glen Campbell - Live from The Troubadour
CD Besprechungen
  Aus dem Nachlass des Country-Königs der 1970er Jahre: "Live from The Troubadour" zeigt Glen Campbell 2008 bei einem Auftritt in Los Angeles mit...
Der große Streit um Glen Campbells Nachlass
Aktuelle Nachrichten
Die Familie von Glen Campbell streitet sich um das Erbe des Country-Sängers. Glen Campbell starb 2017 an den Folgen einer Alzheimer Erkrankung und seitdem gibt es einen großen Streit um die...
Der Marshal
Spielfilme
True Grit ist ein amerikanischer Western aus dem Jahr 1969 unter der Regie von Henry Hathaway mit John Wayne als US-Marshal Rooster Cogburn, Glen Campbell als La Boeuf und Kim Darby als Mattie Ross...
Glen Campbell verstorben
Aktuelle Nachrichten
Rhinestone Cowboy-Sänger Glen Campbell ist im Alter von 81 Jahren verstorben. Glen Campbell ist tot. Der seit Jahren unter Alzheimer leidende Country-Sänger ist am 8. August 2017, gegen 10:00 Uhr...
Glen Campbell - Adiós
CD Besprechungen
  Mit "Adiós" verabschiedet sich Glen Campbell musikalisch von seinen Fans. Nachdem bei Glen Campbell Alzheimer diagnostiziert wurde, machte diese...