Rascal Flatts - Changed

CD Cover: Rascal Flatts - Changed
CD bei Amazon bestellen
CD bei JPC bestellen
Leider nicht verfügbar
Leider nicht verfügbar
Redaktionswertung Bewertung: 2,5 Sterne = OK
Userwertung

Die erfolgreichste Boygroup im, sagen wir mal "Country" betitelt ihr neuestes Werk "Changed". Gary LeVox, Jay DeMarcus und Joe Don Rooney haben sich also verändert? Menschlich? Musikalisch? Oder beides? Ein rascher Blick auf die Rückseite der CD zeichnet jedenfalls erneut Stamm-Produzent Dann Huff als musikalischen Mastermind aus. So wahnsinnig verändert werden sie sich also wohl kaum haben. Zumindest nicht musikalisch...

Warum auch? Schließlich konnten sie von ihren acht Vorgänger-Alben deutlich über 20 Millionen Einheiten absetzen. Und nahezu jede Singleauskopplung landete in obersten Charts-Regionen. Ihrem gemeinsam mit Dann Huff entworfenen Soundkonzept blieben sie dabei stets treu: Ein gefälliger Mix aus Pop-Harmonien, Country-Zutaten (Banjo), Harmonie-Vocals und - über allem - die Lätta-leichte Drei-Wetter-Stimme von Gary LeVox. Auch in puncto Dynamik haben sich Rascal Flatts eine eigene Handschrift erworben: Nahezu jeder Song steigert sich irgendwann in ein euphorisch-dröhnendes Staccato.

"Changed" soll jetzt anders klingen? Iwo! Schon der Opener und Titeltrack, Co-geschrieben von Gary LeVox, belegt, dass sich absolut Null geändert hat. Alle oben beschriebenen Song-Bastel-Muster fließen ohne Änderungen auch in ihr neuntes Album ein. Genau genommen müsste man deshalb gar nicht mehr viel mehr zum neuen Album schreiben. Schließlich ist der Rascal Flatts-Sound dem geneigten Leser hinlänglich vertraut. Doch so mancher Titel verdient Erwähnung. Aus guten, wie auch aus weniger schmeichelhaften Gründen.

"Banjo" darf man getrost zu den Ausrutschern der CD zählen: Trotz des Titels spielt hier nicht ein braves Banjo die erste Geige, sondern eine laute, durchaus nervige Gitarre. Es ist der übliche Mix aus Banjo-Gezirpe und brettharten E-Gitarren-Riffs. Man kennt das. Und man mag das - oder eben nicht.
Für "Hot In Here" trifft das weniger zu. Denn um zu polarisieren ist dieses Pop-Gebräu einfach dann doch zu lauwarm ausgefallen. Das anschließende "Come Wake Me Up" ist dagegen so typisch für Rascal Flatts wie der Seitenscheitel für Joe Don Rooney: Die Ballade geht betont leise mit einem Klavier los. Schon nach den ersten Akkorden beschleicht den Hörer die (böse) Vorahnung, dass sich dieses nach unten gedimmte Dynamik-Level bestimmt nicht sehr lange halten wird. Man befürchtet dieses bestimmte Donner- und Doria-Stakkato im Refrain - und wird natürlich nicht enttäuscht. Leider...
Gleiches gilt auch für das mit Rap-Einlagen versehene "She's Leaving" (hier macht ein Banjo den Aufwärmer) und für die groß angelegte Power-Ballade "Let It Hurt". Immer wieder das gleiche: leiser Beginn - volle Pulle im Refrain. So manch schöner Song wird dabei kaputt geplärrt. Zum Beispiel das harmonisch wirklich prima angelegte "Sunrise".

Erst gegen Ende des Albums serviert die Band Titel mit weniger krassen Dynamik-Ausschlägen: das vollauf gelungene "A Little Home" und das vorherige "Great Big Love". Bei letzterem Song haben Rascal Flatts selbst die Produzenten-Regie übernommen - und siehe da: sie machen ihre Sache ausnehmend gut. Denn: Sie überfrachten diesen hübschen, eingängigen Track nicht mit zu viel Klimbim, vertrauen auf die pure Schönheit der Melodie, ihrer Stimmen und auf ein simples, aber effektvoll platziertes Gitarrensolo. Gut gemacht! Auch wenn sie im Booklet Dann Huff über den grünen Klee loben - vielleicht sollten sie beim nächsten Album mal selbst die Studio-Zügel in die Hand nehmen.

Fazit: Von wegen "Changed" - hier ist alles beim Alten. Wenig Innovation, viel von der Stange. Dennoch wird ein Hit kaum zu verhindern sein.

Label: Big Machine (In Deutschland nicht veröffentlicht) VÖ: 3. April 2012

  • Titelliste

01 Changed 09 Sunrise
02 Banjo 10 Great Big Love
03 Hot In Here 11 A Little Home
04 Come Wake Me Up 12 Friday
05 Shes Leavin 13 Fall Here
06 Let It Hurt 14 Right One Time
07 Lovin Me 15 Next to You, Next to Me
08 Hurry Baby    
Anmelden
Weitere Musik von und mit Rascal Flatts
CMA Awards 2011 - Die Nominierten
Aktuelle Nachrichten
Am heutigen Dienstagmorgen, den 6. September 2011 gab die Country Music Association (CMA) im Ryman Auditorium in Nashville, Tennessee, die Nominierten für die Verleihung der 45. jährlichen CMA...
Rascal Flatts - Unstoppable
CD Besprechungen
Unstoppable – die Rascal Flatts lassen sich nicht aufhalten. Nach zehnjährigem Bandbestehen...
Rascal Flatts - Me and my Gang
CD Besprechungen
"Me And My Gang" ist das vierte Studioalbum der Country-Pop-Band Rascal Flatts, die immer...
Billboard Jahres End Charts 2022: Country-Alben
Jahres End Charts
Wer die Billboard Country Album Charts das Jahr über verfolgt hat, wird nicht verwundert sein, dass Morgan Wallens "Dangerous: The Double Album" auch die Jahres End Charts anführt. Bereits 2021 stand...
Billboard Jahres End Charts 2021: Country-Künstler
Jahres End Charts
Bei den geschlechterübergreifenden Top Country Artists führt Morgan Wallen die Jahrescharts 2021 an. Er belegte diese Position auch bei den Männern. Bei den Duos und Gruppen stehen Dan + Shay auf...
Billboard Jahres End Charts 2021: Country-Alben
Jahres End Charts
In einem spaltenden amerikanischen Klima ist es vielleicht angemessen, dass der Künstler, der den größten Einfluss auf die Billboard-Country-Charts zum Jahresende hatte, der spaltendste Act des Genres...
Lady A - What a Song Can Do
CD Besprechungen
"What a Song Can Do" von Lady A, inklusive "Friends Don't Let Friends" mit Carly Pearce, Thomas Rhett und Darius Rucker Nach dem sieben Songs starken Vorgeschmack...
Joe Don Rooney verhaftet
Aktuelle Nachrichten
Rascal Flatts-Gitarrist Joe Don Rooney wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss verhaftet Rascal Flatts-Gitarrist Joe Don Rooney wurde am Donnerstagmorgen, den 9. September 2021, außerhalb von Nashville...
Lady A - What A Song Can Do (Chapter One)
CD Besprechungen
Rückmeldung unter neuem Namen: Mit "What A Song Can Do (Chapter One)" firmieren die ehemaligen Lady Antebellum erstmals unter Lady A Mal ehrlich: Was sollte es...
Brett Young - Weekends Look a Little Different These Days
CD Besprechungen
Auf seinem dritten Studioalbum "Weekends Look A Little Different These Days" zeigt sich Brett Young von seiner bisher persönlichsten Seite Es heißt ja immer, dass...