Tracy Lawrence - The Rock

CD-Cover: Tracy Lawrence - The Rock
CD bei Amazon bestellen
Bei JPC bestellen
bei iTunes herunterladen
Bei Musicload downloaden
Redaktionswertung Bewertung: 4,5 Sterne = gut
Userwertung

Es hat sich einiges geändert bei Tracy Lawrence. Nein, keine Sorge, der Texaner ist nicht zum Hip-Hopper oder Rocker mutiert; er macht weiterhin astreinen Country. Doch unter etwas anderen Vorzeichen. Das Cover verrät schon mal, welchen: Gutherzig blickt der deutlich fülliger gewordene Sänger mit der sanften Stimme da unter seinem schwarzen Stetson hervor. Unter dem aufgeknöpften Hemd baumelt ein Kreuz. Ein Wink, den auch die Typografie der CD unterstreicht- "The Rock" ist das erste religiös motivierte Album von Tracy Lawrence.

Manch einer wird vielleicht vorschnell abwinken: Gutmenschen-Country kennt man zur Genüge. Von Alan Jackson oder von Randy Owen - und meist ist das Ergebnis zwar irgendwie erbaulich oder zumindest so beruhigend wie ein Synchron-Schwimmwettbewerb im Altersheim. Aber auch häufig genug etwas langweilig. Wer nicht zufällig ein braver Kirchengänger ist, gewinnt diesen Country-Glaubensbekenntnissen meist nur wenig weltliche Freuden ab.

Anders der Fall von Tracy Lawrence. Das liegt zum einen schon mal daran, dass der aus Atlanta, Texas, stammende und im ländlichen Arkansas aufgewachsene Sänger und Gitarrist offenbar eine Läuterung erfahren hat. Er war ein echter Heißsporn: 1991 wurde er beispielsweise von drei jugendlichen Straßenräubern überfallen und fing sich dabei vier Kugeln ein - nur mit viel Glück überlebte er. Später kam er auch immer wieder mit Gewalt und dem Gesetz in Konflikt. Nun aber hat er offenbar seinen Seelenfrieden gefunden.

Und das tut ihm hörbar gut. Kaum ein anderes Tracy Lawrence-Album verströmt eine derartige Ruhe, Zufriedenheit und Sicherheit, wie "The Rock". Obwohl alle zehn Titel von der Kraft des Glaubens, vom Wunsch nach Frieden, von Gott oder von einem Gebet handeln, erinnert das von ihm gemeinsam mit Julian King produzierte Album zu keinem Takt an einen rhythmischen Gottesdienst. Trotz salbungsvoller Message: "The Rock" ist eine echte, typische Tracy-Lawrence-CD. So versammelt der geschmeidige Gesangskünstler erneut eine ausgewogene Mixtur aus moderat rockigen Songs, ergreifenden Balladen und leicht pathetisch, hymnisch anmutenden Tracks - wie immer getragen von seiner unvergleichlichen Interpretationskunst.

Beim Einstieg in das Album - "Dear Lord" - zeigt Tracy Lawrence, dass er mittlerweile auch zu einem erstaunlichen Songwriter gereift ist. Der Titel ist in bester Modern-Country-Tradition gehalten, ein positiver, geradezu euphorischer Track. Die himmelhoch jauchzende Stimmung nehmen die nachfolgenden Tracks übergangslos auf. Obwohl sie mit diversen Moll-Akkorden deutlich besinnlicher und tiefer gehender angelegt sind: das balladeske "Every Prayer", die bewegende Selbsterkenntnis von "I'm Done", das kraftvolle "The Book You Never Read" und der mit einem vielstimmigen Chor für Feiertagsstimmung sorgende Titeltrack.
Diese paradiesisch-harmonische Atmosphäre verlässt Lawrence nur bei "Somebody Who Would Die For You", ein wuchtiger, rockiger Gospel-Song. Auch das nachfolgende "Jesus Come Talk to Your Children" fällt mit strammen Grooves und einem Slide-Gitarrensolo vergleichsweise temperamentvoll aus. Für die finalen Tracks - die Single "Up to Him" und "Say a Prayer" - hält der seit Jahren karitativ engagierte Sänger wieder entspannte, aber dennoch unter die Haut gehende Klänge parat: echte Tracy Lawrence-Balladen.

Fazit: Tracy Lawrence hat seine Dämonen besiegt - und Gott gefunden. Trotz gutherziger und religiöser Songs ist "The Rock" ein typisches Tracy Lawrence-Album: felsenfester Country. Dass hier nicht die erste Liga von Nashvilles-Session-Elite zu Werke ging, fällt übrigens überhaupt nicht auf. Kleines Manko: mit zehn Titeln wurde hier etwas geknausert.

Label: AGR Television (Universal) VÖ: 8. Mai 2009


Anmelden