Justin Moore - Kinda Don't Care

CD Cover: Justin Moore - Kinda Don't Care

"Kinda Don't Care" ist das vierte Studio-Album von Justin Moore.

In den vergangenen sieben Jahren hat sich Justin Moore mit vier No.1 Hits in der Country-Szene etabliert. Damit das weiterhin so bleibt, legt der Sänger jetzt mit "Kinda Don't Care" sein vierten Longplayer vor. In Deutschland erscheint die CD "Kinda Don't Care" ausschließlich in der Deluxe-Edition mit 16 Titeln.

Justin Moore will mit neuen Songs von "Kinda Don't Care" zurück in die Erfolgsspur

Drei Jahre nach seinem letzten Album "Off The Beaten Part" will der 32-Jährige zurück in die Erfolgsspur. Denn - kommerziell betrachtet - ist er etwas aus der Spur geraten, verkaufte das dritte Album 230.000 Exemplare weniger als der Vorgänger "Outlaws Like Me". Zudem warf die Platte mit "Lettin' The Night Roll" nur eine No.1 Single ab. Sicher ist das jammern auf hohem Niveau aber, wenn man einen so beeindruckenden Karrierestart hingelegt hat wie , kann die Entwicklung der vergangenen drei Jahre schon als kleiner Rückschritt gewertet werden.

Neue und moderne Einflüsse aus dem Computer

Eine entscheidende Änderung bei der Entstehung von "Kinda Don't Care" ist die Abkehr vom Vorsatz, bei den Aufnahmen auf alle Zutaten zu verzichten, bei denen es sich nicht um ein Instrument handelt. Insgesamt ein gutes Drittel der neuen Songs weisen folglich einen neuen Sound auf, bei dem Drum Loops oder R&B-Klänge eine Rolle spielen. Doch keine Sorge, der Sänger aus Arkansas wechselt nicht mit wehenden Fahnen das Lager und macht auf plötzlich Sam Hunt, vielmehr versucht Justin Moore sein Spektrum zu erweitern.

So sind die hörbaren modernen Einflüsse bei "Put Me In A Box", "Between You And Me" oder "Somebody Else Will" eher Beiwerk, als dass sie die Regie an sich reißen. Die liegen bei diesen Nummern eindeutig bei den rockigen Gitarren, die man von Justin Moore kennt. Diese Songs sind gut, ein neuer No.1-Hit ist aber wohl nicht dabei, dafür fehlt es den Nummern an dieser kernigen Qualität, die Justin Moore vor allen Dingen auf seinen beiden ersten Alben geboten hat. Bei "Got It Good" verdrängen die R&B-Beats die lauten Gitarren einmal gänzlich. Ob das der Grund ist, warum die Nummer enttäuscht?!

Neben den neuen Einflüssen auf der einen Seite hat Justin Moore hingegen den Anteil an eigenen Songs reduziert - lediglich bei der bluesigen Ballade "When I Get Home" kommt der Sänger auf einen Credit - da war bei den vorherigen Alben der eigene Input größer. Irgendwie schade, ist "When I Get Home" das ruhige Highlight der Platte, bei der Justin Moore seine klasse Stimme mit dem gewissen Südstaaten-Twang voll zur Geltung bringt.

Hit-Schreiber liefern mit "Kinda Don't Care" einen erdigen Country-Hit

Der beste Country-Titel ist mit dem Titeltrack "Kinda Don't Care" gelungen, den die Hit-Experten Rhett Atkins, Ross Copperman und Ben Hayslip verfasst haben. Ein wunderbar erdiges Genre-Highlight, das zudem mit einem ungewöhnlichen Ende überrascht, denn nach den üblichen drei Minuten dürfen die Studiomusiker einmal zeigen, was sie draufhaben.

Nachdem Justin Moore auf seinem letzten Album Duette mit Miranda Lambert und Charlie Daniels zu bieten hatte, ist es diesmal Brantley Gilbert, mit dem er "More Middle Fingers" aufgenommen hat. Wie der Titel schon vermuten lässt, ist der Stinkefinger-Song politisch nicht wirklich korrekt. Nicht neu für Justin Moore, der auf "Outlaws Like Me" beim Song "Guns" die Selbstjustiz lobte. Diesmal ist es also der trinkfeste Kumpel aus Georgia, mit dem Justin Moore gemeinsam gegen die Steuerbehörde, Politiker, die Wall Street sowie weitere Institutionen und Gruppen austeilt. Das geschieht zwar nicht sonderlich eloquent - dürfte aber dennoch bei etlichen Fans eine Menge Spaß garantieren.

Fazit: Es scheint fast so, als wären Justin Moore die richtig guten Songs ausgegangen. Zwar versucht der Sänger sich auf "Kinda Don't Care" mit modernen Einflüssen musikalisch etwas anders zu positionieren, doch wirkliche Hits scheint dieser Schritt nicht zu garantieren. Auf der anderen Seite zeigt Justin Moore sehr wohl, dass er immer noch in der Lage ist, überdurchschnittlich gute Country-Songs darzubieten.

Label: The Valory Music Co. (Universal) VÖ: 19. August 2016
Party In The Dark​
01 Robbin' Trains
02 Put Me In A Box
03 Kinda Don't Care
04 Hell On A Highway
05 Goodbye Back
06 You Look Like I Need A Drink
07 Somebody Else Will
08 Between You And Me
09 Got It Good
10 Rebel Kids
11 More Middle Fingers (mit Brantley Gilbert)
12 Life In The Livin
13 Middle Class Money
14 Pick-Up Lines
15 Spendin' The Night
16 When I Get Home
Anmelden
Weitere Musik von und mit Justin Moore

Wie Country CD Besprechungen mit den Tourneeplänen der Künstler zusammenhängen

Die Besprechung einer Country CD gehört nicht nur zu den Kernkompetenzen von CountryMusicNews.de, sondern natürlich auch zu den bevorzugten Aufgaben in unserer Redaktion. Mehr als 1.200 Country CD Besprechungen finden Sie mittlerweile auf unserer Website - und jede einzelne dieser Country CD Besprechungen ist mit so viel Herzblut verfasst, wie Sie sich das als Leser nur wünschen können. Und selbstverständlich auch mit jeder Menge Expertise, denn wir lassen nur unsere Redakteure und Fachjournalisten zur Feder greifen, von denen wir wissen, dass sie sich zu 100 % im Genre auskennen. Was allerdings nicht weniger wichtig ist: Trotz dieses großen Fundus ist unser Repertoire an Country CD Besprechungen immer topaktuell!

Diese Aktualität handhaben wir ziemlich streng. Wir orientieren uns bevorzugt am deutschen Veröffentlichungsdatum. Das hat auch einen guten Grund: Auf diese Weise stützen wir die Verkäufe der hiesigen Plattenindustrie. Passen wir uns den Veröffentlichungsdaten aus Übersee an, passiert Folgendes: Viele Fans bestellen online in anderen Ländern, müssen gar nicht so lange auf ihre Postsendung mit einer Country CD warten, weil von Europa aus ausgeliefert wird. Diese Erfolge werden dann aber zum Beispiel dem amerikanischen Markt zugeordnet und tauchen in der Statistik der hiesigen Country CD Verkäufe nicht auf.

Die Statistik der Country CD Verkäufe beeinflusst Planung der Tourneen

Das Ergebnis: Die Künstler beziehen den deutschsprachigen Raum nicht in ihre Tourneen ein. Je mehr Country CDs also hier verkauft werden, desto mehr Konzerte finden auch statt. Die Künstler benötigen valide Daten für ihre Planung - sonst kommen sie einfach nicht. Mit unseren Country CD Besprechungen tragen wir unseren Teil dazu bei, die Szene möglichst lebendig und vielfältig zu halten. Als eherne Regel gilt jedenfalls: Wenn eine Country CD nur in den USA erscheint, wird sie spätestens am Dienstag danach auf unserer Website besprochen.

Billboard Jahres End Charts 2020: Country-Songs
Jahres End Charts
Das Konzept der Country Music Association (CMA), Frauen mehr in den Vordergrund zu puschen, scheint 2020 aufzugehen. Den erfolgreichsten Song in diesem Jahr kann Newcomerin Gabby Barrett für sich...
Billboard Jahres End Charts 2019: Country-Songs
Jahres End Charts
Der erfolgreichste Country-Song ist "Whiskey Glasses" von Morgan Wallen. Während andere Songs sich länger auf Platz 1 der Billboard Hot Country Songs halten konnte, hat sich "Whiskey Glasses" länger...
Billboard Jahres End Charts 2017: Country-Künstler
Jahres End Charts
2016 führte Chris Stapleton die Billboard Jahres End Charts 2016: Country-Künstler an. Wird er in diesem Jahr der erfolgreichste Country-Künstler sein? Nein, durch seine Rekorde in den Billboard Hot...
Billboard Jahres End Charts 2017: Country-Songs
Jahres End Charts
Wenn ein Künstler, wie Sam Hunt, einen Rekord nach dem anderen aufstellt und mittlerweile die erfolgreichste Single aller Zeiten in den Billboard Hot Country Songs Charts hatte, dann ist es klar dass...
Billboard Jahres End Charts 2016: Country-Künstler
Jahres End Charts
Auch bei den erfolgreichsten Country-Künstlern 2016 liegt Chris Stapleton vorne. Kein Wunder mit dem erfolgreichsten Album 2016 und den ganzen Auszeichnungen, die Chris Stapleton in den letzten...
Hank Williams, Jr. - It's About Time
CD Besprechungen
Mit "It's About Time” präsentiert Hank Williams, Jr. ein wuchtiges, rockiges und abwechslungsreiches Album. Politisch natürlich nicht immer korrekt. "It's About...
Billboard Jahres End Charts 2014: Country-Songs
Jahres End Charts
Keiner kann erwarten, dass Luke Bryan alle drei Country-Jahres-End-Charts anführt, zumindest bei den erfolgreichsten Country-Songs muss er sich den Spitzenplatz mit Florida Georgia Line teilen. "This...
Billboard Jahres End Charts 2014: Country-Künstler
Jahres End Charts
Wenn jemand unbedingt einen Beweis gebraucht hätte, dass Luke Bryan der erfolgreichste Country-Künstler des Jahres ist - hier ist er: In der vom amerikanischen Billboard Magazine zusammengestellten...
Billboard Jahres End Charts 2014: Country-Alben
Jahres End Charts
Auch ohne ein Hellseher zu sein, konnte man voraussehen, dass Luke Bryan mit seinem Album "Crash My Party" die Kiste der erfolgreichsten Country-Alben 2014 anführen wird. Alles, was der Country-Sänger...
Various Artists - Nashville Outlaws: A Tribute to Mötley Crüe
CD Besprechungen
Glam-Metal meets Country - man könnte meinen, dass sich die beiden Genres eigentlich ausschließen. Den eindrucksvollen Gegenbeweis präsentieren Big Machine...