Garth Brooks - Man Against Machine

CD Cover: Garth Brooks - Man Against Machine

Er ist zurück. Der Messias des Country, die Lichtgestalt, der Abräumer, der Megastar, der Rekordhalter in allen Verkaufswettbewerben. Für die Gemeinde heißt das: Ostern und Weihnachten gleichzeitig: Garth Brooks präsentiert nach mehr als einer Dekade Vorruhestand wieder ein Studio-Album mit neuen Songs. Hosianna!

Spannung und Erwartungshaltung hätten also nicht größer sein können. Ein anderer würde unter dem Druck vielleicht feuchte Hände bekommen. Garth Brooks aber posiert auf dem Album von "Man Against Machine" saucool mit schwarzem Stetson, böser dunkler Brille, HipHop-Kinnbärtchen, Kette und muskulös verschränkten Armen. Druck? Ich? Harhar...

Man kann sich ja in etwa vorstellen, wie lang und intensiv über das Album diskutiert wurde. Wer produziert es? Mark Miller. Wie legen wir es stilistisch an? Gemischt. Wie steigen wir ein? Nun ja, was soll man sagen. Dem Opener kommt natürlich eine entscheidende Bedeutung zu. Es ist ja fast wie ein Erstkontakt mit einem neuen Künstler. Andererseits werden die vielen treuen Garth-Brooks-Fans ihre ureigenen Erwartungen an das neue Album hegen. Erfüllen oder überraschen

Garth Brooks entschied sich eindeutig für die zweite Option. Mit dem Opener und gleichzeitig Titeltrack macht er gleich mal deutlich, dass hier ein anderer Garth Brooks die Bildfläche betritt, als der, der sich 2001 nach "Scarecrow" zu einem guten Dutzend Sabbatjahre entschloss. Der Song verwirrt, gibt Rätsel auf. "Man Against Machine" erweist sich als ein über fünfminütiges Werk, ohne Zugeständnisse im Rock angelegt. Nach einem verspielten, bedeutungsschwangeren und mit Akustikgitarren ausgemaltem Intro geht es ans Eingemachte: donnernde Drums, dröhnende Orgeln, sägende Gitarren. Nach vier Minuten kommt wieder das Intro, man denkt: OK, das war's. So also klingt die Rückmeldung des Meisters. Da geht der Song in die nächste Runde, wieder volle Pulle. Wer noch das rabiate "Truck Yeah" von Tim McGraw im Ohr hat, bekommt eine Soundvorstellung von dem Song. Doch die bange Frage lautet: Ist etwa nicht Garth Brooks zurückgekommen, sondern sein Alter Ego, der Rocker Chris Gaines, mit dem er schon 1999 zu verwirren wusste?

Die nächsten Songs geben die Antwort. Nicht klar, nicht eindeutig, sondern häppchen- und songweise. Nach dem ganz nach 80er-Rock und sanften Aerosmith klingendem "She's Tired of Boys" - mit dezenten Country-Anklängen - und dem raukehligen, Geigen verstärkte Bombast-Rock von "Cold Like That" kommt der erhoffte Schwenk in Richtung Country-Gefilde: Das von Craig Campbell, Brice Long und Terry McBride geschriebene "All American Kid" - ein richtig guter Country-Song à la Garth Brooks. Ein Lichtblick! Aber vielleicht nur ein stilistischer Ausrutscher, ein einziges Zugeständnis an seine Country-Fans, eine Ein-CD-Fliege? Nein, liebe Freunde des gepflegten Country-Sounds, ganz im Gegenteil. Je länger der Silberling im CD-Player rotiert, desto mehr Country, desto mehr, sagen wir mal, alter Garth Brooks, kommt zu Gehör. Mehr noch: Das an seinen Klassiker "What She's Doing Now" erinnernde "Mom", der kreuzfidele Western-Swing von "Rodeo And Juliet" (klasse Wortspiel), das ruhige, luftig-romantische "Midnight Train" und die im langsamen Walzertakt angelegte Ballade "Cowboys Forever" (komponiert u.a. von Dean Dillon) machen deutlich, warum Garth Brooks einst allen Grenzen und Rekorde sprengte: keiner singt so wie er. Niemand kann so viel Wärme und gleichzeitig Entschlossenheit in seine Songs legen, wie der pummelige Superstar aus Oklahoma. Wenn dann noch eine Pedal-Steel Guitar zu schluchzen beginnt, weiß man wieder, warum man Country liebt.

Warum man sich entschloss, ausgerechnet das recht banal rockende, mit recht belanglosen Harmonien ausgestattete "People Loving People" als erste Single auszukoppeln, werden wohl nur die pfiffigen A&R-Manager von Sony wissen. Alles andere als eine weise Entscheidung. Nicht nur, weil der Song dem Album nicht gerecht wird. Auch weil die Single - für Brooks-Verhältnisse - arg Schiffbruch erlitt: lediglich Platz 25 in den US Country-Charts. Ein glatter Flop.

Besser in der Käufergunst hätten bestimmt andere Songs abgeschnitten: die herrliche Gänsehaut-Ballade "Send 'Em On Down The Road" (von Marc Beeson), das an George Strait erinnernde "Fish", die lässig vorgetragene, mit originellen Harmonie-Wendungen verzierte Power-Ballade "You Wreck Me" oder als letzter Song und dennoch nicht zuletzt: "Tacoma". Songwriter-Ass Bob DiPiero und die junge, talentierte Caitlyn Smith schrieben diesen herrlichen, im Dreivierteltakt angesiedelten Gospel-Blues. Der letzte Song ist vielleicht sogar der Beste der CD. Man möchte ihn sofort wieder hören. Brooks at his best!

Fazit: Nach verstörendem Beginn besinnt sich der Country-Weltmeister dann doch noch auf seine Tugenden und Roots – je länger die CD läuft, desto besser wird sie. Kurz: eine letztendlich doch noch starke Rückmeldung.

Label: Pearl / RCA Nashville (Sony) VÖ: 14. November 2014

  • Titelliste

01 Man Against Machine 08 Midnight Train
02 She's Tired of Boys 09 Cowboys Forever
03 Cold Like That 10 People Loving People
04 All-American Kid 11 Send 'Em On Down The Road
05 Mom 12 Fish
06 Wrong About You 13 You Wreck Me
07 Rodeo And Juliet 14 Tacoma

vgw
Anmelden
Weitere Musik von und mit Garth Brooks
Kent Blazy veröffentlicht My Life So Far
Aktuelle Nachrichten
Hitmaker und Mitglied der Nashville Songwriter Hall of Fame, Kent Blazy, hat die Veröffentlichung seines neuen Albums "My Life So Far" angekündigt – inklusive ein Duett mit Garth Brooks...
Garth Brooks Konzert bei Prime Video
Aktuelle Nachrichten
Am 10. Oktober 2023 kündigte Garth Brooks eine weitere Veranstaltung aus seiner "Dive Bar"-Konzertreihe an. Das letzte war für die große Eröffnung seiner neuen Nashville Bar und Honky-Tonk "Friends...
2023 war das Jahr der Country Music
Aktuelle Nachrichten
Country Music hat 2023 beeindruckende Zuwächse erzielt Country Music war im Jahr 2023 so angesagt wie seit Jahrzehnten nicht mehr, und diese aktuelle Popularität ging einher mit einer...
Garth Brooks plant Europa-Konzerte
Aktuelle Nachrichten
Laut Medienberichten kommt Garth Brooks 2022 nach Europa Laut Virgin Media News befinden sich die Verhandlungen für eine Konzerte-Reihe von Garth Brooks diesseits des Atlantiks in einem...
Garth Brooks - FUN
CD Besprechungen
Garth Brooks hat auf seinem neuen Album viel "Fun" mit Trisha Yearwood, Blake Shelton und Charley Pride. Ladies and Gentlemen: The King is back! Natürlich ist...
CMA Awards 2020 - Die Nominierten
Aktuelle Nachrichten
Die Country Music Association hat die Nominierten für die CMA Awards 2020 bekanntgegeben. Dieses Jahr ist alles etwas anders und das trifft auch auf die Bekanntgabe der Nominierten für die CMA...
Als Garth Brooks einen neuen Rekord mit Double Live aufstellte
Kolumnen & Reportagen
"Double Live" von Garth Brooks ist das erfolgreichste Live-Album in der Musikgeschichte der Vereinigten Staaten. Garth Brooks, der Country-Superstar der neunziger Jahre hat seit seinem...
CMA Awards 2019 - Die Gewinner
Aktuelle Nachrichten
Die Gewinner der Country Music Association CMA Awards 2019. Am gestrigen Mittwoch, den 13. November 2019, war die Bridgestone Arena in Nashville, Tennessee, wieder der Mittelpunkt der Country-Szene...
CMA Awards 2019 - Die Nominierten
Aktuelle Nachrichten
Die Country Music Association hat die Nominierten für die CMA Awards 2019 bekanntgegeben. Es ist August und damit Zeit für die Country Music Association (CMA) die Nominierten für ihre CMA Awards...
Garth Brooks kündigt Album für 2019 an
Aktuelle Nachrichten
Garth Brooks hat die Pläne für sein 2019er Studio-Album bekanntgegeben. Am vergangenen Montag hat Garth Brooks seine Pläne für sein neues Studio-Album bekanntgegeben und ein Blick auf den Kalender...