Ronnie Milsap - A Better Word for Love

CD Cover: Ronnie Milsap - A Better Word for Love

Ronnie Milsap meldet sich mit einem neuen Album zurück: "A Better World For Love"

Die 70er, 80er und 90er Jahre wären ohne die Songs von Ronnie Milsap um einiges ärmer. Um gefühlvolle, soulgetränkte Country-Songs wie "Pure Love", "Where Do the Nights Go" oder "How Do I Turn You On". Alles Nummer 1 Hits in jener Zeit, was keine Überraschung ist. Denn: Der aus Robbinsville, North Carolina stammende und seit Geburt an blinde Sänger und Songschreiber bringt es auf unglaubliche 34 Number-One-Songs. Fünf Grammys und eine ganze Reihe CMA Awards untermauern den Status des Ausnahmekünstlers.

Nach so vielen Erfolgen könnte es Ronnie Milsap seit Jahren ruhiger angehen lassen. Doch nicht mit ihm. Er lebt und liebt die Musik - und das wird auch auf seinem neuen Album "A Better World For Love" deutlich. Dass das musikalische Kraftpaket neben Country auch in anderen Genres - wie beispielsweise im Blues - große Erfolge einfahren könnte, belegt er gleich mal mit dem Opener "Big Bertha". In dem Song über den berühmten Golf-Schläger teilt sich Milsap das Mikrofon mit Vince Gill. Der eine (Milsap) steigt mit brummigen Slow-Blues-Tönen in die Carl Perkins-Komposition ein. Der andere (Gill) drückt ab Strophe zwei dagegen das Gaspedal voll durch: "Double Time", Volldampf. Ergebnis ist ein packender Country-Blues inklusive grandioser Solo-Einlagen. Keine Frage, der Einstieg in die neue CD ist geglückt.

Wo Ronnie Milsap drauf steht, ist Qualität immer drin

Wie sich aber schon bald herausstellt, wird diese Niveau-Marke auch in den nachfolgenden neun Tracks nicht mehr gerissen: Alles top Songs. Jeder Titel ein Treffer. Als weitere Gemeinsamkeit haben sie alle bereits einige Jahrzehnte auf den Notenblättern. Milsap habe diese Songperlen, wie es heißt, nur deshalb nicht schon früher aufgenommen, weil sie thematisch oder stilistisch gerade nicht gepasst hätten. Egal. Lieber spät als nie. Somit wird "A Better World For Love" - trotz neuer Aufnahmen - auch zu einem Trip in die Vergangenheit. Beim nachfolgenden "Wild Honey" lassen mit den wummernden Drums sogar klangtechnisch die 80er Jahre grüßen. Pure Retro! Aber mit Wucht und Herz. Ob die Studiomusiker die Jim Weatherly/Nigel Wright-Komposition live aufgenommen haben, ist nicht überliefert. Es klingt aber ganz danach. Großartig in Form zeigt sich bei dem krachenden Blues-Country-Rock auch der 78-jährige Ronnie Milsap, der am Mikrofon Vollgas gibt.

Freunde der Sänger- und Songschreiber-Legende wissen um seine Schmuse- und Flirt-Expertise. Natürlich, Ronnie Milsap ist ein Fachmann in allen Herzensangelegenheiten - was er in den nachfolgenden Tracks auch ausführlich unter Beweis stellt.

Den Anfang des gefühlsbetonten CD-Filetstücks macht der Titeltrack "A Better World For Love". Der erstklassigen Komposition von Al Anderson und Gary Nicholson haben sich schon einige Bands und Interpreten angenommen, darunter auch Alabama (auf ihrem 1993er "Cheap Seats"-Album). Ronnie Milsap kann aber allemal mithalten. Mehr noch: Er verleiht dem Song eine bislang kaum wahrgenommene Tiefe und Glaubwürdigkeit. Besser Balladensingen geht nicht! Deshalb verdienen sich auch die nachfolgenden Titel Bestmarken: das grandiose, von David Ball und Randy Goodrum geschriebene "Almost Mine", das soulig-jazzige, von Thomas Cain komponierte "Fool" oder der nostalgische Schmuse-Rock 'n' Roller "This Side of Heaven" von Mike Reid, Brent Maher und Allen Shamblin.

"A Better World For Love" bietet ein nostalgisches Hörvergnügen

Mit dem 1993 in Atlanta aufgezeichneten Live-Mitschnitt von "Civil War" - auch hier ist das Thema Liebe und Liebesleid - schlägt Ronnie Milsap etwas andere Töne an. Er zeigt in der Power-Ballade, dass er auch auf der Bühne sein Handwerkszeug perfekt drauf hat. Auch wenn es gelegentlich etwas pathetisch wird, dürfte der Kauf eines Ronnie Milsap-Tickets auch heute noch eine gute Investition sein. Zumal seine Show, genau wie diese CD, ein weites musikalisches Terrain absteckt: In den letzten drei Songs der CD fackelt er mit "Fireworks" einen Bläser verstärkten Country-Soul-Rock-Hammer ab, in der Ballade "Now" gelingt ihm erneut die Kernschmelze von Country und Soul und beim finalen "Too Bad For My Own Good" serviert der alte Haudegen einen funky Country-Pop mit Disco-Anleihen. Keine Frage, der Mann ist mit allen musikalischen Wassern gewaschen.

Bei den Aufnahme-Sessions vertraute Ronnie Milsap übrigens auf das altgediente Nashville-Studio-A-Team um Brent Mason (Gitarre), Lonnie Wilson (Schlagzeug), Michael Rhodes (Bass) und Paul Franklin (Pedal Steel). Alleine das schon garantiert musikalische Wertarbeit.

Fazit: Mit 78 Jahren noch längst nicht reif für die Country-Rente: Ronnie Milsap legt mit "A Better World For Love" eine weitere Glanzleistung vor.

Label: Black River (hier nicht veröffentlicht) VÖ: 30. April 2021
01 Big Bertha (mit Vince Gill)
02 Wild Honey
03 A Better Word for Love
04 Almost Mine
05 Fool
06 This Side of Heaven
07 Civil War (Live)
08 Fireworks
09 Now
10 Too Bad for My Own Good

Anmelden