Vince Gill & Paul Franklin - Sweet Memories: The Music of Ray Price & The Cherokee Cowboys

CD Cover: Vince Gill & Paul Franklin - Sweet Memories: The Music of Ray Price & The Cherokee Cowboys

Vince Gill und Steel Gitarrist Paul Franklin verneigen sich mit "Sweet Memories: The Music of Ray Price & The Cherokee Cowboys" vor einem Country-Pionier: Retro-Country vom Feinsten

Vince Gill ist im Country ein Tausendsassa. Er hat alle Facetten drauf, das Rockige, das Bluesige, er kann Pop und natürlich Balladen - und er weiß über die Roots, die Ursprünge des Genres allerbestens Bescheid. Gelegentlich bringt Gill dieser weit gesteckte musikalische Radius in die Bredouille.

Dann nimmt er, so wie 2006 geschehen, mit "These Days" gleich mal eine Vierfach-CD-Box auf und widmet jedem Tonträger eine bestimmte Country-Ausprägung. Aktuell lässt er es sparsamer angehen. Mit "Sweet Memories: The Music of Ray Price & The Cherokee Cowboys" belässt er es, gemeinsam mit seinem Kumpel Paul Franklin an der Pedal Steel Guitar, bei einer Würdigung eines ganz Großen - Ray Price. Die Legende, der Meister des Mollakkords, des traurigen Fachs.

Die Karriere von Ray Price begann Mitte der 1950er Jahre. Sein Förderer war kein Geringerer als Hank Williams. Als die leidgeprüfte Country-Ikone in der viel besungenen Silvesternacht 1953 das zeitliche segnete, übernahm Price dessen Begleitband "The Drifting Cowboys". Umbenannt zu "The Cherokee Cowboys" versorgten sie den stimmlich grandiosen Price mit virtuosen Melodien und soliden Grooves. Mit in der Band dabei waren unter anderem ein gewisser Willie Nelson am Bass, sowie Roger Miller und Johnny Paycheck. Wir sehen: Hier geht es ans Eingemachte, hier wird an den Wurzeln der Country Music geschürft.

Wundervolle Verneigung vor einer Legende: "Sweet Memories: The Music of Ray Price & The Cherokee Cowboys"

und Paul Franklin machen das natürlich ganz hervorragend. Einerseits zollen sie in den elf Songs den Originalen von Ray Price jeden erdenklichen Respekt. Andererseits laden sie den gefühlvollen Stoff mit einer zarten Prise Modernität auf. Dafür sorgen alleine schon ihre Top-Mitstreiter, wie Gitarrist Tom Bukovac und Fiddle-Spieler Stuart Duncan. Gill, der bereits beim Buck Owens-Tribute "Bakersfield" mit Paul Franklin intensiv zusammengearbeitet hat, wollte es bei "Sweet Memories: The Music of Ray Price & The Cherokee Cowboys" nicht bei einem Best-of-Ray Price belassen. Im Gegenteil. Er bevorzugte dafür - reichlich branchenunüblich - die unbekannten Tracks des 2013 verstorbenen Texaners.

Behilflich bei dieser Art musikalischer Feldforschung waren Gill und Franklin der bekannte DJ und Grand Ole Opry-Ansager Eddie Stubbs. "Ich habe ihn gebeten, mir unbekanntes Material von Ray Price vorzuspielen", sagt Gill über die Entstehungsgeschichte von "Sweet Memories: The Music of Ray Price & The Cherokee Cowboys", "vieles was er mir da präsentierte, kannte weder ich noch Paul. Da war ich schon überrascht, was da noch alles in der Schublade schlummerte."

Zwei Meister ihres Fachs in Höchstform: Vince Gill & Paul Franklin

Kann man verstehen. Denn wer die Tracks von "Sweet Memories: The Music of Ray Price & The Cherokee Cowboys" hört, macht Bekanntschaft mit großartigen Roots-Country-Songs. Mit unwiderstehlichen Balladen wie "You Wouldn't Know Love", "I'd Fight the World" und "Weary Blues", köstliche Uptempo-Songs à la "Kissing Your Picture" und "One More Time" oder gut gelaunte, staubtrockene Midtempo-Tracks wie "I'd Fight the World".

Den Schwerpunkt der CD setzen aber natürlich die getragenen, nicht selten im Drei-Viertel-Takt angesiedelten und mit wehmütigen Moll-Akkorden bestückten Nummern wie das finale "Healing Hands of Time". Ein bekanntes, bewährtes Thema, an dem sich Vince Gill in seiner Karriere schon häufig abgearbeitet hat: der Schmerz, der Kummer, die Narben, das Genesen. Stimmt schon, die Zeit heilt alle Wunden. Umso schneller, wenn Honigstimme Vince Gill und der wunderbare Paul Franklin Trost spenden. Ein Album wie eine Umarmung. Superschön!

Fazit: Wenn retro, dann bitte so: Vince Gill und Paul Franklin würdigen in den elf Songs von "Sweet Memories: The Music of Ray Price & The Cherokee Cowboys" Country-Legende Ray Price - so stilvoll wie kunstvoll. Volle Punktzahl (für Fans des Roots-Sounds).

Label: MCA Nashville (Universal) VÖ: 4 August 2024
Disk 1
01 One More Time
02 I'd Fight the World
03 You Wouldn't Know Love
04 Walkin' Slow (And Thinking 'Bout Her) Sweet Memories : The Same Two Lips
05 Weary Blues from Waitin'
06 Kissing Your Picture (Is So Cold)
07 Sweet Memories
08 Danny Boy
09 Your Old Love Letters
10 Healing Hands of Time
Anmelden
Die ersten ACM Award-Gewinner 2012
Aktuelle Nachrichten
Die Academy of Country Music (ACM) hat ihre ersten Auszeichnungen für 2012 verliehen. Wie in jedem Jahr, gibt es den begehrten Preis nicht nur in den Kategorien, die der amerikanische Fernsehsender...
Ronnie Milsap - A Better Word for Love
CD Besprechungen
Ronnie Milsap meldet sich mit einem neuen Album zurück: "A Better World For Love" Die 70er, 80er und 90er Jahre wären ohne die Songs von Ronnie Milsap um einiges...
Aaron Watson - The Underdog
CD Besprechungen
Mit seinem 2012er Album "Real Good Time" erreichte Aaron Watson erstmals einen Platz in den Top 10 der Billboard Country Album Charts. Ein toller Erfolg für...
Sheryl Crow - Feels Like Home
CD Besprechungen
"Feels Like Home" nennt Sheryl Crow ihr neues Album. Keinesfalls zufällig. Denn nach einigen...
Various Artists - Divided & United: The Songs of the Civil War (Doppel-CD)
CD Besprechungen
Es gibt wohl kaum ein Ereignis, das sich stärker in das kollektive Gedächtnis der USA...
CMA Awards 2013 - Die Nominierten
Aktuelle Nachrichten
Am Mittwoch, den 10. September 2013, haben Sheryl Crow und Florida Georgia Line die Nominierten in fünf von 12 Kategorien für die 47. jährlichen Country Music Association (CMA) Awards bekanntgegeben...
Gill, Vince & Paul Franklin - Bakersfield
CD Besprechungen
Der Titel gibt schon mal die Richtung vor: "Bakersfield". Insider wissen, dass diese kleine,...
LeAnn Rimes und Gretchen Wilson bei der 25. Country Night Gstaad
Aktuelle Nachrichten
Vom 20. bis 22. September 2013 findet in dem Schweizer Nobel-Ort Gstaad die 25. Country Night statt. Ein rundes Jubiläum, das die Veranstalter um Immobilien-Mogul Marcel Bach natürlich standesgemäß...
Dailey & Vincent - Let's Sing Some Country!
CD Besprechungen
Die Bluegrass-Stars Dailey & Vincent präsentieren mit "Let's Sing Some Country!" ihr erstes Country-Album Im Bluegrass ist die vielköpfige Band Dailey &...
Wade Bowen - Somewhere Between the Secret and the Truth
CD Besprechungen
Auf seinem Album "Somewhere Between the Secret and the Truth" beweist sich Wade Bowen als starke Stimme im Neo-Traditional Wade Bowen ist ein gutes Beispiel für...