Ryan Adams - Ashes & Fire

CD Cover: Ryan Adams - Ashes & Fire
CD bei Amazon bestellen
CD bei JPC bestellen
Album bei iTunes herunterladen
Album bei Musicload herunterladen
Redaktionswertung Bewertung: 5 Sterne = Meisterwerk
Userwertung

Der Knabe ist schon der Hammer. Unglaublich kreativ, ungeheuer produktiv und dazu ein unerbitterlicher Individualist. Als Feuilleton-Liebling hätte er in den letzten Jahren nur immer weiter seine Suppe- Zutaten: blumige Lyrik, Country-Folk-Klänge und gutes Aussehen- kochen können. Er wäre irgendwann im Mainstream gelandet und hätte schon längst ausgesorgt. Doch was macht Ryan Adams? Er verwirrt seine Hörer, er überrascht, er taucht in Bandprojekten und in verschiedenen Kooperationen auf. Irgendwie ist der 1974 in Jacksonville, North Carolina, geborene Kerl nicht zu fassen. Und das ist auch gut so ...

Unfassbar ist auch sein neues Album "Ashes & Fire". Unfassbar gut! Nachdem er sein letztes Bandprojekt mit den Cardinals im letzten Jahr ad acta gelegt hat, stilecht mit dem Solo-Album "Orion", präsentiert er jetzt sein neues Werk. Ein vielschichtiges, komplexes, tiefgehendes, teilweise sehr aufwändiges, immer aber auf höchstem Niveau befindliches Album. Elf Tracks bietet er an. Alle natürlich aus eigener Feder. Das knappe Dutzend Songs hat ein alter Hase im Rockbusiness in Szene gesetzt: Mister Glyn Johns. Brite, 69 Jahre alt und eine Vita, die sie wie ein Rocklexikon liest. So zählen zu den Klienten des Produzenten und Toningenieurs Kaliber wie die Rolling Stones, The Who, die Beatles, die Steve Miller Band, Led Zeppelin, Eric Clapton und die Eagles. Wow, und jetzt also Ryan Adams...

Der Grand Signeur der Tonregler hat Adams eindeutig gut getan. Denn im Gegensatz zu manch anderer seiner Alben klingt dieses Album vom ersten bis zum letzten Takt wie aus einem Guss. Mit dabei behilflich sind erstklassige Sideman. Gitarrist und Bassist Gus Seyffert, Drummer Jeremy Stacey, Pedal-Steel-Großmeister Greg Leisz, Organist Benmont Tench sowie die schöne und singende Pianistin Norah Jones. Große Namen,doch sie ordnen sich alle bedingungslos unter. Weniger Ryan Adams weiter gereifter Stimme, als den puren Schönheit der Songs.

Obwohl Ryan Adams seit Beginn seiner Karriere Mitte der 90er Jahre regelmäßig für Jubelkritiken sorgt, setzt er mit "Ashes & Fire" ein neues Glanzlicht in seiner Laufbahn. Sein Songwriting besitzt jetzt gleichermaßen Tiefe, Ästhetik und- das hat er sich früher selten getraut- mehrheitsfähige Eingängigkeit. Das kann, wie im Falle von "Chains of Love" im echten Pop enden. Großer Pop. Und trotz eines Streichquartetts ohne auf Eindruck schindendes Arrangement auskommend. Das ist: echte Größe. Ein guter Song braucht eben keine meterdicken Soundteppiche.

Dass ihm mit Glyn Johns ein Mann zur Seite steht, der vor allem in den 60ern und 70ern verwurzelt ist, hört man. So klingen nicht wenige seiner neuen Songs wie alte Neil Young-Glanztaten. Der Opener "Dirty Rain" zählt dazu, aber auch- oder vor allem- das wunderbar relaxte "Save Me". Entspannt sind aber ohnehin die meisten seiner neuen Song-Babies. Vor allem, wenn Greg Leisz herrlich einfühlsam die Pedal Steel bedient und es dabei meist in Country-Gefilde geht. Bestes Beispiel, und vielleicht sogar bester Song: "Come Home". Eine Ballade mit maximalem Gänsehautfaktor.

Wenn er ab und zu mehr Dynamik und rockiger Akzente anschlägt, tut das nicht nur der Abwechslung gut. Er hat diese Gangart natürlich auch perfekt drauf. Songs wie der Titeltrack oder das an eine Mixtur aus Young, Dylan und Grateful Dead erinnernde "Invisible Riverside" beweisen es.

Fazit: Ryan Adams am Zenit seiner Songschreiber-Kunst- perfekt in Szene gesetzt von Produzenten-Legende Glyn Johns.

Ryan Adams
Label: Pax Americana / Capitol (Sony) VÖ: 7. Oktober 2011

  • Titelliste

01 Dirty Rain 07 Invisible Riverside
02 Ashes & Fire 08 Save Me
03 Come Home 09 Kindness
04 Rocks 10 Lucky Now
05 Do I Wait 11 I Love You But I Don't Know What to Say
06 Chains of Love

Anmelden
Weitere Musik von und mit Ryan Adams
Various Artists - Long Story Short: Willie Nelson 90: Live at the Hollywood Bowl
CD Besprechungen
Willies großes Geburtstagskonzert, "Willie Nelson 90: Live at the Hollywood Bowl", mit über 50 Stargästen Allzu leichtfertig wird heute mit dem Prädikat "Legende" umgegangen...
Mary Chapin Carpenter - The Dirt and the Stars
CD Besprechungen
Mary Chapin Carpenter zählt zu den besten Storytellern. Was sie mit ihrem neuen Album "The Dirt and the Stars" unter Beweis stellt. Ruhig geworden. Das passt...
Margo Price - That's How Rumors Get Started
CD Besprechungen
Mit "That’s How Rumors Get Started" möchte Margo Price an das hochgelobte, vielfach ausgezeichnete Vorgängeralbum "All American Made" anknüpfen. Ist doch so: Jede...
Shelby Lynne - Shelby Lynne
CD Besprechungen
Das selbstbetitelte Album von Shelby Lynne ist eine Klasse für sich. Es muss etwas zu bedeuten haben, dass Shelby Lynne ihr 16. Album selbstbetitelt: Ist "Shelby...
Willie Nelson - My Way
CD Besprechungen
Willie Nelson zollt mit "My Way" Frank Sinatra Tribut. Willie Nelson ist selbst schon lange eine Legende. Mit 85 Jahren hat er 67 Studioalben veröffentlicht, in...
Shelby Lynne & Allison Moorer - Not Dark Yet
CD Besprechungen
Die Schwestern Shelby Lynne und Allison Moorer veröffentlichen mit "Not Dark Yet" ihr erstes gemeinsames Album. "Not Dark Yet" ist nichts weniger als eine...
Ryan Adams - Prisoner
CD Besprechungen
Mit "Prisoner" verarbeitet Ryan Adams mit 1980er Rock- und Alternative Country-Sounds seine Scheidung von Mandy Moore. Die vergangenen zwei Jahre waren für Ryan...
Lucinda Williams - The Ghosts of Highway 20
CD Besprechungen
Mit "The Ghosts of Highway 20" legt Lucinda Williams ein düsteres und verhaltenes Studio-Album vor. Ein Album wie ein Roadtrip: "The Ghosts of Highway 20", das...
Ryan Adams - 1989
CD Besprechungen
Es ist noch keine drei Jahre her, als Blake Shelton für seinen etwas unglücklichen Kommentar über die Herren der älteren Generation der Country Music von diesen...
Kein Ort ohne Dich
Spielfilme
"Kein Ort ohne Dich" ist ein US-amerikanisches Neo-Western-Drama aus dem Jahr 2015 unter der Regie von George Tillman, Jr. und dem Drehbuch von Craig Bolotin. Der Film basiert auf dem gleichnamigen...