Brooks & Dunn - Cowboy Town

CD Cover Brooks & Dunn - Cowboy Town
amazon
jpc
Downloaden bei iTunes
Downloaden bei Muscload
Redaktionswertung Bewertung: 3,5 Sterne = gut
Userwertung
Eine Neue von Brooks & Dunn. Immer ein Highlight, logo. Schließlich gehört der Zweier seit weit über zehn Jahren zu den besten, beständigsten und zu den erfolgreichsten Sprössen der Countrymetropole Nashville. Für alle, die es noch nicht wissen sollten: Brooks & Dunn bilden, so viel ich weiß, gleich nach Simon & Garfunkel, das erfolgreichste Duo der Musikgeschichte. Nicht schlecht, Herr Specht ...

Mit "Cowboy Town" schlagen Kix Brooks (Hutträger) und Ronnie Dunn (Bartträger) ein neues Kapitel in ihrer Erfolgsgeschichte auf. Nach "Hillbilly Deluxe" arbeiten sie erneut mit Tony Brown. Der Produzent, der in den 90er Jahren ganz entscheidend den Sound Nashvilles prägte, hat sich nach einigen weniger erfolgreichen Jahren wieder ganz oben etabliert. Gemeinsam mit Brown, übrigens einst ein Mitglied in der Band von Elvis, greifen B&D in die Vollen. Klotzen statt Kleckern ist die Devise. Das macht alleine schon ein etwas genauerer Blick in die Credit-Liste der CD klar. Alleine der Sitz hinter den Drums ist üppig mit der vollständig angetretenen Creme de la Creme der Music Row besetzt: Chad Cromwell, Owen Hale, Chris McHugh, Greg Morrow, Paul Scholten, Eddie Bayers. Gleiches gilt für Gitarre, Bass, Keyboards und so weiter.

Aufschlussreich ist auch die Lektüre der Songautoren-Credits. Von den zwölf Titeln war bei neun einer der beiden Akteure beteiligt. Da sich Brooks & Dunn längst auch als solide Komponisten etablieren konnten, ist das keine schlechte Nachricht.

Umso überraschter vernimmt der geneigte Hörer die ersten Takte der neuen CD zur Kenntnis. Anstatt einer Fiddle, Pedel-Steel-Guitar, Gitarre oder irgendeinem anderen countrytypischen Sound knarzt, wummert und dröhnt eine Hammond-B3-Orgel. Der Opener - gleichzeitig Titeltrack - entwickelt sich dann bald als eine Symbiose aus Bruce Springsteens "Livin' In America" und einem modernen Countryrocker. Nicht schlecht, aber auch nicht gerade berauschend resümiert man dezent ernüchtert.

Deutlich solider und weit näher an den Roots der Musik kommt der nachfolgende Titel, "Proud of The House We Built". Das ist Brooks & Dunn in Reinkultur, um einen Tick rockiger vielleicht, als man es von früher her gewohnt ist. Nicht nur um einen Tick sondern um einen halben Kulturkreis moderner, rockiger und - vor allem! - hipper fällt das nachfolgende, paradoxerweise "Johnny Cash Junkie (Buck Owens Freak)" aus. Der Song hat seinen Charme, vor allem textlich. Doch die spacigen Gitarren gehen einem spätestens nach dem zweiten Refrain auf den Nerv.

Das Wechselbad der Marke Hip & Tradition setzt sich mit "Cowgirls Don't Cry" fort: ein solider, starker Song ohne viel Klimbim, dafür mit starken Melodien und erdigem Arrangement. In der zweiten CD-Hälfte versucht sich der lässige Zweier in den verschiedensten Stil- und Klangfarben. Mal erinnern sie an die Stones während ihrer "Exile On Mainstreet"-Phase ("Put A Girl In It"), dann geben sie die angeheiterten Partylöwen ("Tequila"), bei "Drunk On Love" erinnern sie an die frühe Sheryl Crow und bei der Kix Brooks-Komposition "Chance Of A Lifetime" zitieren sie gleichzeitig Punk-Opa Iggy Pop und ihre jungen Kollegen von Big & Rich. Dass letzterer Song in die Hose ging, muss man wohl kaum mehr dazu sagen. Wesentlich besser schlägt sich Brooks als Sänger in der ebenfalls von ihm entworfenen Story "Ballad of Jerry Jeff Walker", ein erfreulich leiser aber dafür umso tiefer gehender Titel in bester Country/Singer-Songwriter-Manier.

Den krönenden Abschluss bietet die CD aber mit einer Fremdkomposition: "God Must Be Busy" ist eine in eindringlich subtilen Tönen verpackte Zustandbeschreibung der amerikanischen Wirklichkeit. Nicht dass die Lieblingsband von George W. Bush urplötzlich systemkritisch werden würde - i wo! - aber fahnenschwenkender Patriotismus klingt allemal anders.

Fazit: Mit Produzent Tony Brown probieren sich die beiden Nashville-Recken in verschiedenen Fahrwassern. Leider erleiden sie dabei auch ein paar Mal Schiffbruch. Weniger Experimente und mehr solide Songschreiberkunst wären deutlich besser.

Label: Arista Nashville (Sony) VÖ: 5. Oktober 2007

  • Titelliste

  • Links

01 Cowboy Town 07 Tequila
02 Proud Of The House We Built 08 Drop In The Bucket
03 Johnny Cash Junkie - Buck Owens Freak 09 Drunk On Love
04 Cowgirls Don't Cry 10 Chance Of A Lifetime
05 Put A Girl In It 11 American Dreamer
06 The Ballad Of Jerry Jeff Walker (mit Jerry Jeff Walker) 12 God Must Be Busy

vgw
Anmelden
Weitere Musik von und mit Brooks & Dunn
Billboard Jahres End Charts 2023: Country-Alben
Jahres End Charts
Jahr für Jahr hat Morgan Wallen seine Dominanz in den Billboard-Jahrescharts ausgebaut, und im Jahr 2023 hat er diesen Einfluss ausgebaut, indem er auf einem Dutzend der 28 Listen, die dem...
Billboard Jahres End Charts 2023: Country-Künstler
Jahres End Charts
Nachdem Morgan Wallen sehr viele der Jahres-End-Charts anführt, ist es eigentlich nur logisch, dass er auch in der Liste der erfolgreichsten Country-Künstler 2023 auf Platz 1 steht.ßßß 1 Morgan...
Cody Johnson - Leather
CD Besprechungen
  Mit seinem neuen Album "Leather" knüpft Cody Johnson genau da an, wo er mit seinem letzten Album aufgehört hat Ein Sound, der mal in die Beine geht, ein anderes Mal zu...
Billboard Jahres End Charts 2022: Country-Alben
Jahres End Charts
Wer die Billboard Country Album Charts das Jahr über verfolgt hat, wird nicht verwundert sein, dass Morgan Wallens "Dangerous: The Double Album" auch die Jahres End Charts anführt. Bereits 2021 stand...
Billboard Jahres End Charts 2021: Country-Alben
Jahres End Charts
In einem spaltenden amerikanischen Klima ist es vielleicht angemessen, dass der Künstler, der den größten Einfluss auf die Billboard-Country-Charts zum Jahresende hatte, der spaltendste Act des Genres...
Tony Brown erhält Lifetime Achievement Award
Aktuelle Nachrichten
Am 21. Oktober 2021 wird nicht nur Tony Brown von der North Carolina Music Hall of Fame geehrt Ausgewählt von der North Carolina Music Hall of Fame darf sich der Pianist und Mitgründer von...
Billboard Jahres End Charts 2020: Country-Alben
Jahres End Charts
Die Billboard Jahresendcharts für Country Alben bieten in diesem Jahr keine große Überraschung. Wer aufmerksam die wöchentlichen Ausgaben der Billboard Country Album Charts beobachtet hat, kann...
Billboard Jahres End Charts 2020: Country-Künstler
Jahres End Charts
Bei den Erfolgen, die Luke Combs in diesem Jahr feiern konnte, ist es kein Wunder, dass er auch der erfolgreichste Country-Künstler des Jahres 2020 ist. Bereits 2019 war er der erfolgreichste Country-...
Jerry Jeff Walker verstorben
Aktuelle Nachrichten
Jerry Jeff Walker - Mr. Bojangles - ist tot. Der Outloaw Jerry Jeff Walker ist verstorben. Der Country-Musiker, der mit dem Stück "Mr. Bojangles" bekannt wurde, verstarb am Freitag, den 23. Oktober...
Billboard Jahres End Charts 2019: Country-Alben
Jahres End Charts
Luke Combs Debüt Album "This One's for You" zog 2019 mit Shania Twains "Come on Over" gleich und konnte sich insgesamt 50 an der Spitze der Billboard Country Album Charts platzieren. Nur auf das Jahr...