Linda Feller - Frischer Wind

CD Cover: Linda Feller - Frischer Wind

Linda Feller ist mit "Frischer Wind" zurück im Country-Geschäft.

Wirklich "Frischer Wind" ist es eigentlich nicht, was Linda Feller uns hier bringt, eher eine Rückkehr zu ihren Wurzeln, wie sie selbst angibt. Und zwar eine sehr bewusst gewählte. Schließlich war es tatsächlich die Country Music, die ihre musikalische Karriere Mitte der 1980er Jahre in der damaligen DDR begründete. Anfangs sogar noch englischsprachig mit Songs von Dolly Parton oder Tammy Wynette. Später entschied sich Linda Feller für einen eigenen Stil mit deutschen Texten und prägte doch in gewisser Weise die Country-Szene hierzulande entscheidend mit. Nun ist Linda Feller mit "Frischer Wind" wieder da und beweist eindrücklich, dass sie in ihrem Bereich noch immer zu den Großen gehört.

Die Brücke von Schlager zu Country

Mit fast 50 Jahren ist Linda Feller eine gereifte Frau, die das Musikgeschäft inzwischen mit Selbstsicherheit und auch dem nötigen inneren Abstand betrachten kann. Dass ihre Ausflüge in den Schlagerbereich vielleicht den ein oder anderen Country-Fan etwas verunsicherten, mag jetzt vergessen sein, denn Linda Feller hat selbst wieder ihre Mitte gefunden und dies wird mit "Frischer Wind" in jeder Hinsicht spürbar. Unterstützt wurde sie dabei wesentlich vom Produzenten-Team Stefan Pössnicker und Armin Pertl, die es auch waren, die sie wieder in die Country-Spur brachten. Die Zusammenarbeit mit den beiden beschreibt Linda Feller selbst als inspirierend. Sie sei nun wieder bei der Musik, für die ihr Herz schlage. Die beste Voraussetzung also, mit der "Frischer Wind" in die Produktion ging. Stefan Pössnicker und Armin Pertl schrieben auch fast alle der 12 Songs des Albums.

"Frischer Wind”

Gewollt oder ungewollt wurden auch auf "Frischer Wind" trotz Linda Fellers offener Bekenntnis zur Country Music nicht alle Lieder ausschließlich in dieser Richtung arrangiert. Beim Titelsong "Frischer Wind" etwa, bei "Wir müssen damit aufhör'n" oder "Was glaubst Du, wer Du wohl bist" sind die Country-Elemente recht dezent eingesetzt, die Songs sind einfach frische Pop-Schlager, die zum Mittanzen anregen. Romantisch und träumerisch gibt sich Linda Feller bei "Morgenrot". Dass die Sängerin eben kein naives Küken mehr ist, stellt sie in ihren Texten klar. Es sind reife, erkenntnisvolle Aussagen, wie im poppigen "So schnell geht die Welt nicht unter" oder die klare Kampfansage gegen den sinnbildlichen Macho in "Was glaubst Du, wer Du wohl bist". Dass die Zeit sich gedreht hat, besingt Linda Feller, die Ära der Frauen angebrochen sei, die aussprechen, was sie wollen. Auch sie selbst weiß, was sie will. Nämlich, ihren musikalischen Weg in einer Weise beschreiten, bei der sie sich nicht verbiegen muss. Daher entschied sie sich, auch, zwar deutschsprachige, dennoch klar definierte Country-Songs auf dieses Album zu packen.

Wie man dem Alltag mit all seiner Last entsprechend entfliehen kann, besingt Linda Feller in "Heute feiern wir das Leben". Tatsächlich ist es manchmal egal, ob man am Ufer des Hudson River oder der Elbe liegt, mit der richtigen Einstellung und der Fähigkeit, "Country" einfach auch leben zu können, spielt es keine Rolle. Auch mit dem Fiddle-unterlegten "Über uns der Himmel" nimmt Linda Feller den Hörer mit, die Träume schweifen zu lassen. Den "Knaller"-Song auf "Frischer Wind" allerdings, liefert die Künstlerin mit "Billy Bob's Texas". Dieser dürfte nicht nur bei ihren bisherigen Fans einschlagen, vor allem auch bei den Line Dancern, denen dazu eigens gleich der entsprechende Tanz kreiert wurde. "Billinda" heißt er und wurde letzte Woche im MDR durch eine Gruppe Tänzer aus Leipzig offiziell dem TV-Publikum und auch Linda Feller selbst erstmals vorgestellt. Die Anleitung dazu befindet sich im Booklet des Albums.

Linda Feller belegt die Nische

Crossover zwischen Country und Schlager ist ein Bereich, der oft angegriffen wurde und sicher immer für Diskussion sorgen wird. Schlimm wird es, wenn Schlagersternchen sich den Cowboyhut aufsetzen und jemand einen Song einfach mit einer Steel Guitar untermalt. Doch Linda Feller ist in diese Falle niemals getappt, es war eher umgekehrt: Im Innern stets die Country-Lady, die eben einfach merkte, in dieser Sparte allein ist in Deutschland nicht auf Dauer Fuß zu fassen. Doch jetzt haucht die Dresdnerin der Nischenmusik auf beste Weise im wahrsten Sinn des Wortes "Frischen Wind" ein.

Fazit:Deutsch-Country ist noch immer nicht jedermanns Ding, doch wer sich mit diesem Stil anfreunden kann, hat mit "Frischer Wind" sicher eins der besten Alben dieses Genres in der Hand. Eine großartige Linda Feller ist zurück in dem Bereich, wo sie hin gehört!

Label: Mania (Sony) VÖ: 22. Juli 2016
01 Frischer Wind
02 Billy Bob's Texas
03 Wir müssen damit aufhören
04 So schnell geht die Welt nicht unter
05 Jackpot
06 Unser Glück
07 Was glaubst du wer du wohl bist
08 Tausend bittersüße Tränen
09 Über uns nur der Himmel
10 Morgenrot
11 Heut feiern wir das Leben
12 Ich bin nicht RockeFeller

Anmelden