Steve Earle - Live At Montreux 2005

CD Cover Steve Earle - Live at Montreux 2005
amazon
jpc
Downloaden bei iTunes
Leider nicht verfügbar
Redaktionswertung Bewertung: 4 Sterne = gut
Userwertung
Steve Earle hat beides drauf: laut und leise. Mit dem Mitschnitt des in 2005 im Stravinsky Auditorium in Montreux aufgezeichneten Konzert, schlägt der in Virginia geborene und in Texas aufgewachsene Singer/Songwriter letztere, leise Töne an. Den politischen Lautsprecher gibt er aber trotzdem. Ehrensache bei einem wie ihn.
Vielleicht passt das Folk- und Protestambiente, bestehend aus Sänger, Akustikgitarre bzw. Banjo und Harp ohnehin besser zur unter das Volk zu bringenden Message. Und davon gibt es bei Steve Earle seit seinen musikalischen Anfängen ja jede Menge.So richtig giftig ist der Kritiker und Kollegen-Liebling allerdings erst seit der Präsidentschaft von George W. Bush. Seitdem lässt Steve Earle keine Gelegenheit aus, um seine Meinung über den ersten Mann der USA Kund zu tun. In Amerika erntet er dafür häufig Kritik, in Europa ist ihm allerdings der Applaus dafür sicher. Doch nicht nur deshalb hat der Mann, der harte Zeiten als Drogensüchtiger und bei Gefängnisaufenthalten überstehen musste, ein Faible für Europa. "In Europa habe ich eine feste Fangemeinde und einen steten Erfolg. In Amerika dreht sich alles um das Radio, und das ist schrecklich formatiert. Selbst in den Plattenläden wissen sie nicht, in welcher Rubrik sie meine Scheiben anbieten sollen."

Ist bei ihm ja auch keine so klare Sache. Auch wenn nahezu unzählige Country-Künstler seine Songs interpretieren, ist er kein typischer Nashville-Act. Er verströmt in einem Song zwar die gleiche Melancholie wie Willie Nelson - um im nächsten Track an die Sauf-Punker The Pogues zu erinnern; mal serviert er nachdenkliche Töne á la John Prine, Jimmie Dale Gilmore oder Neil Young - dann zitiert er Einflüsse von Bruce Springsteen, Bob Dylan oder den Rolling Stones. Die Schublade in die Steve Earle passt, muss erst noch geschnitzt werden.

Bei dem Mitschnitt in dem ehrwürdigen Konzertsaal im piekfeinen Montreux gibt er allerdings eine homogene Folk- und Protest-Sänger-Performance ab. Klaro, schließlich ist es eine akustische One-Man-Show, da ist kaum andere Musik drin. Dennoch gelingt es der singenden Antwort auf Michael Moore mit wenigen Mitteln ein Höchstmaß an Spannung und Intensität zu erzeugen. Warum? Weil er als Sänger und Performer einfache eine feste Größe ist. So schafft er es scheinbar mühelos, die Chemie der Songs - auch der härteren Gangart -auch in dieser minimalistischen Besetzung zum Grooven und Rocken zu bringen. Der wütende Protest von "The Revolution Starts Now", die Irak-Anklage "Warrior", das erschütternde, biografische "CCKMP" (Cocaine Cannot Kill My Pain), das viel gepriesene "Ellis Unit One" aus dem Soundtrack "Dead Man Walking", oder das nicht als Liebeserklärung an die amerikanische Aussenministerin Condoleezza Rice gemeinte "Condi Condi". Und das Publikum klebt während der Performance an seinen Lippen, ist so andächtig wie bei eine Papst-Audienz. Nach zwei Zugaben ("Copperhead Road", "Christmas In Washington") ist aber auch diese Show zu Ende. Es war eine gute Show, eine verdammt gute sogar

Fazit: Der Bruce Springsteen der Countrymusic nur mit Gitarre und Harp -und in top Form. Ein leiser, aber eindringlicher Konzertmitschnitt des unbequemen Songschreibers.

Label: Eagle Rock (edel) VÖ: 7. Juli 2006

  • Titelliste

  • Links

01 Jerusalem 08 Dixieland
02 What's a Simple Man to Do 09 Ellis Unit One
03 The Devil's Right Hand 10 Condi Condi
04 Warrior 11 The Mountain
05 Rich Man's War 12 The Revolution Starts Now
06 South Nashville Blues 13 Copperhead Road
07 CCKMP 14 Christmas in Washington

vgw
Anmelden
Weitere Musik von und mit Steve Earle
Various Artists - Stoned Cold Country - A 60th Anniversary Tribute Album to The Rolling Stones
CD Besprechungen
Die Stones feiern 60. Geburtstag und die Country-Gemeinde feiert mit: Bei "Stone Cold Country" singt die Country-Elite Mick, Keith & Co. ein Ständchen Die...
Ray Wylie Hubbard - Co-Starring Too
CD Besprechungen
Ray Willie Hubbard gibt die Zugabe "Co-Starring Too", mit dabei eine illustre Gästeschar aus Country und Rock. Der Mann ist schon ein spezieller Typ. Nein, er...
Nitty Gritty Dirt Band veröffentlicht The Times They Are A-Changin'
Aktuelle Nachrichten
Die Nitty Gritty Dirt Band veröffentlicht The Times They Are A-Changin' mit Gästen. In Zusammenarbeit mit Jason Isbell, Rosanne Cash, The War and Treaty und Steve Earle hat die Nitty Gritty Dirt...
Steve Earle & The Dukes - Guy
CD Besprechungen
"Guy" ist eine Hommage von Steve Earle an einen Seelenverwandten. An die erste Begegnung mit seinem großen Idol Guy Clark wird sich Steve Earle bis ans Ende...
Steve Earle - Guitar Town (30th Anniversary Ltd. Deluxe Edition) (Doppel-CD)
CD Besprechungen
Zum Jubiläum von Steve Earles "Guitar Town" gibt es ein bisher unveröffentlichtes Live-Konzert auf CD. Kinder, wie die Zeit vergeht: 30 Jahre ist es nun also her...
Shawn Colvin & Steve Earle - Colvin & Earle
CD Besprechungen
Die beiden Ausnahme-Singer/Songwriter Shawn Colvin und Steve Earle und machen auf "Colvin & Earle" gemeinsame Sache. Auweia, dieses Coverfoto. Darauf...
Steve Earle & The Dukes - Terraplane
CD Besprechungen
Steve Earle hat den Blues. Durch und durch. Mit jedem Blutstropfen, mit jedem Herzschlag. Das muss einen Insider nicht verwundern. Immerhin ist der...
Die Country-Nominierten für die 56. jährlichen Grammy Awards (2014)
Aktuelle Nachrichten
Am 6. Dezember 2013 gab die Recording Academy die Nominierten für die 56. jährlichen Grammy® Awards bekannt. Auch für die kommende Verleihung haben Country-Künstler einige Nominierungen in den All-...
Various Artists - Divided & United: The Songs of the Civil War (Doppel-CD)
CD Besprechungen
Es gibt wohl kaum ein Ereignis, das sich stärker in das kollektive Gedächtnis der USA...
Die Country-Nominierten für die 54. jährlichen Grammy Awards (2012)
Aktuelle Nachrichten
Am 30. November 2011 hat The Recording Academy die Nominierten für die Verleihung der 54. jährlichen Grammy Awards bekanntgegeben. 2012 wird es vermutlich keinen haushohen Country-Gewinner, wie in...