Wynonna blickt zurück auf 25 erfolgreiche Jahre

Wynonna, Foto: Kristin Barlowe

Es war eine farbenprächtige Reise. Die feurig-rothaarige Wynonna gibt gerne zu, dass es im Verlauf ihrer Karriere das eine oder andere Hindernis zu überwinden gab, aber ihre einzigartige Stimme und ihre große Willenskraft haben ihr stets zum Sieg verholfen und sie weitermachen lassen. Sie hat auf ihrem Weg eine Menge gelernt und wer neu im Geschäft ist tut gut daran, auf ihren Rat zu hören.

"Das Schwierigste in diesem Geschäft ist, sich selbst wirklich treu zu bleiben" sagte sie anlässlich eines von ihrem Plattenlabel organisiertem Konzerts mit Release-Party für ihr neuestes Album "Sing, Chapter 1" zu den Studenten der Belmont University in Nashville.

"Du musst dich mit so vielen unterschiedlichen Meinungen und Zielvorgaben für deine Karriere und dein gesamtes Leben auseinandersetzen. Deswegen lass dir niemals von anderen erzählen, wer du bist, niemals. Ich sage dies wirklich aus tiefstem Herzen, weil genau das in den letzten 25 Jahren die größte Herausforderung war".

Wynonna hat seit den Achtzigern, wo sie als fescher Teenager zusammen mit ihrer Mutter Naomi unter dem Namen "The Judds" zu Ruhm und Ehren gelangte, eine Menge durchgemacht. Sie erinnert sich noch sehr genau an die Verleihung des CMA Horizon Award, wo sie dem Publikum in aller Unschuld gestand, dass sie überhaupt nicht damit gerechnet hatte zu gewinnen - sie wollte einfach nur einmal "ein hübsches Kleid" zu diesem Anlass anziehen.

Dies war die erste von vielen Auszeichnungen, die diesem Mutter/Tochter-Team verliehen wurde, das viele Jahre ganz oben in der Countrymusik mitmischte, bis Naomi durch eine Erkrankung gezwungen war, das Duo zu verlassen und Wynonna daraufhin ihre Solokarriere startete.

Dieser Moment war ein Dreh- und Angelpunkt in meinem Leben - und von großer Angst begleitet. "Ein Ereignis geht mir nicht aus dem Sinn, Ich stand in einem Laden und sprach mit jemandem, der die Musik der Judds liebte", erzählt sie. "Er sagte doch tatsächlich zu mir, 'sag mal, glaubst du wirklich, du schaffst es ohne deine Mama?' Ich sah ihn an und dachte nur, 'OK, Ich werde jetzt nicht anfangen zu weinen.' Ich wollte nur noch raus aus dem Laden. Als ich dann draußen war und in meinem Auto saß, ließ ich die Tränen fließen und dachte nur noch 'Was soll ich denn jetzt machen?'"

Kurz danach kam dann die Bewährungsprobe, sie gab ihr erstes Solokonzert in Midland, Texas. Als sie Hilfe suchend zu ihrer Mutter schaute, kam auch nicht mehr als einige gut gemeinte Ratschläge.

"Ich weiß noch, wie ich zur Bühne ging", erzählt Wynonna. "Meine Mutter steht mir wirklich immer zur Seite und den Blick auf ihrem Gesicht werde ich vor Augen haben, wenn ich einmal diese Erde verlasse. Sie drehte sich zu mir um und sagte 'breite deine Flügel aus und fliege' und dann, im gleichen Atemzug 'das ist mein Rat an dich.' Und wie ich noch darüber nachdenke und weitere tiefe Weisheiten von ihr erwarte, sagt sie 'Liebling, schau niemals zu, wenn Wurst gemacht wird.' Ich sagte darauf, total perplex 'du willst mich wohl veräppeln! Ich bin hier im Begriff, das ganze Universum zu umarmen und du hast keine passenderen Worte?'

"Ich ging dann hoch auf die Bühne" fährt sie fort "und Ich habe mich die ganze Show über nie weiter als einen Meter vom Mikrofon weg bewegt".

Auch wenn ihr am Anfang manchmal die Knie zitterten, wurde aus Wynonna bald eine erfahrene Solokünstlerin, bald erschien ihr Debütalbum, das ihren Namen trug und fünf Mal Platin erzielte, sowie vier Nr. 1 Singles, unter anderem "I Saw the Light" und "No One Else on Earth", die sich auf der Billboard Hot Country Songs Chart platzierten. Mit ihrer Soul-Stimme und ihrer ausgeprägten Gabe, das Publikum einzubeziehen, ist sie eine Leitfigur in der heutigen Countrymusik und durch ihr Bild auf zahllosen Titelseiten und ihre Auftritte in Fernsehshows von "The Oprah Winfrey Show" bis "Good Morning America" eine eifrige Botschafterin für dieses Format.

Wynonna, Foto: Kristin Barlowe

Die amerikanische Wirtschaft hat ihr Potenzial, Kunden zu erreichen, längst erkannt und Wynonna schon des öfteren für Werbeauftritte verpflichtet, vor kurzem erst für das Diät-Produkt "alli", bei dessen bis zum 15. Mai dauernden Gewinnspiel 50 Hauptgewinner ermittelt werden, die einem privaten Wynonna-Konzert in der Country Music Hall of Fame and Museum am 11. Juli 2009 beiwohnen dürfen, inklusive Anreise und Unterkunft.

Bei all dem bleibt Wynonna jedoch eine vitale und manchmal auch risikofreudige Künstlerin, wie man leicht auf "Sing, Chapter 1" erkennen kann. Auf diesem ambitionierten siebten Studioalbum, erschienen bei Curb Records, trägt sie ein neues Stück vor - den Titelsong, geschrieben von Rodney Crowell - und 11 Standards, deren einziger gemeinsamer Nenner ist, dass jeder dieser Titel einen Fixpunkt im Repertoire Amerikas darstellt und dass sie gemeinsam eine große Vielfalt repräsentieren, angefangen bei Country Classics von Merle Haggard ("Are the Good Times Really Over?"), Hank Williams ("I'm So Lonesome I Could Cry") und Tammy Wynette ("Till I Get It Right") über R&B ("I Hear You Knocking"), bombastische Balladen ("When I Fall in Love" und "Anyone Who Had a Heart") bis hin zu urwüchsigem Roadhouse-Rock ("The House Is Rockin'").

"Als musikalisch hyperaktive Person lasse ich mich einfach jeden Tag von meinen Gefühlen leiten, wenn ich Titel zusammenstelle" erklärt sie ihre Entscheidung für diese total unterschiedlichen Songs. "Meine Platten sind wie Kinder: Bis zum Zeitpunkt ihrer Geburt weißt du nicht, welchen Geist sie in sich tragen."

Wynonna hat, während diese Titel aufgenommen wurden, einen Gang zurückgeschaltet. "Als wir mit den Aufnahmen begannen, wollte ich rocken", gibt sie zu. "es war wie in dem Film 'How Stella Got Her Groove Back', genau so war ich dabei, zu meinem Groove zurück zu finden. Ich war auf dem besten Weg, aus mir heraus zu kommen und richtig laut zu lärmen. [Aber] je mehr wir zuhörten und je mehr wir unterschiedliche Genres und Stile studierten, desto mehr fühlte ich mich angezogen von den leuchtenden Balladen, die ohne Lärm daherkommen".

Um die für dieses Album gesteckten Ziele zu erreichen, verpflichtete sie zwei Koproduzenten, Brent Maher und den Gitarrevirtuosen Don Potter, die bereits beide den Sound des Duos The Judds mitgeformt und Wynonna auf weiten Strecken ihrer Karriere begleitet hatten.

"Je älter und weiser ich in der Betrachtung meiner Vergangenheit werde und in der Einschätzung dessen, was geht und was nicht geht, desto klarer wird mir eine Sache: Irgendwann in deinem Leben kommt der Zeitpunkt, wo du umkehren solltest" sagt sie. "Und zu Brent und Don habe ich nicht nur in musikalischer Hinsicht vollstes Vertrauen, sondern auch persönlich".

Wynonna kennt beide seit sie 16 Jahre alt war. "Brent und Don sind wirklich echte Begleiter" sagt sie. "Sie gehen nicht vor oder hinter mir her, und sie sagen mir nicht, was ich tun soll. Sie gehen diesen Weg mit mir gemeinsam. Es gibt nur sehr wenige, die dich ein Leben lang begleiten wie Brent und Don das mit mir getan haben. Sie kennen mich von Anbeginn meiner musikalischen Karriere an. Ich traue ihnen vollständig und das bedeutet mir alles. Es gibt so vieles in diesem Business, das dir Lebensenergie raubt, aber diese beiden sind Lebensspender. Sie sagen, 'Mach einfach dein Ding und sei du selbst, denn dein Bestes ist gut genug'. Wer hört so etwas nicht gern?"

Potter wusste für sich bereits sehr früh, dass es Wynonnas Bestimmung war, ein Star zu werden. "Gleich beim ersten Mal, als wir zusammen spielten und ich den Mädels über den Küchentisch beim Singen zusah, schaute ich Wynonna an und dachte, 'Dieses Mädchen ist schon jetzt eine Berühmtheit. man muss es nur den Rest der Welt wissen lassen'" sagt er. "Ich dachte bei mir, 'Warte nur, bis die Welt sie zu hören bekommt. Dieses arme Mädchen wird das wohl kaum aushalten!' Das Talent war immer da; aber dann musst du dich fragen 'Werden sie wohl stark genug sein, dort zu bestehen, wo ihr Talent sie hineinziehen wird?'"

Wynonna hat bewiesen, dass sie stark ist, sie hat persönliche und berufliche Schwierigkeiten oft genug gemeistert, um nun in diesem Jahr verdient ihr 25-jähriges Jubiläum im Musikbusiness zu feiern.

"Als Künstlerin wächst Wynonna immer noch" sagt Maher. "Sie hat die Gabe, eine phänomenale Sängerin zu sein. Es ist aber nicht nur ihre phänomenale Stimme, sie hat außerdem noch ein hervorragendes Kommunikationstalent. Es ist nicht nur eine wunderschöne Stimme, die dir einen Liedtext nahebringt; nein, sie versenkt ihn geradezu in deinem Herzen".

Für diese Überlebende sind es die kleinen Momente auf ihrem Weg, aber auch die Ehrungen und Erfolge, die ihr bleiben werden. "Ich habe so viele Erinnerungen" sagt sie mit einem Seufzer. "Ich erinnere mich, als ich einmal aus dem Hotel kam und mit dem Taxi zur Super Bowl fuhr, um dort zu singen, da bemerkte ich, dass ich noch meine Tennisschuhe anhatte - und siehe da, ein FedEx-Lieferwagen hielt hinter dem Taxi und brachte mir meine Auftrittsschuhe. Es gibt so viele Erinnerungen von der Art 'Wie um alles in der Welt habe ich das bloß geschafft?' Es war ganz einfach Gottes Gnade, dass ich so weit gekommen bin. Das ist die Geschichte und der Kern meiner Karriere".

Wynonna wird dieses Jahr beim CMA Music Festival auftreten, das vom 11. bis 14. Juni 2009 in Nashville stattfindet. Am Samstagabend, den 13. Juni 2009, wird sie gemeinsam mit ihrer Mutter Naomi Judd bei einem speziellen Auftritt auf der VAULT Konzertbühne des LP Field zu sehen sein.

Anmelden