CD Cover: Dustin Lynch - Current Mood

Das neue Dustin Lynch Album "Current Mood" mit der Nummer 2 Single aus den Billboard Hot Country Songs Charts "Small Town Boy".

Als Dustin Lynch 2011 noch in kleinen Clubs auftrat, galt er als riesen Talent, weshalb er nicht lange auf einen Plattenvertrag warten musste. Schon ein Jahr später erschien sein erstes Album "Dustin Lynch" und schoss in den USA direkt auf Platz eins der Billboard Country Album Charts. Das zweite Album "Where It's At" konnte den Erfolg wiederholen und spätestens seit 2014 zählt der 32-Jährige zu den großen Newcomern der Country-Szene.

Nun ist also sein drittes Album "Current Mood" erschienen. Und sollte der Albumtitel tatsächlich Dustin Lynchs momentane Stimmung beschreiben, ist das mehr als eine Zustandsbeschreibung. Das dritte Album unterscheidet sich nämlich stark von seinen Vorgängeralben. Ist diese Veränderung jetzt etwas Gutes oder Schlechtes?

Was ist mit Dustin Lynch passiert?

Eigentlich hätte man schon bei seiner Single "Small Town Boy", welche im Februar dieses Jahres veröffentlichte und welche als Vorgeschmack dienen sollte, hellhörig werden sollen. Country war das nicht mehr. Vielmehr mochte man die neuste Ballade des 32-Jährigen für ein Stück von Bruno Mars oder Ed Sheeran halten. Natürlich besitzt Dustin Lynch eine völlig andere Stimme als die genannten Beispiele. Es ist die Durchschnittlichkeit des Liedes, welche es so Beliebig macht.

Erinnert man sich zurück, an die Anfänge seiner Karriere und an Lieder wie "Cowboys and Angels" oder "She Cranks My Tractor", kann man deutlich die Country-Einschläge hören. Sicher, ein reiner Country-Sänger war Dustin Lynch nie. Doch kamen neben dem typischen, ganz eigenen Rhythmus des Country zumindest immer erkennbare Instrumente zum Einsatz. Andere Lieder wiederum hatten stark rockige Einschläge, welche sich wunderbar mit Country kombinieren ließen. Das neue Album lässt all dies weitestgehend vermissen.

Current Mood ist ein Standard-Pop-Album

Die Texte von Dustin Lynch besaßen nie die Raffinesse anderer Künstler. Trotzdem machten sie in ihrer Einfachheit oft eine riesen Gaudi. "Hey girl what's up, looks like you're good to go / Hop in, lets ride, take it down this road", diese ersten Zeilen der Single "Wild In Your Smile" sind dafür ein gutes Beispiel. "I'm a dirt road / In the headlights / I'm a mama's boy / I'm a fist fight" sind dagegen die ersten Zeilen aus der neuen Single "Small Town Boy". Muss man noch mehr sagen?

Hinzu kommen Standard-Melodien, welche keinerlei Alleinstellungsmerkmal besitzen. Country-Einschläge sucht man Größtenteils vergebens. Ein paar Lieder verweisen dann doch noch auf Dustin Lynchs Wurzeln. "Love Me Or Leave Me Alone" und "State Lines" lassen erahnen, welchem Metier der Sänger aus Tennessee angehört. Das reicht aber nicht, um "Current Mood", welches zu 90 Prozent aus Balladen besteht, aus der Bedeutungslosigkeit zu heben. Natürlich ist auch sein neustes Album in den USA ein riesen Hit. Fraglich, ob sich der Erfolg aus der Qualität des Albums oder doch eher aus der Bekanntheit des Sängers ergibt.

Wir wollen hoffen, dass Dustin Lynchs momentane Stimmung bald wieder verfliegt und er zurück zu seinen Anfängen findet, denn das neuste Album besitzt keinerlei Merkmale, um sich aus dem Einheitsbrei der tausenden Pop-Alben, welche täglich das Licht der Welt erblicken, abzusetzen. Vielleicht unterlassen die Zuhörer dann auch das Dosenwerfen.

Fazit: Das war wohl nichts. Dustin Lynch ist mit Current Mood leider nur ein durchschnittliches Pop-Album gelungen. Mit Country hat das Ganze nicht mehr viel zu tun. Zeit, dass sich der Sänger seiner Wurzeln besinnt.

Label: Broken Bow (hier nicht veröffentlicht) VÖ: 8. September 2017
01 I'd Be Jealous Too
02 Seein' Red
03 Small Town Boy
04 Why We Call Each Other
05 Here We Come
06 Love Me Or Leave Me Alone
07 Back On It
08 I Wish You Were Beer
09 State Lines
10 Party Song
11 New Girl
12 Why Not Tonight
13 Sun Don't Go Down On That

Anmelden