Dustin Lynch - Killed the Cowboy

CD Cover: Dustin Lynch - Killed the Cowboy

"Killed the Cowboy" betitelt der platin-prämierte Dustin Lynch sein neues, mittlerweile sechstes Album

Mit dem Titeltrack steigt Dustin Lynch auch gleich in sein neues Album ein. Ein Song, der aneckt, der sicher auch polarisiert und provoziert. Dazu ein Titel mit prominenten Vätern. Denn geschrieben haben diesen wuchtigen, titelkonform düsteren Track Jordan Reynolds, Devin Dawson und - kleine Überraschung - Anderson East.

Ein bemerkenswertes Teamwork, das natürlich für Songwriter-Qualität bürgt. Trotzdem ist das kein Track, der einem sofort ins Ohr flutscht. Der Titel hat Ecken und Kanten und Reibungspunkte. Aber wenn Dustin Lynch die Zeilen über die vielen Cowboy-Klischees (von Whiskey bis Marlboro) singt, dann entwickelt seine Stimme einen Sog, dem man sich nicht so leicht entziehen kann. Ein wehmütiger, etwas geheimnisvoller und mit kraftvollen Beats befeuerter Track. Keine Song-Schonkost, keine Nummer, die man mal so nebenbei beim Bügeln hören kann - nein, da muss man schon die Ohren spitzen und aufmerksam lauschen.

Mit "Killed the Cowboy" zurück in die Hit-Spur?

Fürs Bügeln eignet sich da schon eher das nachfolgende "Honky Tonk Heartbreaker", bei dem Lynch - neben drei weiteren Songschreibern - als Co-Autor mitwirkt. Ein, auch das lässt der Songtitel vermuten, aufgekratzter Party-Kracher, mit hübscher Mitgröl-Melodie und forderndem Groove. Ein Song, ganz für das Mainstream-Radio gemacht und allemal mit Hitpotential. Gegen einen neuen Hit hätte der im Mai 1985 in Tullahoma, Tennessee, geborene Country-Star sicher auch nichts einzuwenden. Denn seine letzten Veröffentlichungen schnitten, vergleichen mit den Vorgängern, deutlich schlechter ab. "Blue in the Sky", sein letztes, im Jahr 2022 erschienene Album mogelte sich gerade noch in die Top 10 der Country-Charts, in den Hot 200 landete es auf einem enttäuschenden 125. Rang. Das sah schon mal anders für Dustin Lynch aus. Sein gleichnamiges Debüt-Album aus dem Jahr 2012 schnellte beispielsweise auf Platz eins der Country- und auf Platz 13 der Hot 200-Charts. Und auch die drei weiteren schnitten sehr, sehr gut ab.

Dummerweise wollten auch die Singles von "Blue in the Sky" nicht zünden. So ganz und gar nicht sogar. Verständlich, dass er mit "Killed the Cowboy" diese Scharte jetzt auswetzen möchte. Ob es ihm gelingt? Das ist schwer zu sagen. Die Moden ändern sich laufend, was heute top ist kann Morgen schon ein Flop sein. Auf den Retro-Zug, der in Nashville gerade wieder Fahrt aufgenommen hat, ist Dustin Lynch jedenfalls nicht aufgesprungen. Nicht einmal bei dem vielversprechend klingenden Track "George Strait Jr."

Wenn man es genau nimmt, ist Dustin Lynch gerade in diesem Song viele Highway-Meilen entfernt vom King George-Sound. Schon aus einem einzigen Grund: Die Musik von George Strait zeichnet eine fröhliche Leichtigkeit und Lässigkeit aus. Sie ist bis zur letzten Note vollgepackt mit positiven Vibrationen und mit menschlicher Wärme. Seiner Musik gelingt es, Alltagsprobleme weniger groß erscheinen zu lassen. Dem von Dustin Lynch besungenen "George Strait Jr." fehlt all das. Der ist eher ein Grübler und Zauderer und dazu ein Pessimist. Dass dazu ein Drumcomputer kalte Rhythmen beisteuert, macht das Ganze nicht besser.

Dustin Lynch: Licht und Schatten

Deutlich besser kommt da schon das anschließende "Chevrolet" in die Gänge. Das Duett mit Kult-Countryrocker Jelly Roll basiert auf der Melodie des 80er-Jahre Evergreens von Dobie Gray, "Drift Away" - und behandelt das beliebte Thema: was macht Country zu Country? (u.a. ein "Sixpack von Brooks & Dunn"). Sehr lässig und für gute Laune sorgend.

In den nächsten Songs schreitet der Cowboy aus Tennessee ein paar weitere unvermeidliche Country-Themen ab: Er rockt einen Drinkin' Song ("If I Stop Drinkin'"), er schlägt einen Love-Song ("Only Girl in this Town") und einen Trennungs-Song ("Breakin' Up Down") an und er huldigt seinem fahrbaren Untersatz ("Trouble With This Truck"). So unterschiedlich die Motive, so ähnlich sind sich die Songs in ihrer Machart und in ihrer Stimmung. Mal geht es mehr Moll-Tonlage, mal ist der Groove synkopiert, mal schwingt um eine Prise mehr Melancholie mit. Alles gut - aber auch nicht der ganz große Wurf.

Zur Höchstform läuft der 38-Jährige aber immerhin gegen Ende des Albums auf. So geht beispielsweise "Lone Star" (wieder mit Devin Dawnson als Co-Autor) als roots-orientierter, unaufgeregt inszenierter Country-Song durch und mit "Long Way Home" lässt Lynch tatsächlich diese vorher beschriebene George-Strait-Leichtigkeit zu. Ein easy-going-Song mit einer schnörkellos schönen Melodie und einer weinenden Pedal Steel. Geht doch!

Fazit: Der ganz große Wurf gelingt Dustin Lynch mit "Killed the Cowboy" gerade nicht. Ein grundsolides Album mit einigen Highlights ist sein sechster Longplayer aber allemal.

Label: Broken Bow / BMG (Warner) VÖ: 29. September 2023
Disk 1
01 Killed the Cowboy
02 Honky Tonk Heartbreaker
03 George Strait, Jr.
04 Chevrolet (mit Jelly Roll)
05 If I Stop Drinkin'
06 Only Girl in This Town
07 Breakin' Up Down
08 Trouble with This Truck
09 Blue Lights
10 Lone Star
11 Listen to the Radio
12 Long Way Home
vgw
Anmelden
Matze7898 antwortete auf das Thema:
9 Monate 2 Wochen her
Matze7898s Avatar
Ein Album, das für mich beim ersten Mal hören nicht direkt funktioniert hat, das aber mit jedem Mal hören besser wird! Mittlerweile liebe ich's!

Weitere Musik von und mit Dustin Lynch
2023 war das Jahr der Country Music
Aktuelle Nachrichten
Country Music hat 2023 beeindruckende Zuwächse erzielt Country Music war im Jahr 2023 so angesagt wie seit Jahrzehnten nicht mehr, und diese aktuelle Popularität ging einher mit einer...
Top 25 Billboard Hot Country Songs Charts vom 20. Juli 2024
Single Charts
"A Bar Song (Tipsy)" von Shaboozey hält eine weitere Woche die Top-Position in den Billboard Hot County Songs Charts. Aber Neueinsteiger Morgan Wallen macht ihm mit "Lies Lies Lies" erheblich Druck....
Top 25 Billboard Country Album Charts vom 20. Juli 2024
Album Charts
Zach Bryan kann in den Billboard Country Album Charts einen ordentlichen Sprung nach oben verzeichnen und landet diese Woche auf Platz 1. In der zweiten Chartwoche verkaufte "The Great American Bar...
Top 25 Billboard Country Album Charts vom 13. Juli 2024
Album Charts
Die Top 25 Billboard Country Album Charts können diese Woche zwei Neueinsteiger verbuchen: Auf Platz 7 steigt Zach Bryan mit "The Great American Bar Scene" ein. Das Album konnte kumuliert 32.000...
Top 25 Billboard Hot Country Songs Charts vom 13. Juli 2024
Single Charts
Letzte Woche noch prognostiziert – diese Woche eingetroffen: Shaboozey erklimmt mit "A Bar Song (Tipsy)" erneut die Spitze der Billboard Hot Country Songs Charts. 60 Millionen Radiohörer (plus 11%),...
Top 25 Billboard Hot Country Songs Charts vom 6. Juli 2024
Single Charts
Insgesamt sieben Wochen führen Post Malone featuring Morgan Wallen mit "I Had Some Help" nun die Billboard Hot Country Songs Charts an und in dieser Woche scheint sich Post Malone selbst Konkurrenz...
Top 25 Billboard Country Album Charts vom 6. Juli 2024
Album Charts
Morgan Wallen bleibt mit "One Thing at a Time" eine weitere Woche an der Spitze der Billboard Country Album Charts. Überraschenderweise fällt Luke Combs mit "Fathers and Sons" nach seinem starken...
Top 25 Billboard Country Album Charts vom 29. Juni 2024
Album Charts
Auf Platz 1 der dieswöchigen Billboard Country Album Charts bleibt Morgan Wallen mit "One Thing at a Time". Auf Platz 2 gibt es einen Neueinsteiger: Luke Combs mit "Fathers & Sons"....
Top 25 Billboard Hot Country Songs Charts vom 29. Juni 2024
Single Charts
Zweimal wird Morgan Wallen in diesem Intro-Absatz diese Woche Erwähnung finden: Zunächst bleibt "I Had Some Help" von Post Malone featuring Morgan Wallen auf Platz 1 der Billboard Hot Country Songs...
Dustin Lynch sammelt 40.000 US-Dollar
Aktuelle Nachrichten
Das "Dustin Lynch and Friends Benefit Concert" 2023 erzielt Rekordsumme von 40.000 US-Dollar Im achten Jahr, in dem Dustin Lynch sein jährliches "Dustin Lynch and Friends Benefizkonzert"...