Dustin Lynch - Blue in the Sky

CD Cover: Dustin Lynch - Blue in the Sky

Dustin Lynch mit seinem fünften Studio-Album "Blue In The Sky" – Songs, die Country- und Pop-Fans gleichermaßen begeistern sollten

Hellseherische Fähigkeiten muss man bei Dustin Lynch nicht mitbringen, will man den Erfolg seines neuen Albums prophezeien. Sagt man Hit, liegt man garantiert richtig. Sagt man: Top 3, gibt der Buchmacher nur eine maue Quote. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Mann auch sein fünftes Studio-Album in oberste Charts-Regionen platziert, ist einfach riesig. Schließlich gelang dem 1985 in Tullahoma, Tennessee, geborenen Sänger und Songschreiber schon mit seinem vor zehn Jahren erschienenen, gleichnamigen Debüt-Album ein Nummer-eins-Volltreffer. Die Nachzügler schnitten auch nicht übel ab: zwei Mal Platz zwei, einmal Platz vier. Keine Frage, der Mann hat das Sieger-Gen intus.

Dustin Lynch: Sänger mit Sieger-Gen

Erfolge machen gelassen. Man muss nichts mehr beweisen. Man hat längst gezeigt, dass man es draufhat, dass man Teil des Spiels ist, dass man die Hand an der Kurbel hat, um am großen Rad zu drehen. Dustin Lynch ist gelassen. Und das hört man den zwölf Tracks seines neuen Albums "Blue in the Sky" auch an. Hektik? Protzige Arrangements? Verrückte Regie-Einfälle? Alles Fehlanzeige. Der Stetson-Träger, damit ist er heute eines der letzten Exemplare einer offenbar aussterbenden Spezies, hat sich für sein fünftes Studio-Album ein Konzept zurecht gelegt: Musik, die den Hörern "ein gutes Gefühl" geben und Lust auf einen guten Drink mit Freunden machen soll. Hey, guter Plan! Blues und dunkle Gedanken hatten wir zuletzt schließlich genug. Also lasst uns feiern. "Blue in the Sky" liefert dazu den Soundtrack.

Mit Songs wie dem Opener "Party Mode". Fünf Autoren (darunter Ryan Beaver) verantworten den netten, stimmungsvollen Track in dem es - klar - um die Party-Kultur in eher kleineren Städten geht. Musikalisch eher konventionell angelegt verströmt der Song, nicht zuletzt durch Dustin Lynchs klasse Gesang, eine angenehme Atmosphäre. Eine gehörige Schippe legt Lynch mit dem nächsten Song drauf - mit dem Duett mit MacKenzie Porter "Thinkin 'Bout You". Der von Lynch co-komponierte Love-Song hat als Single-Vorbote bereits für Furore gesorgt: über 300 Millionen Mal wurde der gefühlvolle Track bereits gestreamt. Auf diesem hohen Level kann sich auch das nachfolgende "Stars Like Confetti" halten. Kein Wunder, schließlich geht der süffige Country-Pop-Track auf das Konto von Josh Thompson, Thomas Rhett und Zach Crowell, dem Produzenten der CD.

"Blue in the Sky": Soundtrack für's Feiern und Chillen

Nach dem an den alten Tim McGraw-Hit "Just to See You Smile" (Jahrgang 1997!) erinnernden "Somethin' That Makes You Smile” kreuzt Lynch in den nächsten zwei Tracks in ruhigen, sonnenbeschienenen Gewässern: "Break It on a Beach" erinnert mit tiefenentspannter Grundhaltung und so manchem Karibik-Zitat genauso an Kenny Chesney wie das anschließende "Tequila on a Boat", für das er Chris Lane mit an Bord holte. In der zweiten Album-Hälfte verlässt der Country-Star gelegentlich mal die Komfort-Zone. Beispielsweise bei dem rockigeren "Tennessee Trouble" oder bei dem ganz auf Redneck gepolten "Huntin' Land", bei dem ihm der noch eher unbekannte Riley Green zur Seite steht.

Ganz bei sich und bei den angekündigten Good Vibrations ist der Sänger und Songschreiber indes wieder bei "Summer Never Ended", das u.a. Ben Hayslip mitkomponierte. Für den zupackenden und dazu sehr authentischen Schlusspunkt von "Blue in the Sky" sorgt "Not Every Cowboy".

Fazit: Das richtige Album zur richtigen Zeit: Mit "Blue in the Sky" singt Dustin Lynch erfolgreich gegen die Probleme des Alltags an. Ein CD gewordener Stimmungsaufheller vom Hitman aus Nashville.

Label: Broken Bow / BMG (Warner) VÖ: 11. Februar 2022
01 Party Mode
02 Thinking 'Bout You (mit MacKenzie Porter)
03 Stars Like Confetti
04 Somethin' That Makes You Smile
05 Break It on a Beach
06 Tequila on a Boat (mit Chris Lane)
07 Tennessee Trouble
08 Summer Never Ended
09 Back Road TN
10 Huntin' Land (mit Riley Green)
11 Pasadena
12 Not Every Cowboy
vgw
Anmelden
Weitere Musik von und mit Dustin Lynch
Billboard Jahres End Charts 2019: Country-Künstler
Jahres End Charts
Bei den Erfolgen, die Luke Combs in diesem Jahr feiern konnte, ist es kein Wunder, dass er auch der erfolgreichste Country-Künstler des Jahres 2019. Dies sind die Jahres End-Charts, die Luke Combs...
Billboard Jahres End Charts 2020: Country-Alben
Jahres End Charts
Die Billboard Jahresendcharts für Country Alben bieten in diesem Jahr keine große Überraschung. Wer aufmerksam die wöchentlichen Ausgaben der Billboard Country Album Charts beobachtet hat, kann...
Billboard Jahres End Charts 2020: Country-Künstler
Jahres End Charts
Bei den Erfolgen, die Luke Combs in diesem Jahr feiern konnte, ist es kein Wunder, dass er auch der erfolgreichste Country-Künstler des Jahres 2020 ist. Bereits 2019 war er der erfolgreichste Country-...
Billboard Jahres End Charts 2018: Country-Künstler
Jahres End Charts
Nachdem Chris Stapleton 2016 die Liste der erfolgreichsten Künstler des Jahres angeführt hat, übernahm 2017 Sam Hunt die Spitze, aber auch nur um Chris Stapleton quasi den Platz warmzuhalten, der in...
Billboard Jahres End Charts 2017: Country-Künstler
Jahres End Charts
2016 führte Chris Stapleton die Billboard Jahres End Charts 2016: Country-Künstler an. Wird er in diesem Jahr der erfolgreichste Country-Künstler sein? Nein, durch seine Rekorde in den Billboard Hot...
Billboard Jahres End Charts 2017: Country-Songs
Jahres End Charts
Wenn ein Künstler, wie Sam Hunt, einen Rekord nach dem anderen aufstellt und mittlerweile die erfolgreichste Single aller Zeiten in den Billboard Hot Country Songs Charts hatte, dann ist es klar dass...
Billboard Jahres End Charts 2016: Country-Künstler
Jahres End Charts
Auch bei den erfolgreichsten Country-Künstlern 2016 liegt Chris Stapleton vorne. Kein Wunder mit dem erfolgreichsten Album 2016 und den ganzen Auszeichnungen, die Chris Stapleton in den letzten...
Billboard Jahres End Charts 2016: Country-Songs
Jahres End Charts
Zum Jahresende hat das amerikanische Billboard Magazine die erfolgreichsten Country-Songs zusammengestellt. Angeführt wird die Liste von Florida Georgia Line mit ihrer Single "H.O.L.Y.", dicht gefolgt...
Ashley McBryde - The Devil I Know
Kolumnen & Reportagen
Als Song über eine beliebige Frau scheint Ashley McBrydes neue Single "The Devil I Know" eine eigensinnige Persönlichkeit einzufangen, die ihre Unvollkommenheiten umarmt, obwohl es unklar ist, ob...
Riley Green - Damn Good Day to Leave
Kolumnen & Reportagen
Als Riley Green von 2007 bis 2009 für Jacksonville State in Alabama Football spielte, war er dafür bekannt, dass er mit einem anderen Quarterback abhing, den er amüsant fand. "Wir waren im Football-...