Jeff Bridges & The Abiders - Live

CD Cover: Jeff Bridges & The Abiders - Live

Wegen der Schauspielerei hat Oscar®-Preisträger Jeff Bridges seine Liebe zur Musik viele Jahre lang nur ansatzweise ausgelebt. Doch seit Bridges den heruntergekommenen Ex-Country-Star Bad Blake in dem Erfolgsfilm "Crazy Heart" dargestellt hat und nicht nur für seine darstellerische, sondern auch musikalische Leistung mit Lob überschütten wurde, hat die Musik einen anderen Stellenwert für den in Los Angeles, Kalifornien, geborenen Künstler, der jetzt sein erstes Live-Album veröffentlicht hat.

Ein guter Zeitpunkt, hat Jeff Bridges in den vergangenen Monaten mit seiner Band The Abiders die Staaten doch fast flächendeckend bespielt. Zur Live-Band, deren Mitglieder alle aus der Gegend von Santa Barbara, Kalifornien, kommen, gehören Chris Pelonis (Gitarre, Keyboards, Gesang), Bill Flores (Pedal Steel), Randy Tico (Bass) und Tom Lackner (Schlagzeug). Die Aufnahmen zur CD entstanden in Kalifornien, Texas und Nevada.

 

Schon lange bevor Bridges, der Piano und Gitarre spielt, sein Herz für Country und Americana öffentlich ausgelebt hat, wagte er mit seinem Erstlingswerk "Be Here Soon" einen Ausflug aus in die Jazz-, Blues- und Reggaemusik. Ein kommerzieller Totalflop, dennoch hat Bridges seine ersten offiziell veröffentlichten Songs nicht ganz vergessen, wie die Titelauswahl auf "Live" zeigt.

Denn das Album enthält mit "She Lay Her Whip Down" immerhin einen Titel aus dem Erstlingswerk. Im Mittelpunkt steht aber erwartungsgemäß Material des 2011er Debüts auf Blue Note Records und Songs aus "Crazy Heart". Mit "Exception to the Rule" gibt es dazu einen bislang unveröffentlichten Song, der in seiner in seiner gemäßigten Gangart und Bridges' tieftraurigen Stimme noch gut auf das vorherige Studioalbum gepasst hätte.

Dass der Sänger nicht zuletzt dank eines gut gefüllten Bankkontos und keinerlei Abhängigkeit zu einem Label seine musikalische Freiheit in vollen Zügen genießt, beweist zudem die Tatsache, dass es gleich drei Cover-Versionen unter die insgesamt 14 Songs geschafft haben. "So You Want to be a Rock and Roll Star" (The Byrds) überzeugt dabei ebenso wie die musikalische Reminiszenz an die Fans des Kultstreifens "The Big Lebowski", die "The Dude" in Form der Creedence Clearwater Revival-Cover-Version von "Lookin' Out My Back Door" erbringt. Dagegen wirkt die behutsame Interpretation von Townes Van Zandt's "to Live is to Fly" schon fast unspektakulär.

Wer bei dem singenden Hollywood-Mimen einen aufpolierten Sound und ein laut jubelndes Publikum erwartet, liegt völlig fasch. Vielmehr vermittelt die Produktion den ungefilterten Charakter eines kleinen Konzerts in Club-Atmosphäre. Bridges und Band servieren dabei sowohl schmackhafte Americana-Happen als auch waschechten Rock.

Fazit: Das Cover zeigt Bridges als ergrauten, aber doch sympathischen Kauz. Genau so klingt auch die "Live"-CD. Unaufdringlich, handgemacht, nicht immer ganz sauber, dafür aber ehrlich und trotzdem irgendwie cool - unter dem Strich eine Platte für die Ü40 Generation.

Label: Mailboat (hier nicht veröffentlicht) VÖ: 30. September 2014

  • Titelliste

01 Blue Car 08 Slow Boat
02 I Don't Know 09 Van Gogh In Hollywood
03 What a Little Love Can Do 10 To Live Is to Fly
04 Maybe I Missed the Point 11 Fallin' & Flyin'
05 Exception to the Rule 12 Never Let Go of Your Hand
06 She Lay Her Whip Down 13 So You Want to Be a Rock & Roll Star
07 Lookin' Out My Back Door 14 Somebody Else


Anmelden