Gunter Gabriel besoffen hinterm Steuer - jetzt Führerschein weg

Gunter Gabriel

Nach einem feucht-fröhlichen Abend in der "Weltlaterne" in Berlin hat sich der Country-Sänger betrunken an das Steuer seines Lieferwagens gesetzt, um seinen Sohn Benjamin nach Hause zu fahren.

Während der Fahrt überfuhr der Sänger mehrere rote Ampeln. Daraufhin stoppte ihn eine Polizeistreife.

Weil er sich geweigert haben soll ins Röhrchen zu pusten, haben die Beamten ihn mit auf das Polizeirevier genommen. Nach der Blutabnahme hat er die Nacht in einer Zelle verbracht. Die Blutprobe ergab 1,14 Promille.

In einem Interview mit der Bild-Zeitung sagte Gabriel: "Die haben mich mit Gewalt aus dem Auto gezogen. Einer der Polizisten ging mir an die Wäsche, betatschte mich. Da habe ich gesagt: 'Fettsack, geh weg von meinem Edelkörper!'" Daraufhin haben die Beamten ihn wegen Beamtenbeleidigung angezeigt.

"Die haben mich wie einen Schwerverbrecher behandelt", sagte Gabriel. "Ich sehe ja ein, dass ich Mist gebaut habe, aber deshalb muss man mich nicht so schikanieren." Bei dem Polizisten, den er beleidigt hat, wolle er sich dennoch entschuldigen: "Wenn ich nicht besoffen gewesen wäre, hätte ich ihn niemals beschimpft. Ich liebe ja eigentlich alle Menschen, auch Polizisten."

Gabriel muss nun seinen Führerschein abgeben.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Country-Sänger mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist. Er ist wegen diverser Delikte bereits 20 Mal vorbestraft, darunter mehrere wegen Alkohol-Missbrauchs.


Anmelden