Charles Esten

Charles Esten

Ob vor der Kamera oder auf der Bühne: Charles Esten ist ein absolutes Multitalent. Bekannt wurde er durch seine Rollen in den Serien "Outer Banks" und "Nashville". Mittlerweile pflastern zahlreiche Duette mit diversen "Nashville"-Kollegen und über 160 Auftritte in der Grand Ole Opry sowie große Tourneen durch die USA und Europa seinen Weg. Damit nicht genug: Anfang 2024 veröffentlichte Charles Esten sein längst überfälliges Debütalbum in Eigenregie.

Schauspieler und Musiker, Sänger-Songschreiber und Comedian - Allroundtalent Charles Esten glänzt in allen Disziplinen

Charles Esten Puskar III wurde am 9. September 1965 in Pittsburgh im Südwesten des US-Bundesstaates Pennsylvania geboren. Nach der Scheidung seiner Eltern zog er im Alter von neun Jahren nach Alexandria, Virginia, wo er zusammen mit seiner jüngeren Schwester bei seiner Mutter aufwuchs.

1983 machte Charles Esten seinen Highschool-Abschluss an der T.C. Williams High School in Alexandria. Anschließend besuchte er die Alma Mater seiner Eltern und seiner Schwester, das College of William and Mary. Seinen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften machte er 1987. Am College lernte Charles Esten seine spätere Ehefrau Patty Puskar kennen, mit der er drei Kinder bekam. Während seiner College-Zeit machte er auch erste musikalische Gehversuche als Leadsänger der Band "N'est Pas", die von der College-Verbindung "Theta Delta Chi" gegründet worden war.

Nach seinem Abschluss zog es Esten zunächst nach Großbritannien, wo er Anfang der 1990er-Jahre sein Theaterdebüt in der Titelrolle des Musicals "Buddy" gab.

Schauspiel-Karriere von Charles Esten nimmt Fahrt auf

Zurück in den USA, war Charles Esten unter anderem in zwei "Star Trek"-Serien und "Superman: Die Abenteuer von Lois & Clark" sowie in "J.A.G. - Im Auftrag der Ehre", aber auch in diversen Spielfilmen an der Seite von Kevin Costner ("Swing Vote - Die beste Wahl") oder Hilary Swank ("Mord ohne Erinnerung") zu bewundern.

1999 bis 2005 war er regelmäßiger Stammgast in der amerikanischen Improvisations-Show "Whose Line Is It Anyway". Zudem mimte er Ward Cameron in der Teenager-Dramaserie "Outer Banks" und spielte als Country-Sänger und -Gitarrist Deacon Claybourne eine der Hauptrollen in der beliebten TV-Serie "Nashville", was seine Musikkarriere signifikant in Gang setzte.

Erfolgreicher Selfmade-Musiker

Nachdem Charles Esten eine feste Rolle in der Serie "Nashville" ergattert hatte und regelmäßig mit seinen Songs auf den Soundtracks der Serie oder auch auf besonderen Compilations wie der "" zu bewundern war, zog er zusammen mit seiner Familie nach Nashville, wo er seine Musik-Karriere weiter vorantreiben konnte.

So absolvierte er mehrere Tourneen durch die USA, Europa und Großbritannien – und stand zusammen mit anderen "Nashville"-Stars auf der Bühne der ausverkauften Londoner Royal Albert Hall. Zusammen mit drei weiteren "Nashville"-Stars, Clare Bowen, Chris Carmack und Sam Palladio, ging Charles Esten 2016 auf UK-Tournee und war im selben Jahr auch Teil des Lineups des großen Country-2-Country-Festivals.

Im Juli 2016 startete Charles Esten schließlich sein Online-Projekt "EverySingleFriday", das ein Jahr lief und zum großen Erfolg wurde. Insgesamt 54 Wochen lang lieferte der Musiker jeden Freitag eine neue Single, die er selbst geschrieben oder mitgeschrieben hatte. An dem Projekt beteiligt waren zahlreiche Musiker wie Ashley Campbell, Sarah Siskind, Karla Davis oder auch Colin Linden.

Für "EverySingleFriday" bekam Charles Esten im Juli 2018 den Guinness-Weltrekord für "die meisten aufeinanderfolgenden Wochen, in denen ein Musikact eine digitale Original-Single veröffentlicht hat" verliehen. Eines der 54 Songs, seine Single "Halfway Home", stellte er vor der Verleihung des Guinness-Weltrekords am 25. Juli 2018 in der NBC-Sendung Today vor.

2018 feierte Charles Esten auch seinen mittlerweile 100. Auftritt in der Grand Ole Opry, wo er in den vergangenen Jahren ein häufiger und gerngesehener Gast gewesen war. Zahlreiche Konzerte und Tourneen folgten: So kam er auch nach Berlin, Köln und schließlich auch nach Hamburg, wo er im Juni 2018 das Grünspan auf der Großen Freiheit ordentlich einheizte.

Nur ein Jahr später kehrte er für fünf von CountryMusicNews.de präsentierte Konzert-Termine nach Deutschland zurück und trat in Hamburg, Köln, Hannover, Berlin und München auf.

Debütalbum "Love Ain't Pretty" in Eigenregie

Anfang 2023 übernahm Charles Esten zum ersten Mal die Moderation der samstäglichen Live-Sendung der Grand Ole Opry, wo er bislang über 160 Mal als Musiker aufgetreten war.

Im selben Jahr kehrte er auch mit einigen Mitgliedern des "Nashville"-Casts für "Nashville – The Reunion Tour" auf die Bühne zurück. Die Tour in den USA und Großbritannien war ein voller Erfolg: Sie war restlos ausverkauft und wurde sowohl von der Presse als auch vom begeisterten Publikum hochgelobt.

2023 kündigte Charles Esten schließlich die Veröffentlichung seiner Debütsingle "One Good Move" an. Später wurde "" veröffentlicht. Beide Songs, die in kürzester Zeit auf über 14 Millionen Streams kamen, stammten aus dem darauffolgenden Debüt-Studioalbum "Love Ain't Pretty", das der Musiker Anfang 2024 in Eigenregie veröffentlichte und im Rahmen einer großen Europa-Tournee gebührend in Szene gestellt werden sollte.