Little Big Town (Jimi Westbrook, Karen Fairchild, Kimberly Roads und Philip Sweet)

Man könnte denken, dass der größte Beitrag der T. J. Martell Foundation zur Bekämpfung von Leukämie, Krebs und AIDS finanzieller Natur ist.

Damit würde man laut Tony Martell, einem alten Hasen des Musikgeschäfts, der diese Organisation vor mehr als 30 Jahre gegründet hat, und Vorstandsvorsitzender der Foundation ist, jedoch falsch liegen.

"Ich besuchte Mount Sinai [Krankenhaus, in New York]", erinnert er sich, "und dieser Patient nahm meine Hand und sagte: "Ich kenne Ihre Stiftung. Sie geben uns etwas, von dem Sie es wahrscheinlich nicht einmal wissen."Ich dachte eine Minute lang nach und sagte: "Und was ist das?" Und er sagte: "Sie geben uns Hoffnung.´"

Foto: Randi Radcliff
Man kann unmöglich berechnen, wie viele Menschen schon von diesem Geschenk profitiert haben. Materiellere Ergebnisse lassen sich einfacher nachvollziehen. Dazu zählen z. B. die Bezahlung für Fortschritte bei Lungenkrebs und Leukämie bei Erwachsenen sowie die Steigerung der Überlebensrate von Kindern mit Augenkrebs - Neuroblastoma - von 18 auf mehr als 90 Prozent.

Die Stiftung arbeitet an mehreren Fronten - von der Geldbeschaffung bis zur Verbindung von Forschern, die an ähnlichen Projekten arbeiten - und zieht einen Großteil ihrer Kraft aus der Musikgemeinde, der Martell während seiner Karriere gedient hat, im Laufe derer er unter anderem als Leiter von Associated Labels bei Epic Records und Senior VP und GM von Epic/Associated Labels bei Sony Music tätig war.

Der Grund für seine Motivation liegt jedoch im familiäreren Umfeld. Kurz bevor sein Sohn T.J., 21, 1975 an myeloblastischer Leukämie starb, versprach Martell, dass er $1 Million für die Suche nach einer Heilungsmethode beschaffen würde. Seit damals hat die Stiftung beinahe $240 Millionen beschafft und investiert und sich insbesondere für die Bekämpfung der Gefahr der Krankheit eingesetzt, die T. J. das Leben gekostet hat.

Der erste Schritt auf diesem Weg war ein großer: eine All-Star-Jazz-Jam-Session im Haus der Schlagzeug-Legende Buddy Rich, mit Count Basie, Ella Fitzgerald, Benny Goodman, Woody Herman und anderen Giganten der Swing-Ära. Das Publikum brachte $ 50.000 für das Privileg auf, Zeuge dieses 90-minütigen Höhepunkts sein zu dürfen.

Seit damals haben Künstler aller Stilrichtungen ihre Zeit und ihr Talent diesem Grund gewidmet. Bei vielen lag der Grund für ihre Motivation im Familienkreis begründet. Als der Sänger von Mötley Crüe, Vince Neil, seine 4-Jahre alte Tochter Skylar Lynnae an den Wilms-Tumor verlor, begann er einen fortdauernden Kampf für die Heilung dieser seltenen Form des Nierenkrebses - durch seine eigenen Organisationen und durch die Stiftung. Im November wird Neil sein drittes alljährliches Poker-Turnier in Las Vegas veranstalten, gefolgt von seiner Rock´n´Roll Cruise im Januar, wobei beide Veranstaltungen der Stiftung zugutekommen werden. Martell glaubt jedoch bei allen Künstlern, die die Stiftung unterstützen, einen gemeinsamen Nenner festgestellt zu haben.

Foto: Randi Radcliff
"Sie sind Musiker", sagt er. "Sie haben Gefühle. Wenn ich an Künstler denke, die für uns aufgetreten sind - von Neil Diamond über Barbara Streisand bis hin zu Bruce Springsteen - sie sind alle so großherzig. Ich bin seit 42 Jahren im Musikgeschäft. Bis zur Gründung der Stiftung dachte ich, ich würde die Musiker kennen. Und dann sah ich, wie großzügig und sozial sie sind. Sie wollen wirklich etwas Gutes tun."

Aber selbst in diesen Kreisen ist das Engagement der Country-Künstler herausragend. "Sie sprechen von Herz?" fragte Martell. "Die Country-Gemeinde hat das größte Herz überhaupt. Worte können nicht beschreiben, wie großzügig diese Leute sein können. Ihre Beteiligung haben wir den Bemühungen der Vorstandsmitglieder der Stiftung in Nashville zu verdanken, einschließlich des BMI-Präsidenten Emeritus Frances Preston, der in New York lebt und als Vorstandspräsident der Stiftung fungiert, sowie Tony Conway, Präsident von Buddy Lee Attractions in Nashville, der auch als Produktionsleiter des CMA Music Festivals fungiert."

"Es gab einige Gründe warum ich dem Vorstand beigetreten bin", sagte Conway, "aber ich habe gesehen wie mein früherer Partner Buddy Lee an Krebs erkrankte, darunter litt und letzten Endes daran starb. Ich wollte der Gemeinschaft einfach etwas zurückgeben."

Conway erinnert sich: "Tonys Anweisungen lauteten, Veranstaltungen zu organisieren, um Geld zu sammeln, bei denen die Leute Spaß haben." Dies inspirierte Preston zu "Country in the Rockies", einem jährlichen Rückzug während dem Spender eine Woche Skifahren, Snowboarden und Essen in Steamboat Springs, Colorado, mit Unterhaltung von einem Ensemble bestehend aus Country-Künstlern genießen können. Eine andere Idee hat 5 Jahre später Form angenommen: das Wein-Dinner Best Cellars, dessen Teilnehmer ein Fünf-Gänge-Gourmet-Menü genießen, zusammen mit einem bekannten Country-Künstler und einem Weinkellner an jedem Tisch. Beim achten alljährlichen Dinner im April im Nashville's Loews Vanderbilt Hotel wurde das Essen von John Fleer, dem ehemaligen Chefkoch im Blackberry Farm in Walden, Tennessee, zubereitet und Blue County, Brooks & Dunn, Terri Clark, Martina McBride, Montgomery Gentry und LeAnn Rimes gehörten zu den berühmten Gästen; alles zu einem Preis von US $ 800,00 pro Teilnehmer.

Foto: Randi Radcliff
In den zwei Jahren seit Conway seine Amtszeit als Präsident des Vorstandes der Nashville Abteilung der Stiftung begann, haben zwei neue Veranstaltungen dabei geholfen, mehr Geld in ihre Taschen zu leiten. Die Ausstellung Celebrity Tablescapes stellt Tischarrangements zur Schau, von elegant bis skurril, die den Gedanken von Country-Künstlern entsprungen sind. Jeder Tisch hat ein bestimmtes Thema und umfasst einzigartige Auktionsartikel, die Mäzene bei einem VIP-Empfang für $ 100 am Montag, den 24. September, kaufen können, sowie ein Mittagessen am nächsten Tag für $ 75 im Hilton Nashville Downtown.

Und bei der diesjährigen Celebrity Cake Decorating Competition (Wettbewerb, bei dem Stars Kuchen dekorieren), die im Juli im Nashville's Gaylord Opryland Resort und Convention Center stattfand, zeigten berühmte Country-Stars ihre Fingerfertigkeit wenn es ums Backen und Dekorieren geht und schufen Kreationen, die ein Thema aus einem ihrer Songs widerspiegelten.

"Eddie Montgomery und seine Frau wählten "Lucky Man´", berichtete die Geschäftsführerin der T. J. Martell Foundation, Laura Heatherly. "Troy Gentry und seine Frau Angie verbildlichten "Something to Be Proud Of´. Aaron Tippin und seine Frau Thea wählten "Ain't Nothin' Wrong with the Radio". Dean Sams und Michael Britt von Lonestar entschieden sich für "Mountains". Und Julie Roberts und ihre Mutter Sandra - das war zum Schreien - ihr Thema war "Men and Mascara".

Die Aktivitäten der Stiftung führten sie auch zum CMA Music Festival, mit dem zweiten jährlichen "Ride for a Cure". Mit dabei Little Big Town und 250 Motorradfahrer, die vom Harley-Davidson-Laden in Cool Springs, Tennessee, die Interstate 65 hinauf zum Country Music Hall of Fame Park fuhren, um dort ein Grillfest und eine Auktion zu veranstalten, die zeitlich genau auf das Ende der Kick-Off Parade des Festivals am 6. Juni fielen.Um seine Beiträge durch diese und andere Aktivitäten zu honorieren, haben führende Größen der Musikindustrie in Nashville im Mai einen Empfang bei BMI und ein Mittagessen für Martell im The Palm Restaurant veranstaltet. Zu den beim Mittagessen anwesenden Personen gehörten Conway, Preston und die Künstler Blue County, Carolyn Dawn Johnson, Jamie Johnson von The Grascals, Gary Morris, Megan Mullins und Charlie Daniels, ein langjähriger Freund von Martell und selbst jemand, der Prostatakrebs überlebt hat.

"In meiner Einrichtung gibt es vier Personen, die Krebs überlebt haben", erklärte Daniels. "Und ich werde den Augenblick, in dem ich angerufen und mir mitgeteilt wurde, dass meine Biopsie positiv war, niemals vergessen. Jedes Mal, wenn man sich umsieht, ist jemand anderes betroffen. Ich weiß nicht was es hervorruft. Aber ich weiß, dass wir im Kampf dagegen Fortschritte machen. Und natürlich fühlt man nachdem man das alles selbst durchgemacht hat, mit den Menschen, die das tun, ganz besonders. Tony ist ganz ohne Frage ein besonderer Mensch."

In den letzten Jahren klingt das auch für Martell wahr, die Folge war jedoch nur, dass sich seine Entschlossenheit, bei der Bekämpfung und Eindämmung dieser Krankheiten zu helfen, noch verfestigt hat.

"Ich leide an Blasenkrebs", sagte er. "Mein Zustand war eine Zeit lang ziemlich kritisch. Aber ich habe von Anfang an dagegen angekämpft. Wie ich immer sage: Unkraut vergeht nicht."

Anmelden