Amanda Shires - To the Sunset

CD Cover: Amanda Shires - To the Sunset

Country Music gemsicht mit Folk, Americana, ein paar elektronische Klänge und etwas Rock - fertig ist "To the Sunset" von Amanda Shires.

Amanda Shires kennt jeder. Wenn Sie jetzt denken, dass Ihnen der Name überhaupt nichts sagt, dann muss das nichts bedeuten. Denn den Namen der 36-Jährigen Texanerin muss man nicht kennen, um schon einmal etwas von ihr gehört zu haben. Die Sängerin und Songschreiberin hatte schon fast jedem Album der großen Künstler der letzten Jahre ihre Finger im Spiel. Sei es eben als Songwriterin oder als Fiddle-spielerin, denn die Fiddle beherrscht Amanda Shires wie kaum eine andere Person und obwohl die Fiddle ihr bevorzugtes Instrument ist, hört man sie erstaunlich selten auf dem neuen Album "To The Sunset".

Zum neuen Album sollten Sie trotzdem greifen, denn mit "To The Sunset" liefert ein wunderbar sehnsüchtiges und melancholisches Album ab. Dabei die neue Platte Folk, Americana und Country Music mit Rock und Elektro und schafft diesen Spagat dazu noch ganz hervorragend. Immerhin ist "To The Sunset" Amanda Shires' achtes Studioalbum, von den ganzen Gastauftritten bei anderen Country Music-Größen ganz zu schweigen. Die Texanerin weiß also was sie tut.

In "To The Sunset" steht die Sehnsucht im Vordergrund

Beim neuen Album von Amanda Shires ist der Name Programm. "To The Sunset", das vermittelt Fernweh, Sehnsucht nach der Fremde und vielleicht auch nach der Einsamkeit. Man lässt das Vergangene hinter sich und schaut aufgeschlossen in die Zukunft. All diese Aspekte findet man auch auf dem Album.

Mal sind die Melodien melancholisch ruhig ("Swimmer", "Charms") mal schnell und positiv geladen ("Leave It Alone", "Take On The Dark") und mal richtig rockig (Eve's Daughter", "Break Out The Champagne"). Doch egal welche Tonart gerade ansteht, über allem hängt etwas Sehnsüchtiges. "To The Sunset" ist daher tatsächlich am besten für das Auto geeignet. Auf dem Weg in den Urlaub zeigt Amanda Shires‘ neuste Platte ihre Stärke.

Amanda Shires kreiert etwas Neues

Der Sängerin gelingt dabei etwas Außerordentliches. Sie mixt bekannte Musikrichtungen wie Folk und Americana und mischt dann noch ein paar elektronische Klänge unter oder etwas Rock und beweist, dass man auch heute noch etwas Neues erschaffen kann. Das beginnt schon mit dem Opener "Parking Lot Pirouette" und zieht sich durch das gesamte Album.

Darum ist "To The Sunset" auch zu keiner Zeit langweilig oder berechenbar. Shires überrascht in jedem Song mehrmals mit Stilrichtungs-Wechsel und frischen Sounds, bei denen man denkt, sie würden gar nicht zusammenpassen. Zusammen mit dem wunderbaren Vibe der Platte, hat Amanda Shires hier wirklich etwas Außergewöhnliches erschaffen.

Country Music gibt es nur am Rande

Gesagt sei, dass Country Music zwar auf "To The Sunset" zu finden ist, allerdings kann man es häufig nur erahnen. Wenn in "Eve's Daughter" die E-Gitarre knallt, zeigt der Grundbeat bekannte Muster aus der Country Music, wird aber durch den harten Ton des Liedes fast vollständig verdeckt. Für beinharte Country Music-Anhänger ist das wohl zu wenig.

Deswegen muss auch eine Warnung ausgesprochen werden. Wer etwas Klassisches erwartet - sei es Country Music, Folk, Americana oder Alternative Country - wird enttäuscht. Alle die allerdings auf der Suche nach frischen Beats und außergewöhnlichen Sounds sind, werden "To The Sunset" wohl feiern, wie kaum ein anderes Album dieses Jahr!

Fazit: Amanda Shires legt mit "To The Sunset" ein Brett hin, an dem Qualitativ dieses Jahr wohl nur wenige vorbeikommen. Absolute Hörempfehlung!

Label: Silver Knife (Alive) VÖ: 3. August 2018
01 Parking Lot Pirouette
02 Swimmer
03 Leave It Alone
04 Charms
05 Eve's Daughter
06 Break out the Champagne
07 Take on the Dark
08 White Feather
09 Mirror, Mirror
10 Wasn't I Paying Attention

Anmelden