Various Artists - Look Again to The Wind: Johnny Cash's Bitter Tears Revisited

CD Cover: Various Artists - Look Again To The Wind: Johnny Cash's Bitter Tears Revisited

1964 hat Johnny Cash das Album "Bitter Tears" aufgenommen, mit Balladen der amerikanischen Ureinwohner. Zum 50. Jubiläum hat sich eine illustre Schar von Country-, Alternative-Country- und Americana-Acts zusammen getan, um das einst als Konzeptalbum angelegte Werk neu zu interpretieren. Country-Outlaw Joe Henry hatte dabei als Produzent die Fäden in der Hand. Kann also nichts schief gehen, oder?

Na ja, eigentlich nicht. Zumal sich bei so einem ambitionierten Werk die Größen der Szene nicht bitten lassen. Andererseits sind es, was nicht überraschend ist, die üblichen Verdächtigen: Giilian Welch, David Rawlings, Norman Blake, Steve Earle und die gute Emmylou Harris und der nicht minder gute Kris Kristofferson dürfen da natürlich nicht fehlen. Das heißt: Eine echte musikalische Überraschung ist da kaum zu erwarten.

Aber das muss auch nicht sein. Immerhin sind die gefühlvollen Interpretationen der ohnehin emotional aufgeladenen Titel nicht nur gut, sie sind schön und mitunter auch zu Herzen gehend. Das gilt beispielsweise für das von Emmylou Harris gesungenem "Apache Tears", das Johnny Cash einst so kunst- und liebevoll entwarf. Der Song ist so etwas wie das akustische Signet der CD. Deshalb machen sich - einige Titel später - Gillian Welch und David Rawlings auch daran, diesem Track weitere neue Facetten abzugewinnen. Mit Erfolg! Gemeinsam mit dem so leise wie eine Schneeflocke wirbelnden Drummer Jay Bellerose und Greg Leisz am, ja, das Instrument gibt es, Weissenborn, summen sie eine wunderprächtige Reprise-Fassung.

Hemdsärmeliger geht es da schon bei "Custer" zu. Dafür sorgt schon alleine Raubein Steve Earle, der hier die E-Gitarre mit der urigen Mandoline vertauscht und dabei zu Höchstform aufläuft. Wer ihn so singen, betonen, raunzen und phrasieren hört, fühlt sich unweigerlich an den großen Johnny Cash erinnert. Auch wenn Steve Earle das bestimmt nicht beabsichtigt hat.

Rustikal und zupackend fällt auch das von Johnny Horton geschriebene "The Vanishing Race" aus: wuchtiger Beat, perlende Gitarren- und Klavierlinien und vor allem Rhiannon Giddens, die in den aufwühlenden Text alles was sie hat an Gefühl und Message legt. Das ist viel. Vielleicht sogar um einen Tick zu viel. Denn der Track fällt schon sehr salbungsvoll aus.

Das gilt zu einem gewissen Teil auch für "The Talking Leaves", ebenfalls ein Cash-Original. Nancy Blake gibt hier mehr die Erzählerin, sie rezitiert die (freilich schönen) Zeilen - und erinnert damit im Verbund mit der unterlegten, gemütlichen Musik, an eine Adventsgeschichte. Johnny wäre damit sicher nicht ganz einverstanden...

Umso mehr aber natürlich mit "The Ballad of Ira Hayes". Schon alleine, weil sein alter Buddy und Highwaymen-Kumpel Kris Kristofferson hier den Geschichtenerzähler gibt. Mit seiner Wind- und Wetter-Stimme sorgt er ab dem ersten Ton für authentisches, dennoch kitschfreies Country-Feeling.

Fazit: Okay, ein schönes Album. Was aber noch mehr hängen bleibt: Das Bewusstsein und der Gerechtigkeitssinn von Johnny Cash, der schon 1964 auf das dunkle Kapitel der amerikanischen Geschichte aufmerksam gemacht hat.

Label: Masterworks (Sony) VÖ: 22. August 2014

  • Titelliste

01 As Long as the Grass Shall Grow (Gillian Welch und David Rawlings) 07 Apache Tears (Reprise) (Gillian Welch und David Rawlings)
02 Apache Tears (Emmylou Harris und The Milk Carton Kids) 08 White Girl (The Milk Carton Kids)
03 Custer (Steve Earle und The Milk Carton Kids) 09 The Vanishing Race (Rhiannon Giddens, Gillian Welch und David Rawlings)
04 The Talking Leaves Nancy Blake (Emmylou Harris, Gillian Welch und David Rawlings) 10 As Long as the Grass Shall Grow (Reprise) (Gillian Welch, David Rawlings und Nancy Blake)
05 The Ballad of Ira Hayes (Kris Kristofferson, Gillian Welch und David Rawlings) 11 Look Again to the Wind (Bill Miller)
06 Drums (Norman Blake, Gillian Welch, David Rawlings, Nancy Blake und Emmylou Harris)    

vgw
Anmelden
Sheryl Crow - Threads
CD Besprechungen
Ihr elftes Album "Threads" ist womöglich das letzte von Sheryl Crow. Wenn dem so ist, dann gelingt ihr ein CD-Abschied mit Pauken und Trompeten - und einer...
Various Artists - KIN: Songs by Mary Karr and Rodney Crowell
CD Besprechungen
KIN - schon der Name ist ungewöhnlich. Noch außergewöhnlicher, bemerkenswerter und auch...
Original Soundtrack - O Brother, Where Art Thou? (10th Anniversary Deluxe Edition)
CD Besprechungen
  Der Kult-Soundtrack "O Brother, Where Art Thou?" feiert 10-Jähriges Der 2000 erschienene Film "O Brother Where Art Thou? - Eine Mississippi Odyssee" gab der Country...
Tom Astor - Duette
CD Besprechungen
Das muss man sich wohl so vorstellen: Da darf sich ein, sagen wir, verdienter Bundesliga-...
Various Artists - Long Story Short: Willie Nelson 90: Live at the Hollywood Bowl
CD Besprechungen
Willies großes Geburtstagskonzert, "Willie Nelson 90: Live at the Hollywood Bowl", mit über 50 Stargästen Allzu leichtfertig wird heute mit dem Prädikat "Legende" umgegangen...
Barry Gibb - Greenfields: The Gibb Brothers' Songbook, Volume 1
CD Besprechungen
Sir Barry Gibb zieht sich die Cowboy-Boots über: Auf "Greenfields - The Gibb Brothers' Songbook" interpretiert er gemeinsam mit dem Who-is-Who von Nashville die...
Various Artists - Johnny Cash: Forever Words
CD Besprechungen
"Forever Words" ist eine wundervolle Verbeugung vor Johnny Cash. In diesem Jahr jährt sich der Todestag von Johnny Cash zum 15. Mal. Die Country Music-Legende ist...
Die Country-Nominierten für die 59. jährlichen Grammy Awards (2017)
Aktuelle Nachrichten
Am 12. Februar 2017 werden in Los Angeles, Kalifornien, die Grammys® verliehen. Wer sich Chancen auf den begehrten Musikpreis ausrechnen kann, steht nun schon jetzt fest. Am Mittwoch, den 7....
I am Johnny Cash
Dokumentationen
Johnny Cash wird von Country-Fans weltweit bis heute, wie ein Gott verehrt, aber auferstanden ist er, entgegen aller Erwartungen, dann doch nie - nur medial: mit ständig neuen Best Ofs,...
Varous Artists - Dylan, Cash, and The Nashville Cats: A New Music City
CD Besprechungen
Der Titel der CD hätte eigentlich genau andersrum lauten sollen: The Nashville Cats, Cash und Dylan. Denn in erster Linie geht es bei der Doppel-CD um die...