Riley Green - Ain’t My Last Rodeo

CD Cover: Riley Green - Ain’t My Last Rodeo

Mit "Ain't My Last Rodeo" legt Riley Green jetzt sein zweites Album vor

Riley Green bringt so ziemlich alles mit, was einen Sänger zum Country-Sänger machen kann: Er stammt aus dem Süden der USA (aus Jacksonville, Alabama), er war Quarterback des Jacksonville State University-Teams, er hörte natürlich von Kindheit an Country Music und er trifft mit seiner Stimme und seinen Songs den Nerv der Gemeinde. Dass er in der CMT-Reality Show "Redneck Island" mitgewirkt hat, hat ihm freilich auch nicht geschadet. Seit 2013 ist Riley Green als Sänger und Songschreiber aktiv, 2019 ehrte ihn die Academy of Country Music als "New Male Artist of the Year". Nicht schlecht.

Aber auch verdientermaßen. Denn der kräftige Sänger vermengt in seiner Musik geschmackvoll und originell zeitgemäße Einflüsse mit den Traditionen des Genres. Ein, wie es so schön heißt, Neotraditional Act. Und dazu ein Künstler, der inhaltlich ganz und gar bei den Konventionen bleibt. Beim Way of Life in einer amerikanischen Kleinstadt und den damit typischen Lebensumständen. Ein guter Schuss Patriotismus darf da freilich nicht fehlen.

Das wollen wir hoffen: "Ain't My Last Rodeo"

Schon seine ersten Single- und EP-Veröffentlichungen schlugen sich wacker in den Country-Charts und sein 2019 erschienenes Debüt-Album "Different 'Round Here" landete auf einem achtbaren elften Platz. Darüber hinaus reichte es sogar für einen Platz in den Top 100 der Pop-Charts. Nicht übel für den Rookie. Nicht weltbewegend, aber eben auch nicht übel.

Nun soll mit seinem zweiten Album "Ain't My Last Rodeo" der eingeschlagene Kurs fortgesetzt werden. Für den Opener hat er sich eine Cover-Version ausgesucht. Nicht irgendeine, sondern "Damn Country Music", der 2015er Hit von Tim McGraw. Riley Green unterzieht die Jessi Alexander-, Cary Barlowe- und Josh Thompson-Komposition einer radikalen Entschlackungskur: Alles, was nicht elementar wichtig für den Song ist, wurde ersatzlos gestrichen - bis nur noch die Essenz des Songs übrigblieb. So ein Downgrade kann furchtbar in die Hose gehen. Im Falle von Riley Green und "Damn Country Music" hat das Experiment aber vollauf funktioniert: Der Track besitzt nun eine atmosphärische Spannung, die es locker mit dem Original aufnehmen kann.

Obwohl Jahrgang 1988 - und damit noch fast ein Jungspund - schwelgt auch Riley Green bereits in der Vergangenheit. Das könnte man immerhin annehmen, hört man den zweiten Track des Albums - "They Don't Make 'Em Like That No More". In dem von Green gemeinsam mit Chris Lindsey und Aimee Mayo geschriebenen Track geht es, man weiß es längst, darum, dass früher manches besser war. Zum Beispiel die Fertigungsqualität. Als Beweis zählt er einige persönliche Beispiele auf. Den auf Nostalgie getrimmten Track haben die Autoren in ein knitterfreies Country-Rock-Outfit verpackt.

Riley Green: junge Stimme mit einem Faible für Nostalgie

Da Duette gerade höchst angesagt sind, hat sich auch Riley Green ein paar Kollegen ins Studio geladen. Natürlich, Namedropping muss schon sein, klangvolle Namen. Für den herzhaften Country-Rocker "Different 'Round Here" teilt er sich die Vocals mit keinem Geringeren als mit Luke Combs. Ein starker, hitverdächtiger Song, geschrieben von Green, Randy Montana und Jonathan Singleton.

Mit Randy Montana, sowie mit Songschreiber-Ass Rhett Akins teilt sich Green die Credits von "Workin' On Me". Man könnte sagen, dass ein All-Star-Team diesen Track verantwortet. Und man muss sagen: dass dieses Trio hier ganze Arbeit geleistet hat. Der Track verströmt eine unbeschwerte Country-Leichtigkeit, wie es sie heute selten zu bestaunen gibt. Klar, der Track ist im Retro-Outfit angelegt. Die schwelgerischen Melodien knüpfen an die besten Momente des 90er Jahre Country-Styles an und lassen an Großkaliber wie Brooks & Dunn oder Tracy Lawrence denken.

In dem witzig betitelten Track "Copenhagen in a Cadillac" erinnert Riley Green indes an die Lässigkeit eines Tim McGraws: ein swingender, ganz im Laid-Back-Groove angelegter Song, bei dem er mit Jelly Roll einen weiteren prominenten Gaststar präsentiert. Hitpotential? Gut bis sehr gut. Wie sehr Riley Green mit den Roots des Genres vertraut ist, beweist er allerdings in "My Last Rodeo". Den Track hat er im Alleingang geschrieben - eine berührende Ballade, in dem er den Tod seines Großvaters thematisiert und dafür wunderbare Harmonien findet. Hier zeigt es sich wieder einmal, dass es für einen guten Song nicht viel mehr als eine Akustik-Gitarre, eine Dobro und eine starke Stimme braucht. Keine Frage, die Glanznummer dieses Albums.

Mit dem zurückhaltend akustisch angelegten Country-Folk-Song "Ain't My Damn to Give", geschrieben von Tucker Beathard, Ben Simonetti und Jonathan Singleton, beendet Riley Green sein zweites Album leise und dazu bärenstark.

Fazit: Riley Green hat mit "Ain't My Last Rodeo" seine Reifeprüfung abgelegt. Die zwölf Tracks weisen den 34-jährigen Sänger als gereiften Storyteller, Songschreiber und Interpreten aus - und als eine junge Stimme der Traditionen.

vgw
Anmelden
Weitere Musik von und mit Riley Green
Top 25 Billboard Hot Country Songs Charts vom 20. Juli 2024
Single Charts
"A Bar Song (Tipsy)" von Shaboozey hält eine weitere Woche die Top-Position in den Billboard Hot County Songs Charts. Aber Neueinsteiger Morgan Wallen macht ihm mit "Lies Lies Lies" erheblich Druck....
Top 25 Billboard Hot Country Songs Charts vom 13. Juli 2024
Single Charts
Letzte Woche noch prognostiziert – diese Woche eingetroffen: Shaboozey erklimmt mit "A Bar Song (Tipsy)" erneut die Spitze der Billboard Hot Country Songs Charts. 60 Millionen Radiohörer (plus 11%),...
Top 25 Billboard Hot Country Songs Charts vom 6. Juli 2024
Single Charts
Insgesamt sieben Wochen führen Post Malone featuring Morgan Wallen mit "I Had Some Help" nun die Billboard Hot Country Songs Charts an und in dieser Woche scheint sich Post Malone selbst Konkurrenz...
Top 25 Billboard Country Album Charts vom 20. Juli 2024
Album Charts
Zach Bryan kann in den Billboard Country Album Charts einen ordentlichen Sprung nach oben verzeichnen und landet diese Woche auf Platz 1. In der zweiten Chartwoche verkaufte "The Great American Bar...
Top 25 Billboard Country Album Charts vom 13. Juli 2024
Album Charts
Die Top 25 Billboard Country Album Charts können diese Woche zwei Neueinsteiger verbuchen: Auf Platz 7 steigt Zach Bryan mit "The Great American Bar Scene" ein. Das Album konnte kumuliert 32.000...
Top 25 Billboard Country Album Charts vom 6. Juli 2024
Album Charts
Morgan Wallen bleibt mit "One Thing at a Time" eine weitere Woche an der Spitze der Billboard Country Album Charts. Überraschenderweise fällt Luke Combs mit "Fathers and Sons" nach seinem starken...
Top 25 Billboard Country Album Charts vom 29. Juni 2024
Album Charts
Auf Platz 1 der dieswöchigen Billboard Country Album Charts bleibt Morgan Wallen mit "One Thing at a Time". Auf Platz 2 gibt es einen Neueinsteiger: Luke Combs mit "Fathers & Sons"....
Top 25 Billboard Hot Country Songs Charts vom 29. Juni 2024
Single Charts
Zweimal wird Morgan Wallen in diesem Intro-Absatz diese Woche Erwähnung finden: Zunächst bleibt "I Had Some Help" von Post Malone featuring Morgan Wallen auf Platz 1 der Billboard Hot Country Songs...
2023 war das Jahr der Country Music
Aktuelle Nachrichten
Country Music hat 2023 beeindruckende Zuwächse erzielt Country Music war im Jahr 2023 so angesagt wie seit Jahrzehnten nicht mehr, und diese aktuelle Popularität ging einher mit einer...
Billboard Jahres End Charts 2023: Country-Songs
Jahres End Charts
Passend zu seiner Chart-Performance in den Album Charts sitzt Morgan Wallen auch an der Spitze der Billboard Jahres End Charts 2023: Country-Songs.ßßß 1 Last Night aus "One Thing at a Time" (Big...