Molly Tuttle - City of Gold

CD Cover: Molly Tuttle - City of Gold

Auch auf ihrem neuen Album "City of Gold" präsentiert Molly Tuttle modernen Bluegrass

Molly Tuttle ist eine Ausnahmeerscheinung. In jeder Beziehung. Im Jahr 2017 war sie die erste Frau, die als Gitarristin von der International Bluegrass Music Association als "Gitarristin des Jahres" ausgezeichnet wurde. Eine Ehre, die ihr in den Jahren 2018 und 2022 erneut zuteil wurde. Doch es geht noch besser: die Americana Music Association kürzte sie 2018 als "Instrumentalistin des Jahres" und - als Krönung - 2022 wurde sie für zwei Grammys nominiert ("Bestes Bluegrass-Album", "Beste neue Künstlerin"). Mehr geht eigentlich kaum.

Erstaunlich ist auch ihre Biografie: 1993 im kalifornischen Santa Clara geboren und in Palo Alto aufgewachsen, kam sie schon als Kind mit Roots-Klängen in Berührung. Kein Wunder, schließlich war Papa Jack ein Multiinstrumentalist, ein top Bluegrass-Musiker und Musiklehrer. Die Folge: mit 13 nahm sie mit Daddy ihr erstes Album auf ("The Old Apple Tree"), die Musikkarriere nahm Fahrt auf. Und wie. Es folgten Stipendien, Erfolge bei Wettbewerben, weitere Alben, verschiedene Kooperationen und Bandprojekte sowie zahllose Auftritte. Noch schneller und weiter nach oben ging es für Molly Tuttle, als sie 2017 nach Nashville zog.

Starkes Team: Molly Tuttle & Golden Highway

Erst vor wenigen Wochen erhielt sie einen Grammy ("Best Bluesgrass Album") für ihr letztes Album "Crooked Tree". Sie hat es geschafft - und sie legt nach. Für "City of Gold" hat sie sich wieder mit ihrer jungen Begleitband "Golden Highway" zusammengetan, die Produktion teilte sie sich mit Dobro-Ass Jerry Douglas und das Songwriting mit Ketch Secor von Old Crow Medicine Show. Höchste Qualität ist da vorneherein garantiert. Oder etwa nicht?

Natürlich! Zumal Molly Tuttle jetzt nicht hektisch nach der Devise "Eisen schmieden, solange es heiß ist" vorging. Im Gegenteil. Sie hat sich für "City of Gold" eine Art Masterplan zurechtgelegt. Erster und wegweisender Impuls: die Erinnerung an einen Ausflug mit ihrem Vater. Sie besuchten einst in Caloma einen Ort, wo einst Gold geschürft wurde. Ein stummer Zeuge des Goldrausches, dem sie gleich den Opener "El Dorado" widmet. Ein schöner, melodisch verträumter Song, hochkarätiges Americana. Gleiches gilt für das nachfolgende "Where Did All the Wild Things Go?", den sie mit rockigen Riffs um eine weitere Klangfarbe ergänzt. Ein kleiner, aber effektvoller Trick mit dem sie das altehrwürdige Genre schnurstracks in das Hier und Jetzt überführt.

"City of Gold": hochkarätige Facetten der Rootsmusik

Welche Art von Musikern und Musikerinnen bei "City of Gold" Hand anlegen, wird bei "San Joaquin" deutlich: ein rasanter Bluegrass-Feger mit virtuosen Meisterleistungen. Molly Tuttle hat das ganze Repertoire drauf. Schnell und langsam, gefühlvoll und kraftvoll. Im nächsten Track, "Yosemite" schlägt sie im Midtempo-Bereich erlesene Folk-Klänge an, behilflich dabei ist ihr Folk- und Pop-Star Dave Matthews, ein absolutes Glanzlicht der CD. Gefolgt von einem weiteren, wenn nicht sogar dem Highlight: Mit "Next Rodeo" zeigt die junge Bluegrass-Königin, dass sie auch im klassischen Country-Metier bestens zu Hause ist.

So hochkarätig und vielfältig geht es im Verlauf der 13-Songs-starken CD weiter: das ernüchternde "When My Race is Run" ist im Grenzbereich zwischen Country und Folk angelegt, "Alice in the Bluegrass" schimmert als traurig-ruhige Bluegrass-Perle, "Stranger Things" gefällt als geheimnisvoller, zurückhaltend arrangierte Americana-Track und das temperamentvolle "Down Home Dispensary" schürft erneut im guten, alten Country-Claim. Ein Highlight herauszupicken, fällt da schwer. Alle Tracks sind Hochkaräter. Alles klingt ehrlich und authentisch. Selbst wenn die gerade mal 30-Jährige mit "More Like a River" und "The First Time I Fell In Love" ganz im Retro-Country schwelgt. Im Gegensatz zu anderen jungen Acts (zum Beispiel Kacy Musgraves) ist hier aber kein Augenzwinkern, keine Spur von Ironie auszumachen. Nein, Molly Tuttle meint es ernst. Mit uns und mit ihrer Musik. Sehr schön!

Fazit: Gerade erst mit einem Grammy ausgezeichnet, legt Molly Tuttle nach: "City of Gold" hält exzellenten Bluegrass, Folk und Roots-Country bereit. Mit dabei: Ihre Begleitband Golden Highway, Produzent Jerry Douglas, Co-Autor Ketch Secor und David Matthews.

vgw
Anmelden
Weitere Musik von und mit Molly Tuttle
Die Country-Gewinner für die 66. jährlichen Grammy Awards (2024)
Aktuelle Nachrichten
In der Nacht von Sonntag auf Montag war es wieder so weit: Der wichtigste Musikpreis der Welt wurde verliehen. Die Vergabe der Grammy Awards 2024 ist die 66. Verleihung. 94 Kategorien gab es in...
Die Country-Nominierten für die 64. jährlichen Grammy Awards (2022)
Aktuelle Nachrichten
Die nominierten Country-Künstler für die Grammy-Awards 2021. The Recording Academy hat ein anderes Verfahren zur Auswahl ihrer Nominierten der Grammy Awards 2022 eingeleitet - mit einer Abstimmung...
Various Artists - A Tribute to The Judds
CD Besprechungen
  Eine höchst illustre Gästeschar würdigt auf "A Tribute to The Judds" das Wirken des 80er-Jahre Familien-Acts The Judds. Ältere Semester werden...
Jason Isbell and the 400 Unit - Weathervanes
CD Besprechungen
  Auf ihrem neuen Album "Weathervanes" machen sich Jason Isbell & The 400 Unit auf zu einer Standortbestimmung Wie ungerecht das Pauschalisieren ist, zeigt sich am Beispiel...
Lainey Wilson - Bell Bottom Country
CD Besprechungen
Nach dem großen Erfolg von "Sayin' What I'm Thinkin'" legt Lainey Wilson mit "Bell Bottom Country" nach. Nashville erbebt gerade. Ein kleines bisschen zumindest. Dafür...
Willie Nelson - A Beautiful Time
CD Besprechungen
Am 29. April feiert Willie Nelson seinen 89. Geburtstag - standesgemäß mit dem Erscheinen eines Albums - "A Beautiful Time" Dass Willie Nelson ein Phänomen ist, wurde oft genug...
Die Country-Gewinner für die 64. jährlichen Grammy Awards (2022)
Aktuelle Nachrichten
Die Country-Gewinner der Grammy-Awards 2022 Olivia Rodrigo, Silk Sonic, Jon Batiste und die Foo Fighters zählen zu den großen Gewinnern: Der Musikpreis Grammy ist in insgesamt 86 verschiedenen...
Brandi Carlile - In These Silent Days
CD Besprechungen
  Auf ihrem achten Album, "In These Silent Days" betitelt, macht sich Brandi Carlile zur persönlichen Bestandaufnahme auf: zehn intime Songs zwischen...
John Hiatt with The Jerry Douglas Band - Leftover Feelings
CD Besprechungen
Wenn Raubein John Hiatt mit den Virtuosen der Jerry Douglas Band gemeinsame Sache macht, kann nur großartige Musik herauskommen. So ist es auch, wie "Leftover...
Rhiannon Giddens with Francesco Turrisi - They're Calling Me Home
CD Besprechungen
  Spirituelle, aber auch hoffnungsfrohe Klänge präsentieren Rhiannon Giddens und Francesco Turrisi auf "They're Calling Me Home". Das ist keine leichte und auch keine leicht...