ACM Awards

Die Academy of Country Music (ACM) hat gestern, am 19. April 2015, zum 50sten mal ihre begehrte Auszeichnung verliehen. Klar, dass so ein Jubiläum auch entsprechenden gefeiert werden muss. Eigens für das Jubiläum war man aus der "Stadt der Sünde" (Las Vegas, Nevada) ins "Big-D" (Dallas, Texas) gezogen und hat sich dort nicht irgendeine Veranstaltungsstätte gesucht, sondern gleich geklotzt und das AT&T-Stadium gemietet. Mit dem bis auf den letzten Platz gefüllten Stadion hat man auch gleich noch eine Marke gesetzt, denn noch nie wurde eine Auszeichnung in einem ausverkauften Stadion vor 80.0000 Besuchern verliehen.

Noch während der ersten Proben zu den ACM Awards gab es die erste Auszeichnung: wurde mit einem Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde geehrt. Der Country-Sänger wurde jeweils von 2006 bis 2010 von den Mitgliedern der Academy als Country-Sänger des Jahres gewählt. Fünf Jahre hintereinander, das hat bisher noch kein Country-Sänger geschafft und dafür gab es dann den Eintrag, der von Bob Romeo, CEO der Academy of Country Music und Michael Empric von Guinness World Records offiziell per Urkunde bestätigt wurde.

Durch die Award-Gala führten, wie bereits in den letzten Jahren, Luke Bryan und Blake Shelton mit einer gehörigen Portion Spaß.

Außerhalb der Nominierten erhielten , Miranda Lambert, , , , und je einen Milestone Award.

Die Auszeichnung zum Entertainer des Jahres ging an , der diesen Titel jetzt nicht nur bei der Academy of Country Music, sondern auch von der Country Music Association (CMA) verlieghen bekommen hat.

Als Sänger des Jahres erhielt Jason Aldean die Auszeichnung. Er konnte sich gegen Dierks Bentley, Luke Bryan, Eric Church, Brad Paisley und Blake Shelton durchsetzen.

Die Wahl zur Sängerin des Jahres gewann , die neben der Auszeichnung ebenfalls, wie Brad Paisley, einen Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde erhielt. Die Country-Sänger konnte den Rekord in dieser Kategroie aufstellen.

Als Gesangsduo des Jahres wurde ausgezeichnet. Ebenfalls waren die Brothers Osborne, Dan + Shay, Maddie & Tae und The Swon Brothers nominiert.

In der Kategorie Gesangsgruppe des Jahres ging die Auszeichnung an , die mehr Stimmen als Lady Antebellum, Rascal Flatts, The Band Perry und die Zac Brown Band bekamen.

Newcomer des Jahres wurde .

Die Auszeichnung für das Album des Jahres ging eine eine gute alte Bekannt: Miranda Lambert für "Platinum", das von Chuck Ainlay, Frank Liddell und Glenn Worf produziert wurde.

Auch die Auszeichnung für den Song des Jahres ging an Miranda Lambert. Ihr Lied"Automatic" gefiel den Mitglieder der Academy am besten.

Für die Single des Jahres wurde "I Don't Dance" von auserkoren. Er konnte sich gegen "American Kids" von Kenny Chesney "Automatic" von Miranda Lambert "Dirt" von Florida Georgia Line und "Drunk on a Plane" von Dierks Bentley durchsetzen.

Die Trophäe für das Video des Jahres ging an "Drunk on a Plane" von , das unter der Regie von Wes Edwards gedreht wurde.

Als das Gesangsereignis des Jahres wurde der Song ausgezeichnet, der auch der meistgespielte Song in dieser Periode war: "This Is How We Roll" von Florida Georgia Line und Luke Bryan.

Songschreiber des Jahres wurde Luke Laird.


Anmelden