Natalie Maines

Lange war es still um Natalie Maines, die Sängerin der Dixie Chicks. Doch jetzt meldet sich die Country-Sängerin auf der Musikbühne zurück. Bereits im Dezember 2012 kündigte sie an, einen Song für den Soundtrack zur Dokumentation "West of Memphis: Voices of Justice" beizusteuern (wir berichteten) und jetzt folgt die Ankündigung ihres ersten Solo-Albums.

Das Album trägt den Arbeitstitel "Mother" und ist wohl nach dem Pink Floyd-Cover benannt, das Maines für den Soundtrack zu "West of Memphis: Voices of Justice" aufgenommen hat. Gerüchten zur Folge soll das Album Ben Harper produziert haben. Musikalisch soll es eher in die Richtung Rock als Country gehen.

In den USA soll "Mother" am 7. Mai 2013 erscheinen. Ein Veröffentlichungstermin für Deutschland, Österreich und die Schweiz steht noch nicht fest. 

Trotz der Veröffentlichung des Albums "Court Yard Hounds" ihrer Mitstreiterinnen Martie Maguire und Emily Robison sowie dem Solo-Projekt von Natalie Maines bedeutet das nicht das Ende der Dixie Chicks. Das Trio ist zumindest live noch aktiv und wird zum Beispiel beim  2013er Craven Country Jamboree, in Craven, Kanada, im Juli 2013, auftreten.


Anmelden