The Chicks - Gaslighter

CD Cover: The Chicks - Gaslighter

Die Dixie Chicks sind tot. Es leben The Chicks! "Gaslighter" ist das erste Album nach 14-jähriger CD-Pause.

Die Welt ist aus den Fugen geraten. Corona. Überall Krisen und Proteste. Und in Amerika tobt schon seit geraumer Zeit eine Art Glaubenskrieg, der mit politischen Ansichten nur noch wenig zu tun hat. Der gewaltsame Tod von George Floyd und die Black-Lives-Matter-Bewegung hat auch Nashville durchgerüttelt – und dazu geführt, dass sich zwei ihrer erfolgreichsten Acts umbenennen, um der neuen political correctness zu entsprechen. Nach Lady A., den früheren Lady Antebellum brechen nun, zeitgleich zum neuen Album "Gaslighter", die Dixie Chicks mit ihrem Bezug zum alten Süden der USA und firmieren jetzt schlicht und schnörkellos als The Chicks. Musikalisch wirkt sich der neue Bandname natürlich null aus.

Nach 14 Jahren CD-Pause kommt "Gaslighter"

Unglaubliche 14 Jahre haben sich Natalie Maines, Emily Burns Strayer und Martie Maguire Zeit für das neue Werk gelassen. 14 Jahre. Das ist im schnelllebigen Musikbusiness keine Ewigkeit mehr, das ist eine ganze Epoche. Über die Gründe, warum die CD-Pause von so lange dauern musste, kann man nur grübeln: Solo-Interessen, private Verpflichtungen, andere Pläne. Oder vielleicht hat die zwölffachen Grammy-Gewinner einfach eine, in der Branche nicht unbekannte Müdigkeit oder Lethargie erfasst. Wer weiß das schon. Fest steht aber, dass es, um neue, starke Songs schreiben zu können, großer Inspiration und Hingabe bedarf - und die lässt sich einfach nicht per Knopfdruck herstellen.

Nun aber war sie anscheinend da, die Inspiration. Und auch die Kreativität und der Wille, wieder mal nicht nur eine CD unters Country-Pop-Volk zu werfen, sondern, die Damen sind sich etwas schuldig, ein Statement. Politische Ansagen inklusive. Natürlich. Mehrfach wurde die Veröffentlichung ihres achten Albums verschoben. Erst kam Corona. Dann die Black-Lives-Matter-Proteste und damit auch der neue Name. Schon fast ein Wunder, dass das Dutzend neuer Songs jetzt das Licht der Welt erblickt. Dabei braucht die Welt gerade dringend gute Nachrichten - und "Gaslighter" ist eine gute Nachricht.

Im Juni vor zwei Jahren hat das Country- und Bluegrass-Dreigestirn mit den Arbeiten zu "Gaslighter" bereits begonnen. Zunächst wollte die Band eine CD mit Cover-Songs aufnehmen, angeblich, um in erster Linie die Vertragsverpflichtungen mit Sony zu erfüllen. Mehr nicht. Doch dann kam die Scheidung von Natalie Maines - und plötzlich hatte die Ober-Chick ein deutlich größeres Bedürfnis, sich mitzuteilen.

Das macht sie gleich mal im Opener und Titeltrack. In dem unbeschwert klingenden Song zieht Maines, so gar nicht der fröhlichen Melodie entsprechend, kräftig vom Leder. Sie hat im Vorfeld der CD angekündigt, dass sie auf dem Album ihre gescheiterte Ehe verarbeiten werde - gesagt, getan. Sie nimmt in der Abrechnung kein Blatt vor dem Mund, es geht um Lügen, um Täuschungen, um unerfüllte Wünsche. Das volle Programm also. Doch der Song reicht über den Privathaushalt hinaus. Das macht schon das aufwändig produzierte Video zu dem Song deutlich: Natalie Maines ist hier in Uniform sitzend zu sehen, ihre Chick-Schwestern Emily Strayer und Martie Maguire legen ihr schützend die Hände auf die Schultern. Motto: Wir stehen zu Dir. Gemeinsam singen sie mit deutlichen Worten gegen die politischen Zündler dieser Welt an. Kurzum: ein starker Auftakt. Und auch ein typischer für die unbequeme Damenriege aus Texas.

Auch mit neuem Namen sind "The Chicks" das Maß der Dinge

Doch The Chicks ecken nicht nur an. Das Trio verfügt auch über eine nahezu einzigartige Songwriting- und Performance-Qualität. Wie kein anderer Act, weder in Nashville noch sonst wo, bringen sie subtile Banjo-Klänge und stadiontaugliche Rock-Power auf einen Nenner. Beispiele dafür liefern sie in "My Best Friend's Wedding" (erneut eine Verarbeitung des Ehe-Traumas) und das wunderbare, mit Geigen, Fender-Rhodes und hymnischen Harmonien üppig ausgestattete "For Her".

Wer will, kann die zwölf Songs in drei musikalische Kategorien unterteilen: Die ersten Tracks sind im angesagten Country-Pop angesiedelt, in der Mitte wird es mit dem wütenden, politisch agitierenden, schon fast an einem Techno-Track erinnernden "March March" und dem aufwändig arrangierten "Tights on my Boat" sperrig, experimentell und etwas skurril. Und zum Finale hin, so scheint es, finden Maine und ihre Mitstreiterinnen zum inneren Frieden, zur Ruhe, zur Harmonie.

Natürlich decken die Chicks nicht deshalb ein so großes musikalisches Terrain ab, weil sie es jedem recht machen möchten. Keinesfalls. Man kann die Band für so manches bezichtigen, sicher aber nicht für Gefallsucht. Deshalb glänzen Songs, wie die leisen, akustisch eingespielten Titeln "Young Man", "Hope It's Something Good" oder das finale "Set Me Free" nicht nur durch perfekte Harmony-Vocals und wundervolle Harmoniebögen, sondern auch durch Nachdenklichkeit und Tiefgang. Dass The Chicks das Album so friedfertig ausklingen lassen, dürfte auch ein letzter Fingerzeig sein: Es geht immer weiter im Leben! Nie die Hoffnung aufgeben!

Fazit: Man durfte seine Zweifel haben, ob The Chicks die 14-jährige Plattenpause schadlos überstehen. Nach "Gaslighter" steht fest: Sie sind im geistreichen Country-Pop und Banjo-Stadion-Rock immer noch das Maß der Dinge. Ein Meisterwerk!

Label: Monument (Sony) VÖ: 17. Juli 2020
01 Gaslighter
02 Sleep at Night
03 Texas Man
04 Everybody Loves You
05 For Her
06 March March
07 My Best Friend's Weddings
08 Tights on my Boat
09 Julianna Calm Down
10 Young Man
11 Hope It's Something Good
12 Set Me Free

Anmelden

soccermasters Avatar
soccermaster antwortete auf das Thema: #58993 2 Monate 2 Tage her
So eine Platte nach 14 Jahren heraus zu bringen ist wirklich unglaublich gut. Daher kann ich das Fazit des Autors nur bestärken: ein Meisterwerk!
Die Platte läuft bei mir seit dem Release in Dauerschleife und ich geniesse jeden Song, der auf seine Weise immer ein Statement darstellt. Ganz groß!
ralffreds Avatar
ralffred antwortete auf das Thema: #58994 2 Monate 2 Tage her
Ich trauere den "guten" alten Zeiten hinterher, als die Dixie Chicks in den Jahren 1998/1999 noch "Countrymusic straight from the heart" auf Ihren Alben (Wide Open Spaces, Fly, . . ) und Liveauftritten machten - das war stark.
Doch wenn man es sich mit den amerikanischen Puristen verscherzt und auch Ärger mit der Regierung bekommt, muss eben Musik her, die einem musikalsich eher unkritischem Publikum gefällt. Und so ist das neue Album leider geworden: Popabwasch mit wenig Countryklängen. Schade um diese talentierten Ladies.
Von mir gibt's dafür 0 Sterne.
soccermasters Avatar
soccermaster antwortete auf das Thema: #58995 2 Monate 17 Stunden her
Kann Deiner Einschätzung überhaupt nicht zustimmen. Die (Dixie) Chicks war noch nie die Gruppe, die es den Leuten Recht machen wollte. Sie stehen zu ihren Einstellungen, auch wenn sie dadurch in der breiten amerikanischen Masse überall anecken.
Was dieses Album mit Popabwasch zu tun haben soll, erkenne ich auch nicht. Da hört man ihre Instrumente wunderbar heraus. Und bei vielen Stücken erinnere ich mich an die Unplugged-Session ihrer MMXVI-Konzerte, wo sie mit ihren Kollegen vorne auf der Bühne stehen und alle wild drauf rum klimpern. Einfach herrlich.
Es bleibt für mich - ein Meisterwerk!