Brad Paisley

Brad Paisley ist der Aktion "1 for All", die sich für die Einhaltung des ersten Verfassungszusatzes in den USA stark macht, beigetreten.

"Freiheit macht Amerika großartig", sagt der Country-Sänger. "Ich zähle mich zu denen mit Glück verwöhnten, die in einem Land leben, in dem man dieses Recht jeden Tag ausleben kann. Egal ob ich schreibe, aufnehme oder öffentlich auftrete."

Der Präsident und Gründer der Aktion "1 for All", Ken Paulson, sagt, dass der Beitritt von Brad Paisley sehr wichtig ist. "Brad Paisleys Musik hat Millionen von Menschen unterhalten, beschäftigt und aufgeklärt. Seine Arbeit ist die freie Meinungsäußerung in Musik verpackt und Lieder wie "Welcome to the Future", "American Saturday Night" und "Alcohol" haben die Wahrheit in der Welt um uns herum aufgezeigt.

Der Rapper und Schauspieler LL Cool J unterstützt die Bemühungen. "Dies ist unser Land und alle wissen, wie Vielseitig unser Land ist", schreibt er auf der Webseite der Kampagne. "Es ist ein Land mit vielen verschiedenen Menschen, die viele verschiedene Ideen haben und alle haben es verdient, Gehör zu finden. Alle."

"1 for All" wurde im Juli 2010 gegründet. Ausschlaggebend war eine Umfrage in den USA, bei der herauskam, dass nur einer von 20 Amerikanern die Rechte des ersten Verfassungszusatzes benennen konnten. Der Zusatz lautet: "Der Kongress darf kein Gesetz erlassen, das die Einrichtung einer Religion betrifft, die freie Religionsausübung verbietet, die Rede- oder Pressefreiheit oder das Recht des Volkes einschränkt, sich friedlich zu versammeln und die Regierung um die Beseitigung von Missständen zu ersuchen."

Weitere Unterstützer der Aktion sind zum Beispiel Mary Chapin Carpenter, Ellen DeGeneres, John Mellencamp und Ke$ha.


Anmelden