Porter Wagoner

Als Porter Wagoner, der aufgrund seiner schlaksigen Figur "The Thin Man from West Plains (Der dünne Mann aus West Plains)" genannt wurde, am 28. Oktober 2007 um 20:25 Uhr seiner Lungenkrebserkrankung erlag, zog sich ein Stück der Country-Musikgeschichte die strassbesetzte Jacke über, verstaute seine Gitarre und begab sich zum Bühnenausgang.

Wagoner, der noch 2006 ein Unterleibsaneurysma überlebt hatte, nahm seinen Abgang schnell, nachdem er am 15. Oktober 2007 ins Krankenhaus aufgenommen und am 26. Oktober 2007in die Hospizpflege verlegt worden war. Zuvor hatte er jedoch mehr als ein halbes Jahrhundert lang als Mitglied von Grand Ole Opry großen Erfolg, war als Gastgeber der 21 Jahre lang laufenden "The Porter Wagoner Show" Vorreiter der Verbindung von Country-Musik und Fernsehen, gewann drei CMA-Auszeichnungen und vier Grammys, verhalf Dolly Parton und Mel Tillis zum Start ihrer Karriere und gesellte sich 2002 als Mitglied der Country Music Hall of Fame zu diesen beiden.

Neben diesen Leistungen ist Wagoners Wirkung auf zahllose Fans hervorzuheben, die ihn als einen ihrer beliebtesten Entertainer ins Herz schlossen. Sein einfacher Humor und sein zugänglicher Gesangsstil fesselten Generationen von Radiohörern. Die grellen Outfits, das hochgebürstete Haar und dieses Lächeln, das den Raum erhellte, waren unersetzliche Elemente seiner Live-Shows. Für diejenigen, die ihm nur aus hunderten oder sogar tausenden Meilen Entfernung zuhören konnten, waren der Klang und das Gefühl des Mannes, wie sie aus Nashville gesendet wurden, genug, um ihn als einen Freund erscheinen zu lassen.

Porter Wagoner
"Es ist in vielerlei Hinsicht ein schrecklicher Verlust für die Musikbranche", so Tammy Genovese, CEO der Country Music Association (CMA). "In musikalischer Hinsicht hat der "Wagonmaster´ mit seiner Stimme, seinem Humor und seinem unbestreitbaren Charme viel für diese Musikrichtung getan. Er war ein Showman durch und durch, der eingehüllt in seine typischen strassbesetzten Anzüge wie ein leuchtendes und wertvolles Geschenk für die Nation wirkte. Er ist in der Geschichte der Country-Musik eine unvergessliche Persönlichkeit. Wir werden ihn vermissen. Unsere Gebete gelten seinen Kindern Debra, Denise und Richard mit ihren Familien."

Porter Wayne Wagoner wurde am 12. August 1927 in der Gegend von Ozark Mountain im Südwesten von Missouri geboren und in West Plains aufgezogen. Nachdem er eine aus einem Raum bestehende Schule besucht hatte, arbeitete er als junger Mann tagsüber in einer Fleischerei und trat abends als Country-Musiker auf. Wagoners Stil entwickelte sich von seinen Bluegrass-Wurzeln hin zu einer Synthese aus Roy Acuff, Hank Williams und anderen Zeitgenossen, vermischt mit seinem sich entwickelnden eigenen Sound. 1951 wurde er zum Stammgast der aus Springfield (Missouri) gesendeten KWTO-Sendung, die später "The Ozark Jubilee" heißen sollte. Ein Jahr darauf nahm er seine erste Platte für RCA Victor auf, und im folgenden Jahr machte Carl Smith Wagoners Song "Trademark" zu einem Hit.

Photo: Chris Hollo / Hollophotographics, Inc.
"A Satisfied Mind" erklomm 1955 die Platz 1 der Hitparade, führte Wagoner nach Nashville und brachte ihm zwei Jahre später die Mitgliedschaft bei Grand Ole Opry ein. 1960 präsentierte er erstmals die "Porter Wagoner Show". Ihre Mischung aus traditioneller Country-Musik, Sketchen und Gastauftritten von etablierten und aufstrebenden Stars sorgte dafür, dass sie auf mehr als 100 Fernsehstationen ausgestrahlt wurde und dass ihr Publikum bis in die frühen 70er auf mehr als 3 Millionen Zuschauer anwuchs. Diese Sendung machte Dolly Parton, Schützling und Duettpartnerin von Wagoner, einem breiten Publikum bekannt. Während ihrer siebenjährigen Verbindung gewannen sie drei CMA-Auszeichnungen als Gesangsduo des Jahres sowie einen Grammy und nahmen 14 Songs auf, die es unter die Top 10 schafften, darunter "Just Someone I Used to Know", "Making Plans" und der Nummer-1-Hit "Please Don´t Stop Loving Me".

Bei seinem Solowerk zeigte Wagoner eine außergewöhnliche Bandbreite. Unabhängig davon, ob er sie selbst geschrieben oder zur Demonstration seiner künstlerischen Komplexität ausgewählt hatte, vereinte er in seinen Songs Elemente, die in den Händen eines weniger begabten Künstlers unvereinbar erschienen wären. Wagoner bewies als Interpret jedoch stets Einfühlungsvermögen, sei es bei der Darbietung von Gospel-Songs, verspielt-humoristischem Material, stoischen Vorträgen oder dem Abtauchen in die Tiefen einer gequälten Seele. Von "Company´s Comin´" (1954) und "Eat, Drink and Be Merry (Tomorrow You´ll Cry)" (1955) bis hin zur eindringlichen, geigenbetonten Einleitung von "Albert Erving" auf seinem letzten Album "Wagonmaster" (2007), das von Marty Stuart produziert und auf ANTI-Records veröffentlicht wurde, von seinen Gigs mit den Blue Ridge Boys, als er Anfang zwanzig war, bis hin zu seinem Auftritt als Vorgruppe für die White Stripes bei einem ausverkauften Konzert im New Yorker Madison Square Garden diesen Juli - sein Vermächtnis ist einzigartig und sicher.

Porter Wagoner Wagonmaster CD"Ich bin vielleicht nicht der beste Sänger der Welt", sagte Wagoner in einem Interview mit CMA Close up 2007 über sich selbst, "aber ich weiß, wie man Country-Musik singen muss. Ich weiß, was Country von anderen Musikstilen unterscheidet. Ich habe gelernt, dass es für einen Sänger oder Entertainer wichtig ist, zu wissen, was man tut. Man muss dieses Geschäft studieren, als wolle man ein Arzt, Anwalt oder wichtiger Entscheidungsträger werden. Man kann während seines Lebens nie alles lernen, was es zu wissen gibt. Aber man lernt jeden Tag aus diesem Prozess - und man vergisst nicht, was man lernt."

Amen, Porter.

Anmelden