Faith Hill; Foto: Warner Bros. Nashville

Weibliche Stars und Songschreiberinnen haben das Gefühl, dass die Uhr bei den Preisverleihungen in der Branche ein Jahrhundert zurückgedreht wurde

Auch im Jahr 2007 ist die Countrymusik immer noch ein Altherrenverein, finden einige der erfolgreichsten Sängerinnen und Songschreiberinnen. Viele äußern sich laut, dass sie frustriert und verärgert über den Status von Frauen in der Countrymusik sind, insbesondere nachdem es in der letzten Zeit bei den Preisverleihungen für Countrymusik in den wichtigsten Kategorien an Nominierungen von Frauen deutlich mangelte.

"Es ist eine Männerdomäne und es war schon immer hart, da einzudringen", so Singer/Songwriterin Matraca Berg. "Ich denke, es gab einen kleinen Durchbruch in den 90ern und dann fiel die Tür wieder zu. Ich weiß nicht, wie oder warum. Es geschah allmählich und auf jeden Fall fast unmerklich. Es sieht so aus, als gäbe es dieses Jahr einen deutlichen Umschwung... Ich finde es regelrecht schockierend."

Zumindest gibt es in der Branche jedoch einige Männer, die dies nicht bestreiten. Wade Jessen, Charts-Verantwortlicher für Billboard und R&R von Nashville, erklärte: "Country war nie ein Format, in dem Gleichberechtigung eine große Rolle spielte. Diese Musikrichtung war immer von Männern dominiert und die Männer haben es immer leichter." Luke Lewis, Vorsitzender der Universal Music Group Nashville, meinte: "Ehrlich gesagt glaube ich, dass sie zu Recht aufgebracht sind. Ich glaube, sie haben Recht. Sie bekommen nicht, was Ihnen zusteht."

Dixie ChicksBei den Country Music Association (CMA) Awards am vergangenen Mittwoch waren zum zweiten Mal in Folge keine Frauen in den Kategorien 'Entertainer' oder 'Album des Jahres' nominiert. Seit den Dixie Chicksim Jahr 2001 (die den Preis für das Jahr 2000 mit nach Hause nahmen) war keine Frau mehr in der Kategorie 'Entertainer des Jahres' nominiert. Die Academy of Country Music (ACM) hat seit dem Jahr 2003 (die Dixie Chicks) keinen weiblichen Act mehr für den Preis 'Entertainer des Jahres' nominiert, obwohl Carrie Underwood in diesem Jahr den Preis für das beste Album des Jahres gewann. "Es ist ein Männerverein; es wird immer ein Männerverein bleiben", so Sängerin Faith Hill. "Ich denke die CMA-Nominierungen zeigen ein größeres Problem in der Branche auf."

Reba McEntire, 1986 Gewinnerin des CMA-Preises 'Entertainer des Jahres', erklärte: "Die Frauen müssen zehnmal härter arbeiten, und sie werden trotzdem nicht nominiert. Ich kann mir das nicht erklären. Aber es ist nicht fair, es ist einfach nicht richtig. Nachdem ich für eine Weile dachte: 'Du meine Güte, wir haben diese Zweiteilung endlich überwunden. Die Frauen erhalten jetzt die gleiche Aufmerksamkeit.', denke ich jetzt, dass wir zehn Schritte rückwärts gemacht haben... Werden wir jemals erleben, dass vier Frauen und nur ein Mann nominiert sind?"

Seit Dolly Parton vor acht Jahren wurde keine Frau mehr in die Country Music Hall of Fame aufgenommen. Die angesehene Ruhmeshalle umfasst 101 Acts, bestehend aus 105 Männern und 14 Frauen. "Und da wurde seit Dolly 1999 keine Frau mehr in die Hall of Fame aufgenommen? Das erscheint mir doch etwas einseitig", so Sängerin Lorrie Morgan.

Dolly PartonDie Songwriters Hall of Fame in Nashville hat 158 Männer und 10 Frauen aufgenommen. Vor der Aufnahme der Gospellegende Dottie Rambo im Oktober (die auf besondere Anweisung des Vorstands der Organisation geschah), war keine Frau mehr aufgenommen worden, seit Sue Brewer 17 Jahre zuvor für ihre Verdienste um das Songschreiben geehrt wurde. Vor Rambo war Dolly Parton vor 21 Jahren die letzte Frau, der diese Ehre zuteil wurde.

"Es gibt Frauen, die Songs mit einer riesigen Wirkungskraft geschrieben haben und die nicht einmal nominiert werden", meinte Berg, die für Hits wie "Strawberry Wine" und "Wild Angels" bekannt ist. "Der Ex-Ehemann von Sharon Vaughn wurde vor Jahren aufgenommen. Sie hat einige dieser Songs mit ihm zusammen geschrieben und hat auch alleine richtige Klassiker hervorgebracht."

Bei der jährlichen Country-Preisverleihung der ASCAP (Amerikanische Gesellschaft von Komponisten, Autoren und Verlegern), bei der im letzten Monat 62 Songwriter geehrt wurden, setzten sich die Preisträger aus 51 Männern und 11 Frauen zusammen. Von den 66 Songwritern, die am Dienstag bei der jährlichen Country-Preisverleihung der BMI (Broadcast Music Incorporated) geehrt werden, sind 55 Männer (83%) und 11 Frauen (17%). Laut Connie Bradley, Senior Vice President bei ASCAP, liegt dies zu großen Teilen daran, dass weniger Frauen Songs schreiben. "Die nackten Zahlen allein zeigen es schon: wenn man 80 Prozent männliche Singer/Songwriter hat, kommt von diesen 80 Prozent viel mehr."

Michelle BranchLaut MediaBase sind etwa 20 Prozent der in dieser Woche im Country-Radio gespielten Künstler Frauen, der Rest setzt sich aus Männern und Bands zusammen. "Das spiegelt die Anzahl der Künstlerinnen wider, die in den SoundScan-Top 75-Charts für diese Woche auftauchen", so Paul Allen, Professor für die Plattenindustrie an der Middle Tennessee State University. Sängerin Michelle Branch meinte: "Ich finde es sehr interessant, dass es nicht mehr von uns gibt. Ich hoffe, das ändert sich. Es wird immer diesen großen männlichen Country-Star geben. Ich hoffe einfach, sie lassen uns auch ein bisschen Platz." Während der Arbeit am ersten Country-Projekt der Popsängerin hieß es von Seiten derer, die Promotion für die Songs ihres Duos The Wreckers machten: "Wir haben ein kleineres Zeitfenster, um deinen Song ins Radio zu bekommen, da sie nur eine bestimmte Anzahl Songs von Frauen spielen."

Laut Jessen wurden die Country-Radiostationen Ende der 1990er mit Songs von Frauen überschwemmt, aber nach dem 11. September wurde das Format wieder von männlichen Künstlern wie Toby Keith, Montgomery Gentry und Darryl Worley dominiert. "Wenn es um die Programmgestaltung der Radiostationen geht, werden Frauen besonders genau unter die Lupe genommen, was bei Männern nicht notwendigerweise der Fall ist", so Jessen.

Es wurde ein testosterongesteuertes Umfeld voller Songs über Trucks und Schlägereien geschaffen, wie Matraca Berg meinte. "Ich weiß nicht, ob wir einfach abwarten sollten, bis wir wieder dran sind oder ob wir etwas daran ändern sollten", erklärte sie. "Ich habe das Gefühl, dass hier wieder so ein Ding am Laufen ist, bei dem hübsche Mädchen in eine Schublade gesteckt werden - und ich hatte so gehofft, dass das vorbei wäre." Songschreiberin Aimee Mayo ("Amazed", "My Best Friend") sagte, dass es weibliche Songwriter verletze, wenn weniger Frauen im Radio gespielt werden. "Als Songschreiberin hat man, wenn es nur drei Frauen im Radio gibt, drei Anlaufstationen. Wenn es ein Männersong wäre, hätte man 40."

Jody Williams, Vice President für Beziehungen zwischen Autoren und Verlegern von BMI in Nashville, erklärte, dass von den 16 Singles von Frauen, die in den Top 60 rangierten, 14 von den Künstlerinnen selbst geschrieben wurden. "Das bedeutet, dass Künstlerinnen sich nicht darauf verlassen, dass Männer ihnen Songs schreiben", sagte er, wobei er hinzufügte, dass bei manchen Songs Männer als Koautoren fungierten. "Von den 16 ist nur einer von einem Mann allein geschrieben worden."

Sehr wenige Frauen sind als Produzentinnen bei Major Labels tätig. Bei Warner Bros. oder Universal Music Group stehen keine Frauen als Produzentinnen unter Vertrag, während Capitol und Sony BMG jeweils einen Künstler haben, der von einer Frau produziert wird (ausgenommen Künstlerinnen, die sich selbst produzieren). Sony BMG verfügt über 16 männliche und 11 weibliche Acts (oder Bands mit weiblichen Mitgliedern). Capitol wartet mit neun männlichen und fünf weiblichen Acts auf. Bei Universal Music Group sind neun Männer und sieben Frauen in der Country-Sparte vertreten. Warner Bros. verfügt über 10 männliche und drei weibliche Acts.

"Es ist momentan sehr viel schwerer, einer Frau zum Durchbruch auf dem Markt zu verhelfen", so Mike Dungan, Präsident und CEO von Capitol Records Nashville. "Es gibt da definitiv ein Stigma. Sobald man mit einer neuen Frau auftaucht, fängt man aus der Radiosicht sozusagen schon mal gleich in einem Loch an. Anfang der 90er hatten wir enormen Erfolg mit Frauen. Wir brachten eine Menge Frauen auf den Markt. Für eine Weile waren sie absolut 'in', aber dann flaute die Sache ab."

Allen stellte fest, dass Frauen zwischen 35 und 44 die wichtigste Zielgruppe unter den Zuhörern von Country-Radio darstellen, und Radioforschungen belegen, dass Frauen sich von einer Musikprogrammgestaltung angesprochen fühlen, die eine Quote von 80% Männern und 20% Frauen aufweist. "Die Labels wissen, dass die Musik, die sie den Radiostationen schicken, in etwa diesem Verhältnis entsprechen muss, wenn sie durch deren Filtersystem gelangen soll."

Shania TwainLuke Lewis von UMG, der Shania Twain herausbrachte, den erfolgreichsten weiblichen Country-Star aller Zeiten bei den Plattenverkäufen, meinte: "Nach Faith Hill, Shania Twain und den Dixie Chicks wurde es irgendwie ziemlich übel. In den letzten fünf Jahren oder so hat man bei weiblichen Künstlern geradezu die Kreissäge angesetzt... Vielleicht ist es in den letzten ein, zwei Jahren wieder etwas lockerer geworden, oder zumindest werden sie jetzt auf fairere Weise behandelt." Connie Bradley von ASCAP erzählte, dass ihr von einem hochrangigen Manager gesagt worden sei: "Insgesamt verkauf man mit Frauen keine Platten." Sie sagte: "Er würde derzeit keinen weiblichen Act unter Vertrag nehmen. Im Grunde redet er noch nicht einmal mit ihnen [über einen Managementvertrag]."

Carrie UnderwoodManche Frauen verkaufen allerdings mehr Platten als Männer. Carrie Underwoods erstes Album verkaufte sich in den USA 6 Millionen Mal, und ihr jüngst erschienener Nachfolger, "Carnival Ride", stieg mit mehr als 527.000 verkauften Exemplaren an der Spitzenposition der Top 200 der Billboard-Albumcharts für alle Musikrichtungen ein und übertraf damit den Verkaufsstart des im September erschienenen Albums von Kenny Chesney, dem amtierenden 'Entertainer of the Year' der CMA, um 140.000.

Außerdem finden neue weibliche Acts einen besseren Absatz als neue männliche Acts. Die zwei Alben von Miranda Lambert verkauften sich 1,1 Mio. Mal, das Debütalbum von Taylor Swift ging 1,4 Mio. Mal über den Ladentisch und vom Erstling von Kellie Pickler wurden über 640.000 CDs verkauft. "Sieben Alben unter den aktuellen Top15 stammen von Frauen", so Joe Galante, Vorsitzender von Sony BMG Nashville. "Ich tue mich schwer damit zu sagen, dass das schlecht ist."

Auch wenn Frauen Erfolg haben, zollt man ihnen in der Branche, wie sie sagen, nicht immer denselben Respekt wie männlichen Künstlern. "Man muss einfach zehnmal so hart arbeiten", meinte Faith Hill. "Fragen Sie mal meinen Mann [Tim McGraw]. Bis heute ist er dabei und erlebt mit, was ich für meine Karriere leisten muss. Es erfordert von mir das Zehnfache der Arbeit, um dies zu erreichen, nur weil ich eine Frau bin."

Faith Hill berichtete, dass beispielsweise ihre Wünsche, eine Szene hinzuzufügen nicht sofort ausgeführt würden, wenn sie mit einem männlichen Cutter arbeite. Sie sage dem Cutter: 'Nein, ich habe gesagt, das soll da rein. Nein, ich habe darum gebeten, dass dies eingefügt wird.' "Fünf, zehn, unzählige Male. Aber wenn mein Mann sagen würde: 'Nehmt die Aufnahme raus', dann ist sie sofort draußen."

Was das Songschreiben angeht, ist ein guter Song einfach ein guter Song, egal welchem Geschlecht der Autor angehört, so Hillary Lindsey, die Koautorin von "Jesus, Take The Wheel", dem Country-Song des Jahres bei der Grammy-Verleihung, und "This One´s for the Girls" war. (Matraca Berg sagte jedoch, dass sie es nur schaffe, dass ihre Songs von Männern aufgenommen werden, wenn sie einen Mann engagiere, um das Demotape einzusingen.)

Laut Lindsey werde sie jedoch bei den Verhandlungen zu Musikveröffentlichungen anders behandelt als ihre männlichen Songwriter-Kollegen. "Bei den Vertragsverhandlungen habe ich immer das Gefühl, dass sie versuchen, mich über den Tisch zu ziehen, weil sie glauben, dass ich nicht genauso intelligent bin", erzählte sie.

Reba McEntireDie Künstlerinnen erklärten, dass es an den Frauen - sowohl den Konsumentinnen als auch den Künstlerinnen - sei, die Veränderung herbeizuführen, wenn sich etwas ändern solle. "Es sind die Frauen, die die Platten kaufen. Es sind die Frauen, die die Tickets kaufen und es sind die Frauen, die die Oprah Winfrey Show schauen", meinte Reba McEntire.

"Wenn Frauen sich jetzt beschweren, dass Frauen nicht genügen Platten oder Tickets verkaufen oder Preise gewinnen oder nominiert werden, dann müssen die Frauen für sich selbst eintreten und sagen: 'Hey, lasst uns Frauen unterstützen!', anstatt herumzuzicken, eifersüchtig zu sein, sich gegenseitig in den Rücken zu fallen und so weiter. Die Frauen müssen sich zusammentun und sagen: 'Lasst uns die Frauengruppe stärken.' Wenn du dir ein Konzertticket kaufst, dann kauf dir ein Ticket für den Auftritt einer Frau. Wenn du dir eine Platte kaufst, dann kauf dir die Platte einer Frau. Unterstützt die Frauen."

SugarlandJennifer Nettles von Sugarland sagte: "Schwestern, zieht los und rappelt euch auf. Legt bessere Auftritte hin, schreibt einen besseren Song. Das hier ist die Wirklichkeit. Wir können das Rad nicht neu erfinden. Immer wieder auf derselben Sache herumzureiten, ändert nichts. Die Änderung muss sich von innen heraus vollziehen - größer, besser, schneller, mehr - oder man muss sich mit der Situation abfinden, eins von beiden. Ich will da draußen die beste Show auf die Beine stellen und Punkt. Ich möchte den besten Song schreiben, der beim Publikum ankommt. Ich reibe mich nicht an der Frage auf, was das alles bedeutet. Wenn man sein Bestes gibt, wird sich das bewähren."

Anmelden