LenneBrothers Band - Rocking Live Around the Fire Station

CD Cover: LenneBrothers Band - Rocking Live Around the Fire Station

Mit "Rocking Live Around the Fire Station" veröffentlicht die LenneBrothers Band ihr erstes Live-Album.

Es ist keine sehr komplizierte Musik: der klassische Rock 'n' Roll, der Boogie oder der traditionelle Country. Doch auch wenn bei dieser Art von Musik keine haarsträubenden Harmonie-Wechsel und ungerade Takte nötig sind - authentisch diesen Vintage-Sound erklingen zu lassen, ist alles andere als simpel. Ganz im Gegenteil. Dafür muss man schon sehr viel Gefühl und Wissen über diese Roots-Klänge mitbringen. In Deutschland sind deshalb zahllose Bands an diesem Unterfangen gescheitert. Nicht jedoch: The Lennerockers. Deshalb war das Wehklagen in der Rock 'n' Roll-, Rockabilly- und Country-Gemeinde groß, als The Lennerockers - nach rund 30-jähriger Karriere - 2016 ihre Auflösung bekannt gaben. Und umso größer war die Freude der Musikfans, als Ende 2016 die Brüder Michael "Ele" und Stefan "Teddy" Koch die LenneBrothers Band aus der Taufe hoben. Ob sich der Band-Relaunch gelohnt hat, beantwortet jetzt der Live-Mitschnitt "Rocking Live Around the Fire Station".

Vorab noch ein Wort zum "authentischen Vintage-Sound": Wer sich die alten, die stilprägenden Alben von Berry, Elvis, J.L. Lewis bis zu Cash anhört, wird immer wieder eines fest stellen: Die Backing-Band spielt stets, wie es so schön heißt, aus einem Guss. Kein Musiker, und ist er auch noch so virtuos an seinem Instrument, spielt sich auf Kosten des Gesamtergebnisses in den Vordergrund. Niemals! Jeder ist Teamplayer. Jeder denkt an das Gesamtergebnis des gemeinsamen Musikmachens. Bei der LenneBrothers Band ist das sehr, sehr ähnlich: es groovt, dass sich die Tanzboden-Balken biegen, es begeistert, es reißt mit. Obwohl die LenneBrothers Band anstatt von drei Dekaden erst mal knapp drei Jahre auf dem Karriere-Buckel haben, wird bei dem Konzertmitschnitt klar, dass hier vier Vollblut-Musiker perfekt eingespielt sind um an einem gemeinsamen Strang zu ziehen.

Für das Rhythmus-Fundament sorgen jetzt die beiden "Neuen", Claus Coxx am Kontrabass und Andreas Kaessens am Schlagzeug. Mit den beiden verbinden "Ele" und "Teddy" ohnehin seit langem eine (musikalische) Freundschaft, was man irgendwie auch hören kann. Ihr Spiel ist gleichermaßen von Respekt und Souveränität geprägt. Sie zimmern ein grundsolides Fundament, auf dem Sänger und Tasten-Rastelli "Ele" und Gitarrist "Teddy" für solistische Highlights sorgen können. Doch auch hier gilt: Nur nicht übertreiben. Die Soli sind ökonomisch schlau dosiert, sie setzten Glanzlichter ohne sich zu verschleißen. Auch das: eine Grundregel der alten Meister.

Vor diesen ziehen die Vier auf "Rocking Live Around the Fire Station" natürlich ab und an ihre Hüte: Mit "Picking Berrys" huldigen sie schwungvoll Großmeister Chuck Berry, bei "Folsom Prison Blues" erinnern sie mit einer sehr nah am Original angestimmten Version an The Man in Black und das getragene J.J. Cale-Original "Call Me The Breeze" möbeln sie mit flottem Drive zum energetischen Rock 'n' Roll auf. Natürlich erinnert die LenneBrothers Band gelegentlich auch an einen weiteren Großen des Roots-Genres, an "The Killer", an Jerry Lee Lewis. An ihn lassen sie gerne denken, wenn Ele sein Piano mit grandiosem Stakkato bei "Oakie Boogie" oder "Boogie Woogie Queen" bearbeitet.

Neben weiteren Fremdkompositionen, wie "Some Like It Hot" von der Londoner Teddy Boy Rockabilly-Band The Flying Saucers und das rasante "Tear It Up" von Johnny und Dorsey Burnette, setzen Eigenkompositionen und Lennerockers-Hits die weiteren CD-Highlights: die wuchtig schiebende, ganz im 50ies-Sound verankerte Bandhymne "LenneBrothers Stoll" und das vermutlich nicht minder autobiografische "Rockin' My Life Away". Hier gelingt ihnen mit traditionellen Harmonien und einem knochentrockenen, kompromisslos druckvollen Bumm-Zack-Groove der Schulterschluss von Tradition und Moderne. Alles richtig gemacht!

Fazit: Nach den Lennerockers verwaltet jetzt die LenneBrothers Band das musikalische Erbe. Wie der Live-Mitschnitt "Rocking Live Around the Fire Station" belegt, sind traditioneller Rock 'n' Roll, Country und Boogie bei ihnen in den besten Händen.

Label: AGR Television (Soulfood) VÖ: 27. September 2019
01 Oakie Boogie
02 Been There, Done That
03 LenneBrothers Stroll
04 Wild West Rockabilly Special
05 Old Black Joe
06 Choo Choo Billy Train
07 Rocking and Trucking
08 Some Like It Hot
09 Rock Around the Fire Station
10 Picking Berrys
11 She's a Whiskey Girl
12 Matchbox
13 Call Me The Breeze
14 Boogie Woogie Queen
15 Guitar Slinger
16 No More One More Time
17 High Class Lady
18 Folsom Prison Blues (Bonustrack)
19 Rockin' My Life Away (Bonustrack)
20 Tear It Up (Bonustrack)

Anmelden