Breland - Cross Country

CD Cover: Breland - Cross Country

"Cross Country" betitelt Breland sein neues Album mit Gaststars Thomas Rhett, Lady A und Keith Urban

Daniel Gerard Breland, wie der Sänger, Songscheiber und Produzent mit vollem Namen heißt, steht stellvertretend für die neue Country Music. Es ist, tja, wie ist es denn? Jedenfalls sicher nicht dem alten Klischee von weißer Redneck-Musik entsprechend. Ganz im Gegenteil. Breland ist ein 27-jähriger Afroamerikaner aus New Jersey, der in seiner Musik waghalsig Elemente aus Country, Rap, HipHop, R&B, Soul und Gospel kombiniert. Geht nicht? Da sollte man sich nur mal nicht täuschen. Sein Mix ist verwegen und dabei gleichzeitig locker und selbstverständlich angerührt, dass man zwar die verschiedenen Zutaten heraushört, aber ohne gleich Stilschubläden aufmachen zu wollen. Ist eben so. Und ganz schön häufig richtig gut!

"Cross Country": ein verwegener Stilmix

Sicher, etwas gewöhnungsbedürftig ist sein Sound schon. Der Opener "Here for It" präsentiert gleich mal die Top-Newcomerin Ingrid Andress als musikalische Partnerin. Doch die ist ebenfalls mit allen möglichen musikalischen Wassern gewaschen und hat beispielsweise eine Zusammenarbeit mit R&B-Diva Alica Keys vorzuweisen. Diese Black-Music-Elemente - beispielsweise in Form von einer Klavierakkorde-Progression - tragen und dominieren den Track. Es ist purer Pop. Purer R&B. Zumindest musikalisch. Inhaltlich aber singt Breland von Whiskey und Bier, ein ganz klar von Country besetztes Themenfeld.

So geht es also auch. So bedient man mit den Tönen die eine Klientel, mit den Worten eine andere. Nach diesem Rezept sind gleich mehrere Titel von "Cross Country" abgeschmeckt. Beispielsweise gleich das nachfolgende "Country Line" und "Praise the Lord", ein temperamentvoller R&B- und Pop-Gospel mit treibender Betonung auf die "und". Mit dabei ist Thomas Rhett. Der hat sich zwar zuletzt verstärkt um Country-Traditionen gekümmert, doch seine Experimentierlust hat er sich beibehalten, wie man hier eindrucksvoll hört. Ein starker Song von einem starken Team.

So querfeldein geht es mit Breland und "Cross Country" weiter. Aber auch mit so mancher Überraschung. "Natural" beispielsweise zeigt den Sänger, der 2019 mit dem Titel "My Truck" (gemeinsam mit Sam Hunt) die Country-Bühne betrat, als fundierten Kenner des traditionsreichen Genres. Klar, er klingt auch hier nicht gerade wie George Strait. Aber er macht allemal eine erstklassige Figur, wenn er Country-Einflüsse in den Vordergrund rückt. Das gilt auch - oder vor allem - für das nachfolgende "Told You I Could Drink". Natürlich, denn bei dieser schmucken Country-Pop-Perle stehen ihm keine Geringeren als die drei von Lady A zur Seite.

Breland steht für das neue, offene Country

Es ist erstaunlich und beeindruckend, wie leichtfüßig sich Breland zwischen den verschiedenen Spielarten bewegt. Man hört kein Fremdeln, keine Distanz. Jeder Track klingt authentisch. Das ist bei seinem stilistischen Angebot keine Kleinigkeit. Nehmen wir nur mal den Mittelbau seiner 14 Tracks umfassenden CD: "For What It's Worth" ist ein ruhiger, melodischer Country-Pop-Song, bei "Happy Song" tuckert ein Drum-Computer zu R&B-Klängen und beim nachfolgenden "Growing Pains" serviert er den gemeinsamen Nenner von Folk, Pop und R&B.

Natürlich begrüßt Breland auch auf der zweiten CD-Hälfte von "Cross Country" weitere Stargäste. Und was für welche! Bei "Throw it Back" macht er glatt gemeinsame Sache mit Keith Urban - ein cooler R&B-Track mit Rap-Einlage, der aber auch einiges von einem Americana-Song mitbringt und entfernt an die Gute-Laune-Mucke von Shaggy erinnert.

Während er die meisten, sagen wir mal, Country-Pop-Songs wie ein R&B-Sänger interpretiert, singt er bei "Good for You" tatsächlich auch mal wie ein waschechter Traditional-Act. Stark! Zumal auch diese Performance nicht aufgesetzt wirkt. Je länger sich die CD im Player dreht, desto country -und americana-lastiger werden die Songs. Der Titeltrack (mit Mickey Guyton) zählt dazu, aber auch die beiden bluesigen Rausschmeißer: das sehr funky gehaltene "Don't Look at Me" und der getragene, langsame Blues von - wir bleiben im Thema - "Alone at the Ranch".

Fazit: "Cross Country" ist der ideale Name für das neue Album von Breland: Es geht tatsächlich musikalisch durch viele verschiedene Terrains - Country und R&B bilden die Basis. Ein starkes Album mit Star-Gast-Power.

Label: Atlantic Nashville (Warner) VÖ: 9. September 2022
01 Here for It (mit Ingrid Andress)
02 County Line
03 Praise the Lord (mit Thomas Rhett)
04 Natural
05 Told You I Could Drink (mit Lady A)
06 For What It's Worth
07 Happy Song
08 Growing Pains
09 Throw It Back (mit Keith Urban)
10 Thick
11 Cross Country (mit Mickey Guyton)
12 Good for You
13 Don't Look at Me
14 Alone at the Ranch
vgw
Anmelden
Weitere Musik von und mit Breland
Billboard Jahres End Charts 2020: Country-Künstler
Jahres End Charts
Bei den Erfolgen, die Luke Combs in diesem Jahr feiern konnte, ist es kein Wunder, dass er auch der erfolgreichste Country-Künstler des Jahres 2020 ist. Bereits 2019 war er der erfolgreichste Country-...
Billboard Jahres End Charts 2022: Country-Künstler
Jahres End Charts
Bei den geschlechterübergreifenden Top Country Artists führt Morgan Wallen die Jahrescharts 2021 an. Er belegte diese Position auch bei den Männern. Bei den Duos und Gruppen stehen Dan + Shay auf...
Jimmie Allen - Bettie James Gold Edition
CD Besprechungen
Mein lieber Scholli: Die "Bettie James Gold Edition" von Jimmie Allen hat es in sich James Edward Allen, besser bekannt als Jimie Allen, ist ein gutes Beispiel...
Thomas Rhett - 20 Number Ones
CD Besprechungen
Mit "20 Number Ones" zieht Thomas Rhett eine Zwischenbilanz seiner Karriere Thomas Rhett ist in Nashville so etwas wie "Everybody's Darling". Ein netter Kerl....
Billboard Jahres End Charts 2022: Country-Songs
Jahres End Charts
Passend zu seiner Chart-Performance hinter einem Doppel-Album sitzt Morgan Wallen an der Spitze doppelt so vieler Jahresendcharts wie sein ärgster Konkurrent: Luke Combs, der die...
Billboard Jahres End Charts 2021: Country-Songs
Jahres End Charts
Passend zu seiner Chart-Performance hinter einem Doppel-Album sitzt Morgan Wallen an der Spitze doppelt so vieler Jahresendcharts wie sein ärgster Konkurrent: Luke Combs, der die...
Billboard Jahres End Charts 2021: Country-Künstler
Jahres End Charts
Bei den geschlechterübergreifenden Top Country Artists führt Morgan Wallen die Jahrescharts 2021 an. Er belegte diese Position auch bei den Männern. Bei den Duos und Gruppen stehen Dan + Shay auf...
Die Country-Nominierten für die 64. jährlichen Grammy Awards (2022)
Aktuelle Nachrichten
Die nominierten Country-Künstler für die Grammy-Awards 2021. The Recording Academy hat ein anderes Verfahren zur Auswahl ihrer Nominierten der Grammy Awards 2022 eingeleitet - mit einer Abstimmung...
Lady A - What a Song Can Do
CD Besprechungen
"What a Song Can Do" von Lady A, inklusive "Friends Don't Let Friends" mit Carly Pearce, Thomas Rhett und Darius Rucker Nach dem sieben Songs starken Vorgeschmack...
Billboard Jahres End Charts 2020: Country-Songs
Jahres End Charts
Das Konzept der Country Music Association (CMA), Frauen mehr in den Vordergrund zu puschen, scheint 2020 aufzugehen. Den erfolgreichsten Song in diesem Jahr kann Newcomerin Gabby Barrett für sich...