Jimmie Allen - Tulip Drive

CD Cover: Jimmie Allen - Tulip Drive

Jimmie Allen legt mit "Tulip Drive" sein drittes Album vor: Country-Pop mit Soul, Stimme und Star-Gästen

Wenn jemand - so um das Jahr 2008 herum - Jimmie Allen gesagt hätte, dass er einmal ein Duett mit Superstar Jennifer Lopez singen wird, er hätte… ja, was hätte er da wohl gemacht? Einen Wutanfall bekommen? Sich vor Lachen ausgeschüttet? Eines aber hätte er sicher nicht: diese Prophezeiung nur ansatzweise geglaubt. Nun, etliche Jahre später ist es soweit. Auf "Tulip Drive", seinem dritten Album, präsentiert er auf dem Track "On My Way" nun tatsächlich den Hollywood- und Musik-Star Jennifer Lopez. Ob damit für ihn ein Traum wahr geworden ist, weiß man nicht. Märchenhaft ist die ganze Sache aber auf jeden Fall.

Schließlich sah es für Jimmie Allen, als er 2007 das heimatliche Milton, Delaware, verlassen hat, um es in Nashville zu versuchen, gar nicht gut aus. Flop reihte sich auf Flop. Absage auf Absage. Er war sich für keinen Job zu schade, nur um etwas Geld zu verdienen. Dennoch musste er die meiste Zeit in seinem Auto leben. Aber: Der Mann gibt nicht so leicht auf. Was er sich in den Kopf gesetzt hat, das zieht er, so sieht es aus, auch durch. Dabei hat er sicher gewusst, dass er als Schwarzer in Nashville's Musik-Szene sicher nicht die allerbesten Karten hat. Egal. Irgendwie hat er es in die Show "American Idol" geschafft und da freundete er sich mit Colton Dixon und - dem Gewinner dieser Staffel - Scotty McCreery an. Von da an gings nur noch bergauf für den heute 37-Jährigen.

Jimmie Allen – der neue Überflieger von Nashville

Nach seinen zwei Alben "Mercury Lane" und "Bettie James Gold Edition" kann Jimmie Allen auf Platin-Alben, jede Menge renommierter Preise und Nominierungen und überschwängliche Kritiken zurückblicken. Auch wir waren von seinem letzten Werk begeistert und vergaben mit dem Kommentar "das derzeit wichtigste Album aus Nashville" glatte fünf Punkte. Daran gilt es jetzt anzuknüpfen. Quantitativ lässt sich der neue Überflieger aus Tennessee jedenfalls nicht lumpen: das Album ist mit 17 Tracks üppig bestückt. Über die Qualität muss man sich aber bei ihm auch keine Sorge machen, das macht er gleich mal in dem wirklich köstlichen Opener "Be Alright" klar. Ein Song, so lässig, entspannt und mit so viel positiver Energie und Harmonie aufgeladen, dass einem schon nach zwei, drei Takten leichter ums Herz wird. Country-Pop vom Allerfeinsten. So darf es weitergehen.

Tut es auch. "What I'm Talkin Bout" dümpelt - im positiven Sinne - im gleichen Fahrwasser. Ein Song mit extrem hohen Chill-Faktor. Darüber hinaus sorgt eine herrlich bluesig-soulige Gitarre für schönes Retro-Feeling und der Refrain ist meisterhaft gelungen. Fast schade, dass der Track nach dreieinhalb Minuten schon zu Ende geht. Andererseits geht es mit der romantisch angehauchten Country-Pop-Perle "Kissin' You" melodiös-entspannt weiter. Keine Frage, Jimmie Allen hat den Dreh raus. Er hat sich von vielen, vielen aktuellen Top-Country-Acts die besten Zutaten entliehen, um daraus seinen eigenen Sound zu kreieren. Ein Klangkostüm, das natürlich auch sehnsüchtige, balladeske Momente bereithält, wie zum Beispiel im Track "Down Home". Der Song ist sozusagen ein Brief an seinen verstorbenen Vater. Dem berichtet er stolz, wie es bei ihm so läuft und wie schade es ist, dass er den Erfolg seines Sohnes nicht mehr miterleben kann. Ein intimer, berührender Song, für dessen Inhalt Jimmie Allen die passend wehmütigen Töne gefunden hat.

Mit "Tulip Drive" ist Allen weiter auf Erfolgskurs

Nach einer weiteren hübschen Country-Ballade ("Settle on Back") schlägt Allen urplötzlich und unerwartet andere Töne an: "Pesos" heißt der Song, CeeLo Green & T-Pain seine musikalischen Gäste und Latino-Pop heißt die Musikrichtung. Witzig, aber von Country weiter entfernt als Moskau von Nashville. Mit diesem Track läutet der experimentierfreudige Musiker den stilistisch eher offenen Teil des Albums ein. Klar, immer wieder serviert er uns erstklassigen Country-Pop ("Love in the Living Room", "Get You a Girl"). Aber eben auch lupenreinen Pop. So etwa mit "Broken Hearted" (mit Kathie Ohh), mit der Sommer-Hymne "Wouldn't Feel Like Summer" oder mit der süßen Ballade "You Won't Be Alone" (mit Aadyn).

Ach ja, und dann wäre ja auch noch das Duett mit Jennifer Lopez. "On My Way" heißt der Track, der Soundtrack zum wahr gewordenen Märchen. Ein sehr ruhiger, eher im souligen R&B angesiedelter Song, bei dem die zwei gänzlich unterschiedlichen Stars herrlich harmonieren. Wir lernen: Man sollte an sich glauben, auch wenn es mal nicht so rund läuft.

Fazit: Jimmie Allen hat seinen persönlichen Sound gefunden: "Tulip Road" präsentiert 17 astreine Country-Pop-Tracks, garniert mit mancher Überraschung. Starkes Album!

Label: Stoney Creek / BMG (Warner) VÖ: 23. Juni 2022
01 Be Alright
02 What I'm Talkin Bout
03 Kissin You
04 ​Down Home
05 ​Settle on Back
06 Pesos (mit CeeLo Green & T Pain)
07 Love in the Living Room
08 ​On my Way (mit Jennifer Lopez)
09 Broken Hearted (mit Katie Ohh)
10 Habits & Hearts
11 Right Now
12 Wouldn’t Feel Like Summer
13 Undo
14 Get You a Girl
15 Keep Em Coming
16 Every Time I Say Amen
17 You Won’t Be Alone (mit Aadyn)

Anmelden