Gunter Gabriel

Es wäre eine riesige Sensation: Falls Lena Meyer-Landrut heute Abend in Düsseldorf die Titelverteidigung schafft und zum zweiten Mal in Folge den Eurovision Song Contest gewinnt, steht ganz Deutschland Kopf. Die Chancen dafür sind allerdings nicht groß, sind sich die Country-Musiker Gunter Gabriel und Cisco Berndt (Truck Stop) im Gespräch mit CountryMusicNews.de einig.

Was Stefan Raab im vergangenen Jahr einfach beschlossen und verkündet hatte, stößt im Süden Hamburgs, wo Berndt und Gabriel leben, nicht unbedingt auf Zustimmung. Lena nach ihrem Siegeszug in Oslo noch einmal bei Europas größter Musikveranstaltung antreten zu lassen, sei riskant, sagt Gunter Gabriel: "Wenn ich ihr Produzent gewesen wäre, hätte ich dieses Wagnis nicht auf mich genommen." Der Country-Sänger, der im Harburger Binnenhafen auf einem Hausboot wohnt und seit kurzem auch schauspielert, hält Lenas Titel "Taken by a Stranger" nicht für einen Hit: "Der Song ist nicht besonders gut. Damit gewinnt sie kein zweites Mal."

Überhaupt sei der Wiederantritt Lenas "lächerlich" und könne nicht ernst genommen werden, sagt Gabriel: "Es ist eine Unverschämtheit, dass sie als Vertreterin Deutschlands mit einem englischen Song antritt, der auch noch in Amerika geschrieben wurde."

Trotzdem wird Gabriel heute Abend vor dem Fernseher sitzen und der jungen Sängerin die Daumen halten: "Ich bedauere sie ein wenig. Sie ist sehr jung in diese Maschinerie hineingeraten und hat sich in ihrer Persönlichkeit schon verändert. Ich wünsche ihr nur das Beste. Denn man muss nicht Sieger sein, um zum Schluss zu siegen", glaubt der Sänger, der vom 13. August bis 17. September 2011 im Altonaer Theater in Hamburg gemeinsam mit Helen Schneider für "Hello I'm Johnny Cash" auf der Bühne steht.

Auch Truck Stop-Frontmann Cisco Berndt, der selbst mal mit Truck Stop zumindest am Vorentscheid zum Grand Prix Eurovision de la Chanson teilnahm und mit "Take It Easy altes Haus" 1979 Platz 2 (nach Dschinghis Khan) belegte, ist von der 19-jährigen Hannoveranerin angetan: "Niedlich ist sie ja, dadurch hat sie im vergangenen Jahr auch bestochen", sagt der Country-Sänger aus Maschen. Die Titelverteidigung sei ihr zu wünschen. Doch dass "Taken by a Stranger" das Zeug dazu hat, bezweifelt Berndt. Er sei zwar kein Pop-Experte, doch habe er den Vorgängertitel "Satellite" als eingängiger empfunden: "Ich weiß nicht, was ich von dem aktuellen Song halten soll, weil ich auch die Konkurrenz noch nicht gehört habe. Ein Ohrwurm ist er jedenfalls nicht. Aber wenn sie das genauso niedlich macht wie 2010, wird das schon gut werden."

Zeit, um den Grand Prix live zu verfolgen, hat Berndt nicht, da er zurzeit für das neue Truck Stop Album, das Anfang 2012 bei Gloriella Music erscheint, mit seinen Band-Kollegen im Tonstudio steht. "Ich werde mir die Sendung aber aufzeichnen und dann zu Lenas Auftritt vorspulen", verrät er.


Anmelden