Bud Light - nicht bereit für Kontroversen

Tanya Tucker

Die Biermarke Bud Light erntet gerade einen Shit Storm von einigen Country-Künstlern

Anheuser-Busch Companies-Brauerei vertreibt unter der Marke Budweiser Bier. Auch Bud Light, quasi die leichtere Variante von Budweiser. Trotz der versprochenen "Leichtigkeit" verpasst Bud Light dem ganzen Konzern rund um Anheuser-Busch gerade eine schwere Zeit. Der Grund dafür: Bud Light arbeitet mit einer Transfrau zusammen.

Dylan Mulvany ist amerikanische Schauspielerin, Influencerin und spätestens nach Budweiser und Nike das Gesicht der Kontroverse um das Thema Transgender in den USA.

Doch was ist passiert? Budweiser schickte Mulvany eine Dose Bier. Eine besondere Dose, denn sie war bedruckt mit dem Gesicht der Influencerin. So weit, so unspektakulär, der Anlass des Geschenks regt die Gemüter in den Vereinigten Staaten auf. Bud Light gratulierte mit der Spezial-Dose Mulvany zu ihrem einjährigen Jubiläum als Frau. Mit dieser Verbindung zwischen Bud Light und einer Transfrau sehen Rechte und US-Konservative einen regelrechten Skandal.

Kid Rock poltert auf Twitter gegen Bud Light

Was Sänger Kid Rock von der Aktion hält, macht er in einem auf Twitter veröffentlichtem Video deutlich. Nach wenigen einführenden Worten setzt der Rocker sein Sturmgewehr an und schießt auf einen Stapel Bud Light-Dosen. Es folgen Beschimpfungen gegen Budweiser als Marke und die Brauerei Anheuser-Busch.

Fragen muss man sich, ob Kid Rock dieses Video nur zu Stimmungsmache oder PR in eigener Sache aufgenommen hat, denn von Bud Light mag sich der Sänger nicht ganz trennen. Bei verschiedenen Konzerten oder anderen Anlässen wurde er bereits wieder mit einer Bud Light-Dose in der Hand fotografiert.

Sebastian Gorka, ehemaliger Assistent von Donald Trump, verpackte seinen Protest etwas dezenter und warf in einem Twitter-Video ein Sixpack in den Müll. Darüber der Aufruf: "Join Me", also "Macht mit".

Es folgten zahlreiche Videos in den Sozialen Medien, in denen Menschen Bud Light in den Abfluss gießen oder ganze Kartons in den Müll werfen. Die Aussagen werden zahlreich mit homo- und transphoben Aussagen und Ansichten kombiniert. Ein Podcaster schrieb auf Twitter zu dem Thema: "Wer Bud Light trinkt, ist schwul." Doch die Aufregung um Bud Light schafft es auch aus dem Netz heraus. John Rich rief dazu auf, in seiner Bar in Nashville, Redneck Riviera, Bud Light durch ein anderes Bier zu ersetzen.

Travis Tritt legt gegen Bud Light nach

Travis Tritt twitterte unterdessen, dass er sämtliche Anheuser-Busch-Produkte bei seiner Tour von seinem Hospitality Rider (persönliche Bewirtung vor, während und nach Konzerten) streichen werde. "Ich kenne viele andere Künstler, die dasselbe tun", so Tritt weiter.

Quelle: https://twitter.com/Travistritt/status/1643765186736553984

Da wohl die "anderen Künstler" nicht so wirklich mitzogen, legte Tritt nach und schrieb: "Andere Künstler, die Anheuser-Busch-Produkte von ihrem Hospitality Ridern streichen, sagen das in der Öffentlichkeit so nicht, aus Angst, verspottet oder "gecancelt" zu werden. Ich habe diese Angst nicht."

Quelle: https://twitter.com/Travistritt/status/1643782148942381056

Grundsätzlich wurde also zum Boykott aufgerufen. Schnell fand sich im Netz-Protest auch eine Alternative - Coors Light sollte anstelle von Bud Light gekauft und getrunken werden. Obskur daran: Coors Light unterstützt seit Jahren als Hauptsponsor LGBTQ-Veranstaltungen in Denver. Wirklich Konsequenzen wird es für Bud Light oder die darüberstehenden Firmen nicht geben. Eher im Gegenteil, die Aufmerksamkeit um die Marke dürfte eher gestiegen sein.

Bud Light äußert sich

Ein Sprecher von Anheuser-Busch ordnete die Situation um Bud Light und Dylan Mulvany so ein: "Anheuser-Busch arbeitet mit Hunderten von Influencern über alle Marken hinweg zusammen. Damit haben wir die authentische Möglichkeit mit verschiedenen Zielgruppen und demografischen Gruppen in Kontakt zu treten. Von Zeit zu Zeit produzieren wir einzigartige Erinnerungsdosen für Fans und Marken-Influencer wie Dylan Mulvany. Diese Gedenkdose war ein Geschenk zur Feier eines persönlichen Meilensteins und ist nicht für die breite Öffentlichkeit erhältlich."

Umsatzeinbrüche bei Bud Light

Die Aktion der Künstler scheint Wirkung zu zeigen, denn Bud Light ist nicht länger das beliebteste Bier der Amerikaner. Die Biermarke verlor den Spitzenplatz nach der umstrittenen an ein mexikanisches Bier. "Go woke, go broke" - zu Deutsch etwa "Werde woke, geh pleite" haben sich mehrere Konservative und Rechte in den USA sehen diesen Spruch durch neue Marktforschungsdaten bestätigt.

Der Verkauf von Bud Light brach in den vier Wochen vor dem 3. Juni 2023 im Vergleich zum Vorjahr um fast 25 Prozent ein, teilte die Beratungsfirma Bump Williams unter Berufung auf Daten des Marktforschungsinstituts NielsenIQ mit. Der Anteil von Bud Light am Bierumsatz in den USA betrage nun 7,3 Prozent. Beliebter sei inzwischen die mexikanische Marke "Modelo Especial" des Bierbrauers Constellation Brands mit 8,4 Prozent.

Selbst beim CMA-Fest, Anfang Juni in Nashville, konnte man die Marke Bud Light nicht mehr finden. Da Anheuser-Busch aber einen Vertrag hatte, ersetzte man Bud Light durch Bush Light, so dass der Umsatz wenigstens im eigenen Hause blieb.

Anheuser-Busch reagiert zunächst nicht, feuerte dann zwei Führungskräfte von Bud Light, darunter eine frühere Vize-Marketingchefin. Das wiederum brachte der Brauerei auch Kritik von Liberalen ein. Der Aktienkurs und der Umsatz des Bierkonzerns brachen infolge der Kontroverse ein. Konzernchef Michel Doukeris hatte im Mai erklärt, es sei noch zu früh, um die Folgen der identitätspolitischen PR-Kampagne abzuschätzen. Mit den neuen Marktforschungsdaten haben Bud Light und Anheuser-Busch InBev in den Augen von Konservativen und Rechten aber die Quittung erhalten.

Dylan Mulvaney sagte kürzlich, dass sie sich von dem Unternehmen im Stich gelassen gefühlt habe. Wegen ihrer Partnerschaft mit dem Bud Light war sie nach eigenen Angaben "mehr Mobbing und Transphobie ausgesetzt war, als ich mir je hätte vorstellen können". Sie führt weiter aus: "Seit Monaten habe ich Angst, mein Haus zu verlassen", sagt Mulvaney in einem Instagram-Video: "Ich bin in der Öffentlichkeit verspottet worden. Ich wurde verfolgt, und ich habe eine Einsamkeit gespürt, die ich niemandem wünschen würde." Mulvaney räumte ein, dass sie sich früher hätte äußern sollen, aber sie habe Angst gehabt und sich auch schuldig gefühlt. Außerdem habe sie schlicht gehofft, dass sich die Situation bessern würde, "aber das tat sie nicht". Außerdem habe sie darauf gewartet, dass die Marke sich bei ihr meldet. Aber auch das sei nie geschehen.

Nach dem Video von Mulvaney erklärte sich Anheuser-Busch erneut. Allerdings ohne direkt auf Mulvaney zu antworten. Man bleibe "den Programmen und Partnerschaften verpflichtet, die wir über Jahrzehnte mit Organisationen in einer Reihe von Gemeinschaften, einschließlich der LGBTQ+-Gemeinschaft, geschmiedet haben", hieß es der Nachrichtenagentur AP zufolge. Und: Die Sicherheit und der Schutz der Privatsphäre seiner Mitarbeiter und Partner habe höchste Priorität. Man werde sich in Zukunft darauf konzentrieren, "Bier für alle zu brauen und uns unseren Platz in den Momenten zu verdienen, die für unsere Kunden wichtig sind."

vgw
Anmelden
gschnepp antwortete auf das Thema:
10 Monate 2 Wochen her
gschnepps Avatar
Was für Kleingeister Kid Rock, Travis Tritt und die ganzen anderen in den "Aufstand" einsteigenden Künstler doch sind. Ein Bier ist ein Bier ist ein Bier, völlig egal, wer das trinkt! Dass die CMA ebenfalls umgekippt ist, zeigt, wie rückständig die USA in Wirklichkeit sind.
DennisDuscha antwortete auf das Thema:
7 Monate 2 Wochen her
DennisDuschas Avatar
"Kleingeister" ist völlig daneben. Es gibt eben noch andere Meinungen, außer "Regenbogen".
Ich muss sagen, ich stehe voll hinter John Rich, Travis Tritt und wie sie alle heißen. Ich höre deren Musik seit ich Kind bin und dementsprechend vertrete ich auch deren Meinung.
Aktuelles Beispiel ist Jason Aldean´s "Try that in a small town"
Harald antwortete auf das Thema:
7 Monate 2 Wochen her
Haralds Avatar
Hallo Dennis,
du hast recht: es gibt noch andere Meinungen ausser "Regenbogen". Und dazu darf man auch stehen. (auch du hier im Forum) Mit Ausnahme in den USA. Dort ist man inzwischen bekennender Fan von den Rechtsradikalen, genannt "Republikaner" oder man ist Linksterrorist, der sofort nach Guantanamo verbannt gehört.
Wenn ich da zurückdenke an die Geschichte mit Nathalie Maines und den Dixie Chicks, dann wird mir noch heute schlecht. Und so etwas nennt sich die grösste Demokratie der Welt, wenn der Präsident durch seine Handlanger eine Band verbieten lässt, ihre Musik zu spielen und zu veröffentlichen, nur weil Nathalie sich geschämt hat, aus dem gleichen Bundesstaat zu stammen wie George W. Bush.
Wo war das nochmal, als man öffentlich statt der CD`s von den Dixie Chicks Bücher auf öffentlichen Plätzen verbrannt hat?? Nur weil es einem nicht gepasst hat, was da geschrieben wurde?
Seit 40 Jahren hege ich den Traum, einmal nach Nashville zu gehen und die Grand Ole Opry zu besuchen. So lange aber dort die Republikaner und Trump die Meinung vorgeben, gehe ich dort nicht hin.
Und wenn man keine Probleme hat, dann sucht man sich eben welche. Das Ganze ist doch nur lächerlich. Wahrscheinlich wäre das niemandem aufgefallen, wenn die Musiker kein Theater darum gemacht hätten. Aber in Amerika muss man ja irgendwie auffallen und im Gespräch bleiben. Ob positiv oder negativ, ist letztendlich egal.
das ist die Meinung von
Harald

John Rich - Rich Rocks (EP)
CD Besprechungen
Der Name ist Programm: "Rich Rocks". Allerdings nur in der Kurz-Version, denn- manche werden...
Various Artists - New Country Collection
CD Besprechungen
Wer wissen möchte, wie Countrymusik heutzutage klingt, bekommt mit dieser Box wirklich einen...
Kid Rock und seine Beziehung zu Bud Light
Aktuelle Nachrichten
Kid Rock verriet im Joe Rogan Experience-Podcast, dass er im vergangenen Jahr 100 Kisten Bud Light vom Hersteller Anheuser-Busch zum Geburtstag erhalten hat. Das steht im Widerspruch zu dem Bild das...
Dolly Parton - Rockstar
CD Besprechungen
  Mit "Rockstar" veröffentlicht Country-Queen Dolly Parton ihr 49. Studio-Album Dolly Parton ist in jeder Beziehung eine Ausnahmeerscheinung: Ihr Werdegang, ihr eiserner...
Travis Tritt - Country Chapel
CD Besprechungen
"Country Chapel": Bluesige Gospel-Andacht mit Travis Tritt Irgendwann ist es wohl für jeden Country-Act an der Zeit, ein Gospel-Album aufzunehmen. Eine Sache...
Kid Rock mit homophobem Aussetzer auf der Bühne
Aktuelle Nachrichten
Bei einem Konzert hat sich Kid Rock schwulenfeindlich geäußert Von Sänger Kid Rock tauchten via TMZ Videoaufnahmen von einem Auftritt im FIshLipz Bar & Grill in Smithville, Tennessee, auf. Der...
Travis Tritt - Set in Stone
CD Besprechungen
Nach über einem Jahrzehnt meldet sich Travis Tritt mit einem neuen Studio-Album zurück. "Set in Stone" zeigt Tritt in Top-Form Okay, zwischendurch gab es schon...
Travis Tritt "Help Me Hold On"
Kolumnen & Reportagen
Heute vor 30 Jahren landete Travis Tritt seine erste Nummer 1 - "Help Me Hold On" Der Song "Help Me Hold On" war für den Country-Sänger Travis Tritt die erste Single in den Billboard Charts, die...
Hot Country Knights - The K is Silent
CD Besprechungen
Mit seinem Side-Projekt Hot Country Knights verbreitet Dierks Bentley reichlich Frohsinn und Nostalgie. Es heißt, dass Lachen die beste Medizin sei. Gut zu wissen...
The Cadillac Three - Country Fuzz
CD Besprechungen
"Country Fuzz" betiteln The Cadillac Three ihr viertes Album – der Name ist Programm. Doch: Was ist eigentlich "Country Fuzz"? Tja, gute Frage. Es könnte wohl so...