Ashley McBryde - The Devil I Know

Ashley McBryde - The Devil I Know

Als Song über eine beliebige Frau scheint Ashley McBrydes neue Single "The Devil I Know" eine eigensinnige Persönlichkeit einzufangen, die ihre Unvollkommenheiten umarmt, obwohl es unklar ist, ob das daran liegt, dass sie emotional gesund oder einfach nur intellektuell faul ist.

Ashley McBryde kämpft in "The Devil I Know" mit fremden Stimmen

Aber wenn man es so hört, wie es beabsichtigt ist - als Reflexion von McBrydes eigenem rebellischen Weg zur Selbstbestimmung -, ist " The Devil I Know " eher wie Hank Williams' "Mind Your Own Business", ein akustischer Mittelfinger in Richtung der kleinen Leute.

"Es ist egal, was du tust", sagt Ashley McBryde. "Irgendjemand wird immer etwas dazu sagen."

Nur wenige Menschen erhalten so viel Feedback wie ein Künstler - von Managern, Labelmanagern, Familienmitgliedern, Musikkritikern, Fans und Radiosendern, die alle ein Interesse daran haben, eine Reaktion zu bekommen.

"Es ist einfach knifflig", sagt Songschreiber und Produzent Jeremy Stover. "Auch wenn diese äußeren Kräfte im Spiel sind, muss man weitermachen und sich selbst und den Leuten, denen man am meisten vertraut, vertrauen."

Vor zwei, vielleicht drei Jahren vertraute Ashley McBryde auf Stover und seinen Songschreiber-Kollegen Bobby Pinson und schrieb "The Devil I Know" in Stovers Büro im zweiten Stock in Nashvilles Music Row. Pinson hatte die Textzeile und die Hookline - "Hell, there's hell everywhere I go / I'm just stickin' with the devil I know" - und sie fand natürlich bei allen im Raum Anklang, auch wenn sie erst einmal herausfinden mussten, was genau damit gemeint war. "Wir waren in D, der Volkstonart, und haben einfach so und haben einfach alles durcheinandergeworfen", erinnert sich Ashley McBryde.

Alle drei Autoren hämmerten auf ihren Gitarren herum, als der Song seine Richtung fand, sowohl musikalisch als auch textlich. Pinson, so erinnert sich McBryde, übernahm die Führung bei der Melodie und den Akkorden, und er war fest entschlossen, den Teufel im Titel zu überwinden.

"Ich mag es, eine Melodie zu haben, die wie ein Hit klingt", sagt er. "Es spielt keine Rolle, was für gute Worte man einfügt, wenn die Melodie nicht hitverdächtig ist. Vor allem bei einem Song wie diesem, wenn der Titel in einer Welt, in der wir hoffen, dass es mehr Gott als den Teufel gibt, gegen einen arbeiten kann."

Ashley McBryde erinnerte sich an die negativen Reaktionen, die sie als Frau erhielt, als sie als Teenager in einer Bar in Bardstown, Kyoto, spielte, und wie sie entschlossen war ihren eigenen Weg zu gehen. Sie änderte den Namen der Stadt in Elizabethtown - "Ich dachte, das würde ein bisschen netter klingen und sich besser verkaufen", erklärt sie - und am Ende der ersten Strophe demonstriert sie, wie sie "meine Art von Hurtin'" zu schätzen gelernt hat. Als sie zum Refrain übergingen, übernahm der rebellische Geist wirklich die Oberhand: "Mama says get my ass to church" ist ein Satz, der sich über religiöse Konventionen lustig macht. "Daddy says get my ass to work" war die natürliche Fortsetzung.

"Wenn du 'Mama' hast, kannst du nicht dasselbe sagen, wenn du 'Daddy' folgen lässt", scherzt Stover." Das ist eine Art Hinterwäldler-Logik." Der Refrain bestätigte weiterhin die Stimmen von außen, bis er zu seiner selbstgesteuerten Prämisse kam: "I'm stickin' with the devil I know."

"Für mich ist das Leben und der richtige Umgang damit so ähnlich wie Skifahren", sagt Bobby Pinson." Man kann sich von einem professionellen Skifahrer zeigen lassen, wie man es macht, man kann sich von seinen Freunden zeigen lassen, wie man es macht, man kann sich von seinen Lieben zeigen lassen, wie man Ski fährt. Aber am Ende des Tages fährt man mit einem kleinen Lift den Berg hinauf, und wenn man unversehrt unten ankommt, ist man Ski gefahren - und das ist es, was das Leben ausmacht. Es geht darum: Wie will ich fallen? Will ich fallen, wenn ich diesen Berg hinunterfahre? Oder will ich über diese Klippe fallen? Ich bleibe bei dem Teufel, den ich kenne.' "

Ashley McBryde - The Devil I Know (Lyric Video)

Die zweite Strophe wechselt von beruflichen zu romantischen Entscheidungen und beschreibt eine steinige Beziehung, die letztlich zwei feurige Menschen zusammenbringt, die sich in ihrem Innersten verstehen.

Bevor der Tag zu Ende war, hatten sie ein Gitarren-/Gesangsband mit einer gehörigen Portion Fingerpicking zusammengestellt, obwohl Ashley McBryde nicht die Absicht hatte, diesen Quasi-Folk-Sound beizubehalten.

Ich wusste, dass "The Devil I Know" mehr zu bieten hatte

"Ich wusste, dass der Song mehr zu bieten hatte", sagt sie. "Als die Band und ich uns also in der Vorproduktion zusammensetzten, bevor wir ins Studio gingen, um den Song zu spielen, wussten wir, dass wir zumindest im Refrain diese großen (schweren Noten) machen wollten und wir waren uns nicht sicher, wie viel wir noch rausholen konnten. Glücklicherweise ist unser Produzent Jay Joyce. Er sagte: 'Damit kommt ihr nicht nur durch, ihr könnt noch viel mehr."

Sie verwiesen auf Steve Earles "Copperhead Road" als das Maß an Kraft und Rohheit, das sie in "The Devil I Know" einfließen lassen konnten und als sie sich auf den eigentlichen Aufnahmetermin in Joyces Neon Cross Studio vorbereiteten, waren sie bereit für eine Produktion, die sich von unbeschwert zu rau entwickelt.

"Wir haben ziemlich viel Zeit damit verbracht, dieses Arrangement auszuarbeiten", sagt Joyce." Es war nicht einfach, aber die Reise war es wert."

Mindestens zwei Akustikgitarren bilden einen rhythmische Grund für das Intro und als der Sound zunehmend härter wird, hat Ashley McBryde einen fünfstimmigen Übergang für den Refrain erfunden, der diese Veränderung unterstreicht. Es handelt sich um eine ruhige, akustische Hintergrundfigur im ersten Refrain, die jedoch in späteren Momenten zu einem Unisono aus Gesang und Rockgitarre wird. Gitarrist Matt Helmkamp bereicherte den Auftritt mit einem kurzen, aber heftigen Solo.

"Matt macht mit Gitarrensoli das, was wir mit Texten machen", sagt McBryde." Es ist nicht so, dass er in seinem Solo das spielt, was im Text steht. Er spielt, wie es sich anfühlte als wir den Text geschrieben haben. Das 'eeergh' und das 'damn it', das man beim Schreiben fühlt - diese Frustration - das kann er in seinen Soli einfangen."

Als Ashley McBryde ihren endgültigen Gesang in Angriff nahm, überraschte Joyce sie, indem er sie einen Durchgang aus drei Metern Entfernung vor einem Teleskopmikrofon singen ließ. Sie dachte, es würde ein Hintergrund-Effekt sein. Stattdessen wurde es zu einer gefilterten, entfernten Leadstimme, die den ersten Refrain dominierte und die Intensität an einer Stelle zurücknahm, an der die meisten Produzenten dazu neigen würden, die Energie zu erhöhen. Für McBryde fühlt sich der Refrain dadurch wie ein innerer Monolog an. Für Joyce war es einfach eine andere Textur ohne spezifische Interpretation.

"Wenn man die Szenerie verändert, setzt der Hörer sie normalerweise auf seine eigene Art und Weise zusammen", erklärt er.

Ashley McBryde musste den Text fürs Radio entschärfen

"The Devil I Know" wurde der Titelsong von McBrydes letztem Album, und sie setzte sich dafür ein, ihn als Leadsingle zu verwenden, obwohl sich Warner Bros. Nashville stattdessen für "Light on in the Kitchen" entschied. Sie kämpfte erneut dafür, dass " The Devil I Know " die Nachfolgesingle wird, und gewann schließlich. Das Label veröffentlichte den Song obwohl sie einen Kompromiss eingehen musste. Eine große Radiokette beschwerte sich, dass das Wort "Arsch" zu oft vorkam - sie drängte auf eine akzeptable Zahl, sagte sie, aber sie bekam keine. Schließlich kamen sie und Joyce auf drei "saubere" Alternativen und einigten sich darauf, "get my ass to church" in "get on back to church" zu ändern.

Es ist nicht klar, ob das einen Unterschied macht, aber Ashley McBryde sagt, dass ihre bisherigen Radioerfolge viele Fans glauben ließen, sie mache "fingerfertige Balladen", so dass sie überrascht sind, wie heiß sie im Konzert ist. So sollte "The Devil I Know" den Uneingeweihten helfen, sie als die Künstlerin zu sehen, die die Branche kennt.

"Wir mussten eine Single herausbringen, die anders ist, die sehr Country ist, die sehr repräsentativ für unsere Live-Show ist", sagt sie. "Ich bin so froh über die Anstranungen die ich unternehmen musste, um dafür zu kämpfen. Ich denke, wir haben die richtige Entscheidung getroffen."

vgw
Anmelden
Riley Green - Damn Good Day to Leave
Kolumnen & Reportagen
Als Riley Green von 2007 bis 2009 für Jacksonville State in Alabama Football spielte, war er dafür bekannt, dass er mit einem anderen Quarterback abhing, den er amüsant fand. "Wir waren im Football-...
Aus BMLG Records wird Nashville Harbor Records & Entertainment​
Aktuelle Nachrichten
Das Label der Big Machine Label Group, BMLG Records, wird in Nashville Harbor Records & Entertainment umbenannt. Ursprünglich als Joint Venture im Jahr 2009 unter dem Namen Republic Nashville...
Riley Green - Ain’t My Last Rodeo
CD Besprechungen
Mit "Ain't My Last Rodeo" legt Riley Green jetzt sein zweites Album vor Riley Green bringt so ziemlich alles mit, was einen Sänger zum Country-Sänger machen kann: Er stammt...
Justin Moore - Stray Dog
CD Besprechungen
Justin Moore bleibt sich auch auf seinem neuen Album "Stray Dog" treu Andere Country-Stars mögen den Stetson an der Garderobe abgegeben haben. Nicht jedoch Justin...
Thomas Rhett - Where We Started
CD Besprechungen
Auf seinem Album "Where We Started" serviert Country-Star Thomas Rhett eine emotionale Achterbahnfahrt Die Entstehungsgeschichte von "Where We Started" ist etwas...
Dustin Lynch - Blue in the Sky
CD Besprechungen
Dustin Lynch mit seinem fünften Studio-Album "Blue In The Sky" – Songs, die Country- und Pop-Fans gleichermaßen begeistern sollten Hellseherische Fähigkeiten muss...
Billboard Jahres End Charts 2020: Country-Alben
Jahres End Charts
Die Billboard Jahresendcharts für Country Alben bieten in diesem Jahr keine große Überraschung. Wer aufmerksam die wöchentlichen Ausgaben der Billboard Country Album Charts beobachtet hat, kann...
Billboard Jahres End Charts 2020: Country-Künstler
Jahres End Charts
Bei den Erfolgen, die Luke Combs in diesem Jahr feiern konnte, ist es kein Wunder, dass er auch der erfolgreichste Country-Künstler des Jahres 2020 ist. Bereits 2019 war er der erfolgreichste Country-...
Billboard Jahres End Charts 2019: Country-Künstler
Jahres End Charts
Bei den Erfolgen, die Luke Combs in diesem Jahr feiern konnte, ist es kein Wunder, dass er auch der erfolgreichste Country-Künstler des Jahres 2019. Dies sind die Jahres End-Charts, die Luke Combs...