Kelsea Ballerini - The First Time

CD Cover: Kelsea Ballerini - The First Time

Für die Newcomerin mit dem tänzerisch italienischen Namen Kelsea Ballerini stand früh fest, dass sie ihr Leben der Musik widmen will. Ihren ersten Song schrieb sie mit 13, mit 15 zog sie von ihrer Heimatstadt Knoxville, Tennessee in die Music City Nashville, um ihre Karriere voranzutreiben. Und das funktioniert bisher ganz ordentlich: Im vergangenen Jahr veröffentlichte die heute 21-Jährige ihre erste EP "Love Me Like You Mean It" bei Black River Entertainment. Ihre gleichnamige erste Singleauskopplung stieg in den US-Country-Charts bis auf Platz 14 und erreichte in den Airplay-Charts sogar Platz Elf. Nun erscheint ihr erstes vollständiges Album. Und einen passenderen Titel könnte ein Debütalbum kaum tragen: "The First Time".

Auf dem 12 Track starken Silberling finden sich neben fünf Songs, die es bereits auf der EP zu hören gab, auch sieben neue Tracks. Die jungen Produzenten Jason Massey und Forest Glen Whitehead haben mit "The First Time" ein Country-Pop Album geschaffen, das durchweg mit radiotauglichem Material gefüllt ist. Doch ist nicht nur Sängerin, bei allen Liedern war sie auch als Co-Autorin beteiligt. Den Titelsong des Albums hat sie sogar im Alleindurchgang geschrieben - eine respektable Leistung für eine 21-Jährige! Der Herzschmerz-Song über das ach so blöde Vom-Typen-Versetztwerden kommt als überzeugend einfühlsame Country-Pop-Ballade daher - vor allem natürlich für eine eher junge Hörerschaft. Generell wurzeln die Song-Themen im Bereich der Twen-Erlebniswelt: Der harte und rockige Opener mit Banjo-Einlage "XO" dreht sich um den Ex-Freund. Er ist möglicherweise auch Ideengeber für die rockige Pop-Nummer "Peter Pan", in der sie ihrem verlogenen Freund vorwirft, nicht Manns genug zu sein. Daneben finden sich auch romantische Songs über das Verliebtsein und sich verlieben wie beispielsweise "Looking At Stars" und "Yeah Boy". Seicht und schon 1000 Mal gehört - mag der kritische Konsument sagen. Für ein junges Country-Pop-Sternchen ist dieser Sound aber absolut authentisch, und konkurrenzfähig ist er sowieso.

Natürlich darf ein Song zum Mitträllern nicht fehlen. Leicht macht es einem das melodiös beachtliche "Square Pegs", das gleich mal mit einem catchy "Lalalalalaa" einsteigt. Selbst bei einem traurigen und emotionalem Song wie "Stilettos" bleibt die junge Zielgruppe im Blick und nimmt Bezug auf die Schuhe: "I wear my pain like stilettos. As bad as it may hurt, no, you'll never know".

Zwei Songs stechen aus dem Album hervor: "Sirens", ein kratziger Country-Rock-Song, und "Secondhand Smoke", das sich nachdenklich mit der Emanzipation des Kindes von seinen Eltern auseinandersetzt. Gegen Ende des Albums gibt es dann noch mal die volle Country-Girlie-Pop-Breitseite - mit Songs über das Feiern und Jungs: "Dibs" und "Underage".

Fazit: Das Debüt-Album von Kelsea Ballerini überzeugt mit durchweg gut produzierten Songs, die allesamt Radiopotential haben - eingängige Melodien, abwechslungsreiche stilistische Nuancen und doch immer ehrlicher Country-Pop. Mehr aber auch nicht. Inhaltlich begrenzt sich ihre Themenwelt leider fast nur auf Liebe, Jungs und Feiern. Aber was soll's, die Kleine ist 21!

Label: Black River (hier nicht veröffentlicht) VÖ: 18. Mai 2015

  • Titelliste

01 Xo 07 Sirens
02 Peter Pan 08 Secondhand Smoke
03 Love Me Like You Mean It 09 Dibs
04 Square Pegs 10 Stilettos
05 First Time 11 Yeah Boy
06 Looking at Stars 12 Underage


Anmelden