The Broken Circle Breakdown Bluegrass Band - Unbroken! Live In Concert

CD Cover: The Broken Circle Breakdown Bluegrass Band - Unbroken! Live In Concert

Der Film befeuert die Musik. Die Musik den Film. Und Film und Musik machen die belgische Formation mit dem knackigen Namen "The Broken Circle Breakdown Bluegrass Band" zu europäischen Bluegrass-Missionaren. Eine klassische Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Vor zwei Jahren avancierte das in ruppige Bluegrass-Klänge verpackte Liebesdrama "The Broken Circle" zu einem Kino-Kassenhit. Die Story von der schönen Tätowiererin (Veerle Baetens) und dem bärtigen Bluegrass-Musiker (Johan Heldenbergh) berührte die Herzen der Fans - aber auch der strengen Kritiker. Für das musikdurchflutete Werk gab es den "Panorama"-Publikumspreis bei der Berlinale, den französischen César und eine Oscar®-Nominierung. Im Kielwasser des Films verkaufte sich der Soundtrack in Berlgien sagenhafte 180.000 Mal . für handelsübliche Bluegrass-Verhältnisse ein kleines musikalisches Wunder.

Natürlich muss man Eisen schmieden, so lange sie heiß sind. Deshalb bringen Baetens und Heldenbergh ihren mit zusätzlichen Songs aufgemöbelten Soundtrack auch regelmäßig live auf die Bühne. Die Tour, so heißt es, laufe prächtig und die Kritiker kramen erneut Superlative hervor: "Brüssel wurde Nashville", schrieb das Magazin Knack Focus über eine Show in Belgiens Hauptstadt, Baetens und Heldenbergh harmonierten "so schön wie Emmylou Harris und Gram Parsons." Das macht neugierig.
Dass der euphorisierte Redakteur nicht übertrieben hat, belegt nun der Live-Mitschnitt "Unbroken! Live In Concert". 16 Tracks präsentiert das schrille, bunte, tätowierte, größtenteils bärtige - vor allem aber saucoole Ensemble. Die fünf Musiker an ihren Gitarren, Fiddlen, Banjos, Mandolinen und Kontrabass bereiten für Veerle Baetens und Johan Heldenbergh den rustikalen Boden für ihre erstaunlich kompetent und souverän vorgetragenen Songs.

Bei der Setlist gelingt ihnen ein prächtiges Verhältnis aus Traditionals - wie dem Opener "Black Mountain Rag", "The Boy Who Wouldn’t Hoe Corn" und "Cherokee Shuffle" - und Interpretationen von zeitgemäßen Bluegrass- und Folk-Songs. Natürlich orientiert sich die Band an eher Gleichgesinnten, an Rebellen des Genres. Oder an gefallene Helden, tragische Figuren und Songschreiber, die etwas zu sagen haben. Etliche Titel kennt man bereits vom Soundtrack. Zum Beispiel das herzzerreißende "If I Needed You" von Kult-Songschmied Townes Van Zandt, die Lyle-Lovett-Komposition "Cowboyman", die Traditionals "Wayfaring Stranger" und "Reuben's Train" und - das als Band-Hymne erkorene - "Country In My Genes".

Neun Titel aber hat man von ihnen noch nicht gehört. Und auch diese neuen Neun haben es in sich. Vor allem, da sie erneut Geschmack und ein glückliches Händchen bei der Auswahl beweisen. Man nehme nur "Don't Think Twice It's All Right". Den vielfach interpretierten Bob Dylan-Klassiker packen sie in ein so luftiges, gut gelauntes Bluegrass-Outfit, dass der große Meister über diese Version vermutlich mehr als glücklich sein dürfte. Auch weil die singende Schauspielerin (oder umgekehrt) Veerle Baetens hier zur Höchstform aufläuft und glatt als europäische Antwort auf Alison Krauss durchgeht. Doch ihre Mitstreiter stehen ihr in nichts nach. Sie haben ihre akustischen Instrumente voll im Griff und den Bill Monroe voll drauf. Mit "The One I Love Is Gone" erweisen sie der Bluegrass-Ikone eine virtuose Referenz.

Als Europäer gehen sie um einen Tick experimenteller, verwegener vielleicht sogar respektloser mit dem erdigen Genre um. So wächst sich das traditionelle Instrumental "Reuben's Train" im Laufe der knapp vier Songminuten zu einem wilden, schon fast an Punk erinnerndes Stakkato aus. Mit Gram Parsons "Sin City", der George-Jones-Ballade "Ain't Nobody Gonna Miss Me When I’m Gone" und dem Dolly-Parton-Leckerbissen "Do I Ever Cross Your Mind" runden sie das Live-Spektakel authentisch und stilvoll ab. Respekt!

Fazit: Die europäische Bluegrass-Version der belgischen Band weiß live vollauf zu überzeugen. Der "Broken Circle"-Traum geht weiter ...

Label: Universal (Universal) VÖ: 27. März 2015

  • Titelliste

01 Black Mountain Rag 09 Do I Ever Cross Your Mind
02 Country In My Genes 10 Reuben's Train
03 The Boy Who Wouldn't Hoe Corn 11 The Way It Goes
04 Wayfaring Stranger 12 The One I Love Is Gone
05 Sin City 13 Cowboyman
06 Sandmountain 14 Cherokee Shuffle
07 Tumbling Tumbleweeds 15 Ain't Nobody Gonna Miss Me When I'm Gone
08 Don't Think Twice It's All Right 16 If I Needed You


Anmelden