Sam Williams - Glasshouse Children

CD Cover: Sam Williams - Glasshouse Children

Mit "Glasshouse Children" legt Sam Williams sein Debüt-Akbum vor

Williams? Der Name hat in der Country-Gemeinde einen Ruf wie Donnerhall. An der Legende schmiedet jetzt ein weiterer Enkel von Hank Williams - Sam Williams mit seinem Debüt "Glasshouse Children". Mit dabei: Dolly Parton und Keith Urban.

Wo kommt denn der jetzt auf einmal her? Sam Williams. Enkel des Country-Gottes und -Pioniers Hand Williams; Sohn des Country-Rabauken Hank Williams, Jr. und blutsverwandt verbunden mit Hank III, Holly und Hilary Williams. Braucht es da wirklich noch einen weiteren Country-Musiker mit dem legendären Nachnamen? Das hat sich vermutlich auch der eher sensible Sam gedacht - und hat sich als 19-Jähriger an der Uni eingeschrieben, um Wirtschaft zu studieren. Musikkarriere? Nein, das war nicht sein Ding. Zumindest zunächst nicht. Doch dann schlugen die unwiderstehlichen Gene und das unüberhörbare Talent zu und er wurde das, was alle aus dem Clan wurden: ein Musiker. Ein Songschreiber. Aber auch ein Country-Star?

Sam Williams: Der Opa ein Pionier, der Vater eine Legende

Letztere Frage konnte bisher nicht zufriedenstellend geklärt werden. Auch nicht, nach seinem jetzt erschienen Debüt-Album "Glasshouse Children". Klar, er trat im letzten Jahr (mit Stetson) in der Grand Ole Opry auf. Und ja, er tourte mit Cam im Vorprogramm durch Europa. Trotzdem will sich der 24-Jährige hörbar nicht auf einen bestimmten Sound festlegen. Nach eigenen Angaben nennt er ja auch nicht Papa und Opa als seine großen Vorbilder, sondern Pop- und Soul-Acts wie Adele, Amy Winehouse, Lewis Capaldi und - man höre und staune - Miley Cyrus.

Letztere Referenz überrascht allerdings, hört man die zehn Tracks von "Glasshouse Children". Denn: Von lauten, lustigen, mal kessen, mal radikalen Titeln, wie man sie von Miley Cyrus kennt, sind die eher introvertierten Lieder von Sam Williams maximal weit entfernt. Das mag überraschen. Schließlich ist Daddy Hank Jr. ja nicht gerade als sensibler Leisetreter bekannt, sondern als Radaubruder, der keinem Streit aus dem Weg geht und mit Begeisterung provoziert. Sein Sohn Sam geht da - man kann das nicht anders sagen -in die entgegengesetzte Richtung. Er gibt sich als sensibler, nachdenklicher Storyteller mit einer Schwäche für Melancholie.

Er weiß das offenbar selbst. Wie sonst könnte er einen Titel wie "Hopeless Romanticism" schreiben, in dem er sich als gefühlvollen Träumer beschreibt. Ein netter Track, keine Frage. Aber musikalisch gehört er eher zu den schwächeren Songs der CD. Ein anderes Kaliber stellt da schon "Kids" dar. Ein Song, bei dem eine ganze Reihe Hochkaräter ihre Finger im Spiel hatten: Geschrieben von Hank Compton, Boots Ottestad (Tim McGraw) und Eric Arejes (Thompson Square), von Jaren Johnston (Cadillac Three) produziert und vor allem: mit Keith Urban an der Gitarre. Ergebnis ist ein gehaltvoller Country-Pop-Track, bei dem - neben Urban - Sam Williams als großartiger, souverän die Kopfstimme einsetzender Sänger überzeugt. Hitpotential? allemal vorhanden!

Keith Urban bleibt nicht der einzige Gastauftritt eines Superstars: So mischt bei dem angenehm ruhigen Folk-Pop-Song "Happy All The Time" keine Geringere als Dolly Parton mit. Im Gegensatz zu manch' anderem Gastspiel der Country-Königin hält sich Dolly bei dem Youngster zurück. Fast schüchtern und auffallend leise steuert sie ihre unverkennbare Stimme den wattigen Harmonien bei - gerade so, als ob sie nicht ins Rampenlicht drängen möchte, sondern nur ein paar Akzente setzen. Sehr schöne Geste. Aber Dolly Parton ist einfach nicht nur ein Super-Profi, sie ist auch ein einfühlsamer Mensch.

Gelungenes, aber auch überraschendes Debüt: "Glasshouse Children" von Sam Williams

Letzteres trifft unter Garantie auch auf den Debütanten zu. So sind die meisten Songs, die unter Zuhilfenahme von Songschreibern und Songschreiberinnen wie Dan Auerbach (The Black Keys), Jaren Johnston (The Cadillac Three), Sean McConnell (Little Big Town) sowie den Americana-Stars Jim Lauderdale und Mary Gauthier entstanden, in eher ruhigen und gemäßigten Gefilden angelegt: Titel wie der dramatisch opernhafte Opener und Titeltrack, der akustische A-Cappella-Folk-Song "Bullit Blues", das introvertiert-düstere "Shuteye", das resignierend traurige "The World: Alone" und die in balladesken Folk-Töne verpackte Familienaufstellung "Can't Fool Your Own Blood" weisen ihn als ernsthaften und nachdenklichen Singer/Songwriter aus. Als empathischen Menschen und dazu als einen verletzlichen Mann, der den Mut hat, Schwäche zu zeigen.

Dass in Sam aber trotzdem ein echter Williams steckt, macht er in zwei flotteren und auch fröhlicheren Country-Rock- und -Pop-Tracks deutlich: in dem gut gelaunten "10-4" sowie in dem funkensprühenden "Wild Girl". Keine Frage, der Mann macht seinem Namen keine Schande.

Fazit: Wo Williams draufsteht, ist nicht immer purer Country drin - was Hank Williams-Enkel Sam Williams mit seinem Debüt "Glasshouse Children" klar macht. Dolly Parton und Keith Urban sorgen mit Gastauftritten für zusätzliches Glamour.

Label: Mercury Nashville (Universal) VÖ: 20. August 2021
01 Glasshouse Children
02 Happy All The Time (mit Dolly Parton)
03 Can't Fool Your Own Blood
04 Bulleit Blues
05 10-4
06 Wild Girl
07 Kids (mit Keith Urban)
08 Shuteye
09 Hopeless Romanticism
10 The World: Alone
vgw
Anmelden
Barry Gibb - Greenfields: The Gibb Brothers' Songbook, Volume 1
CD Besprechungen
Sir Barry Gibb zieht sich die Cowboy-Boots über: Auf "Greenfields - The Gibb Brothers' Songbook" interpretiert er gemeinsam mit dem Who-is-Who von Nashville die...
Billboard Jahres End Charts 2016: Country-Alben
Jahres End Charts
Hatte irgendjemand wirklich Zweifel, dass das erfolgreichste Country-Album 2016 "Traveller" von Chris Stapleton sein würde? Kurz nach seinem Auftritt bei den CMA Awards 2015, im November 2015, setzte...
Die Country-Nominierten für die 59. jährlichen Grammy Awards (2017)
Aktuelle Nachrichten
Am 12. Februar 2017 werden in Los Angeles, Kalifornien, die Grammys® verliehen. Wer sich Chancen auf den begehrten Musikpreis ausrechnen kann, steht nun schon jetzt fest. Am Mittwoch, den 7....
Various Artists - NOW That's What I Call The ACM Awards 50 Years (Doppel-CD)
CD Besprechungen
Was für ein Jubiläum: Zum mittlerweile 50. Mal verleiht die Academy of Country Music, am 19. April 2015, ihre heiß begehrten Awards. Grund genug, den runden...
Die Country-Nominierten für die 56. jährlichen Grammy Awards (2014)
Aktuelle Nachrichten
Am 6. Dezember 2013 gab die Recording Academy die Nominierten für die 56. jährlichen Grammy® Awards bekannt. Auch für die kommende Verleihung haben Country-Künstler einige Nominierungen in den All-...
This is Country Music - CMA Music Festival 2011 in Nashville
Veranstaltungsberichte
5.000 Besucher folgten im Frühling 1972 der Einladung zur ersten Fan Fair in Nashville. Als Top-Acts zeigten damals Lynn Anderson, Marty Robbins, Loretta Lynn, Ernest Tubb oder Dolly Parton ihr...
Die Nominierten für die 52. jährlichen Grammy Awards
Aktuelle Nachrichten
Über Nacht gab die Recording Academy die Nominierten für die 52. jährlichen Grammy Awards bekannt.Die amerikanische Soul-Diva Beyoncé geht als große Favoritin ins Rennen. Die 28-jährige Sängerin holte...
Country-DVDs: Position, Promotion und Profit
Kolumnen & Reportagen
Seit ihrer Veröffentlichung im September 2005 wurde die DVD "Livin' Right Now" von Keith Urban mehr als 130.000 mal verkauft. Aber hohe Herstellungskosten, begrenzte Werbemittel und unsichere...
Countrymusic in Hollywood
Kolumnen & Reportagen
Wussten Sie, dass das bis heute meistverkaufte Soundtrack-Album seinen Erfolg einem Countrysong verdankt? Die Filmmusik zur Leibwächter-Schnulze “Bodyguard" von 1992 mit Whitney Houston und Kevin...
Dolly Parton - Those Were The Days
CD Besprechungen
"Those Where The Days" ... Ja, das waren freilich Zeiten. Damals, als die Hemden Rüschen und...