Sunny Sweeney (Bild: Greg Vanderpool)Wenn sie spricht, hat Sunny Sweeney einen dieser unverkennbaren Akzente aus dem Osten von Texas und wenn sie anfängt zu singen, wird dieser Akzent nur noch stärker.

Das ist einer der Gründe, warum man als Zuhörer nicht zu raten braucht, wo diese Sängerin herkommt. Sunny Sweeney singt jeden Song auf ihrem Debütalbum "Heartbreakers Hall of Fame" mit diesem liebenswerten, lang gezogenen Akzent.

Aufgewachsen in der Kleinstadt Longview, bekam Sunny Sweeney ihre erste musikalische Kostprobe in den von Pop gekennzeichneten 1980er Jahren. Erst später stieß sie auf traditionellere Künstler wie Merle Haggard und Loretta Lynn und sie wusste sofort, dass das die Art von Country-Musik war, für die sie geboren war.

Anfangs ging sie einer anderen kreativen Karriere nach, nämlich dem Theater und der Komödie. Nach ein paar Jahren in New York City kehrte Sunny Sweeney in ihren Heimatstaat zurück und schloss sich einer Improvisationstruppe in Austin an. Unter dem wohltuenden Einfluss der lebendigen Livemusik-Szene in der Stadt und auf Anraten ihrer Schauspielkollegen fand sie schnell ihre wahre Berufung in den lokalen Clubs. Sie begann an ihrem Weg zu ihrem Debütalbum.

Das Album Heartbreakers Hall of Fame wurde erst auf ihrem eigenen, unabhängigen Label veröffentlicht, fand aber in Scott Borchetta, Geschäftsführer von Music Row, einen solch passionierten Fan, dass er das Album am 6. März auf seinem Big Machine Records Label herausbrachte.Das Album, das von Sunny Sweeney und Tommy Detamore (Gitarre, Pedal Guitar und Lap Steel Guitar, Dobro) und Tom Lewis (Schlagzeug) mitproduziert wurde und drei Songs enthält, die von Sunny Sweeney geschrieben oder mitgeschrieben wurden, verspricht der Country-Musikszene schon jetzt einen guten Schuss Honky-Tonk-Musik.

Cover Jahr Album Anmerkung
Sunny Sweeney: Trophy 2017 Trophy (Aunt Daddy) CD Besprechung
Sunny Sweeney: Provoked 2014 Provoked (Aunt Daddy) CD Besprechung
Sunny Sweeney: Concrete 2011 Concrete (Republic Nashville)  
Sunny Sweeney: Heartbreakers Hall of Fame 2006 Heartbreakers Hall Of Fame (Big Machine)  
Jahr Album Chart Höchste Platzierung
2014 Provoked Independent Albums 25
2014 Provoked The Billboard 200 165
2014 Provoked Top Country Albums 20
2011 Concrete Top Country Albums 7
2011 Concrete The Billboard 200 21
2011 Concrete Top Digital Albums 24
2011 Sunny Sweeney (EP) Top Country Albums 41
2011 Sunny Sweeney (EP) Top Heatseekers 12
Jahr Single Chart Höchste Platzierung
2012 Drink Myself Single Hot Country Songs 36
2011 Drink Myself Single Hot Country Songs 36
2011 From A Table Away Hot 100 Airplay 52
2011 From A Table Away The Billboard Hot 100 71
2011 Staying's Worse Than Leaving Hot Country Songs 38
2010 From A Table Away Heatseekers Songs 3
2010 From A Table Away Hot Country Songs 10
Jahr Rolle Film/Serie